Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/faecher/gwg/fb2/0_ablauf/, Stand 28. Nov. 2014

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Fächer > GWG > Integratives Modul GWG Klasse 10

Unterrichtseinheit

Der folgende Ablaufplan der Unterrichtseinheit bezieht sich auf die Durchführung des Klimaspiels mit Hilfe eines Moodle-Kursraumes. Auf unserer Demo-Plattform können Sie als Gast in diesen Einsicht nehmen:
weiter http://lehrerfortbildung-bw.de/demo/course/view.php?id=60

Das folgende Dokument download herunterladen [pdf] [30 KB]

Stunde

Thema

Inhalte / Strukturen / Hinweise

1

Einführung in die Klimakonferenz

Setting: Vorbereitungskonferenz für die nächste Klimakonferenz in ...

weiter Placemat: Warum ist der Klimawandel eine globale Herausforderung?

Kurze einführende Rede des Konferenzleiters (hier: L):

  1. Aktueller Anlass: Pressemeldung --> Aufriss des Problemgebietes, Motivation, Grund für Konferenz

  2. Kurzeinführung in den rechtlichen Rahmen (Art 2, 3.1, 4.7 der UN Klimarahmenkonvention 1992)

  3. Vorstellen des Vertragsentwurfs (siehe Materialienteil)

weiter Ablauf und Organisation:

  • Bekanntgabe Zeitplanung (OHP)

  • Gruppenbildung: Presse, Nationen, NGOs, IPCC

  • Einrichten der Pressewand, Nationentische, NGOs (Pro & Con), IPCC Tisch, Vorsitzende --> Materialien verteilen

2

Informations- und Lesephase I

Alle: weiter Rollenkarten und Materialien

Ziele:

  • Vorbereitung eines 3 min Eingangsstatements

  • IPCC: 10 min Eingangsstatement

Vorsitzende: Problemfelder

IPCC: Arbeitsgruppen der IPCC

  1. wissenschaftliche Grundlagen

  2. Auswirkungen, Anpassung und Verwundbarkeiten

  3. Verminderung des Klimawandels

NGOs: Klimawandel - Interessen

  • Con: Kritik am IPCC und Modellen (G,P)

  • Pro: Folgen des Klimawandels (P)

Nationen: Klimawandel - Interessen

  • Ökologische Rahmendaten (CO2 etc.), Ökonomische Rahmendaten (Beitrag Karbonindustrie zum BSP etc.)

  • Aktuell: politisch-gesell. Problemlagen bzw. Positionen

Presse: enge Abstimmung mit L (quasi Teil der Spielleitung), erste Interviews mit anderen Gruppen

3

Plenum I

Kurzstatements der Gruppen:

  • Eröffnungsrede Vorsitzenden (Konferenzziel ...)

  • Presseschau: Schlagzeilen, Hinweise auf Pressewand

  • Aktionen der NGOs (z.B. lebendes Diagramm - Pro: CO2 Fußabdruck / Con: z.B. Entwicklung der CO2 Emissionen in den IL)

  • Eingangsstatements der Regierungsvertreter

4

Verhandlungen I

IPCC, Presse + NGOs: weiter Beobachtungsbögen

4

Reflektionsphase I

weiter Auswertung mit Hilfe der IPCC, Presse + NGO:

  • grundlegende Konfliktlinien?

  • gem. Problemformulierung

Zwei Möglichkeiten:

  1. Realismus?

  • Karikaturenanalyse zur Allmendeklemme

  • evtl. Allmendeklemme / Was tun Herr Hipp

  1. Idealismus? Ostrom / Walker als Alternative zur Allmendeklemme (APuZ 32-33 2010, p 34)

  2. evtl. Auszug zu Reaktionserschwernissen der Politik (APuZ 32-33 2010, p 29)

5

Informations- und Lesephase II

weiter Lösungsmöglichkeiten / Maßnahmen

Politik und Unterricht; Energie und Nachhaltigkeit; 4.2008 - Lösungsansätze in der Diskussion (Auswahl aus den Materialien C1-C27 ab Seite 35)

Alternative: Szenariotechnik. Eine Einführung ist extern hier oder extern hier.

Weitere Materialien:

6

Plenum II

Kurzstatements der Gruppen:

  • Eröffnungsrede Vorsitzenden (Konferenzziel ...)

  • Presseschau: Schlagzeilen, Hinweise auf Pressewand

  • Aktionen der NGOs (z.B. Pro: Utopie Dekarboniserte Gesellschaft / Con: Dystopie De-Industrialisierung)

  • Eingangsstatements der Regierungsvertreter

 

Verhandlungen II

15 Min: IPCC, Presse + NGOs: Direkte Gesprächsmöglichkeiten mit den teilnehmenden Ländervertreter/innen, Interviews etc.

15 Min: Verhandlungen am Tisch, Rest: Beobachtungsbogen

7

Reflektionsphase II

Auswertung mit Hilfe der IPCC, Presse + NGOgruppe:

  • grundlegende Konfliktlinien?

  • gem. Problemformulierung

 

Alternativen

Weitere Runden? Weitere Materialien? Weitere Vertiefungen?

--> in Abhängigkeit von Zeit und fachlichem Stand

 

Auswertung

weiter Realitätscheck

  1. UG im Klassenzimmer: +/- (TA Positionslinie 0-10)

  2. Vergleich mit Kopenhagen: siehe Materialienteil

 

Was tun?

UG: Was tun? --> Planung nächster Schritte auf den Ebenen Schule, Gemeinde, NGO, Partizipationsformen --> Öffnung des Projektes

weiter Placemat revisited: Was haben wir gelernt?

Bewertung des Spiels "Klimakonferenz" / des Tages

 

Anschluss

Über SMV: E-Team / E-Manager in jeder Klasse

Klimablog führen (individuelle Ebene)

Kontakt zu Agenda 21 Gruppen herstellen

...

Das Dokument download herunterladen [pdf] [30 KB]

Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen

Diese Materialien stammen aus einer regionalen Fortbildung am Regierungspräsidium Tübingen, für die die
weiter Autoren verantwortlich zeichnen.

weiter Moodle-Kursraum zum Klimaspiel

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Dirk Weller, weller@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 14.11.2010