Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/faecher/latein/fb2/6_ovid/3_schritt/9_klausur_inter/, Stand 19. Dec. 2014

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Fächer > Gymnasium Latein > Kompetenzorientierter Lateinunterricht Kursstufe

Niobe-Klausur (Interpretation)

NIOBE (Ovid, met. VI, 146 – 315)

TEXT (Ovid, met. VI, 165 – 213)

Anmerkungen zur Konzeption[1]

Ungewarnt durch das Schicksal der Arachne erhebt sich Niobe, die Tochter des phrygischen Königs Tantalus, Gemahlin des thebanischen Königs Amphion, ihres Kinderreichtums gegen die Göttin Latona. Niobe hat nämlich sieben Töchter und sieben Söhne, Latona kann nur ihre Zwillinge Apoll und Diana „aufwarten“.

1    Ecce venit comitum Niobe celeberrima turba
      vestibus intexto Phrygiis spectabilis auro
      et, quantum ira sinit, formosa; movensque decoro
      cum capite inmissos umerum per utrumque capillos
5     constitit, utque oculos circumtulit alta superbos,
           'quis furor auditos' inquit 'praeponere visis
           caelestes? aut cur colitur Latona per aras,
           numen adhuc sine ture meum est? mihi Tantalus auctor,
           cui licuit soli superorum tangere mensas;
10       Pleiadum soror est genetrix mea; maximus Atlas
           est avus, aetherium qui fert cervicibus axem;
           Iuppiter alter avus; socero quoque glorior illo.
           me gentes metuunt Phrygiae, me regia Cadmi
           sub domina est, fidibusque mei commissa mariti
15       moenia cum populis a meque viroque reguntur.
           in quamcumque domus adverti lumina partem,
           inmensae spectantur opes; accedit eodem
           digna dea facies; huc natas adice septem
           et totidem iuvenes et mox generosque nurusque!
20       quaerite nunc, habeat quam nostra superbia causam,
           nescio quoque audete satam Titanida Coeo
           Latonam praeferre mihi, cui maxima quondam
           exiguam sedem pariturae terra negavit!
           nec caelo nec humo nec aquis dea vestra recepta est:
25       exsul erat mundi, donec miserata vagantem
           "hospita tu terris erras, ego" dixit "in undis"
           instabilemque locum Delos dedit. illa duorum
           facta parens: uteri pars haec est septima nostri.
           sum felix (quis enim neget hoc?) felixque manebo
30       (hoc quoque quis dubitet?): tutam me copia fecit.
           maior sum quam cui possit Fortuna nocere,
           multaque ut eripiat, multo mihi plura relinquet.
           excessere metum mea iam bona. fingite demi
           huic aliquid populo natorum posse meorum:
35       non tamen ad numerum redigar spoliata duorum,
           Latonae turbam, qua quantum distat ab orba?
           ite - satis, properate, sacri - laurumque capillis
38a     ponite!'
38b                Deponunt et sacra infecta relinquunt,
      quodque licet, tacito venerantur murmure numen.
40   Indignata dea est summoque in vertice Cynthi
       talibus est dictis gemina cum prole locuta:
            'en ego vestra parens, vobis animosa creatis,
            et nisi Iunoni nulli cessura dearum,
                       an dea sim, dubitor perque omnia saecula cultis
45        arceor, o nati, nisi vos succurritis, aris.
            nec dolor hic solus; diro convicia facto
            Tantalis adiecit vosque est postponere natis
            ausa suis et me, quod in ipsam reccidat, orbam
            dixit et exhibuit linguam scelerata paternam.’

Apollo, Latonas Sohn, tötet die sieben Söhne der Niobe durch seine Pfeile, Amphion ersticht sich verzweifelnd, die sieben Töchter werden von den Pfeilen der Diana getötet, Niobe in einen Tränen vergießenden Felsen auf dem lydischen Berge Sipylus verwandelt.

Erläuterungen[2]

1
7





8






10
10
10
13
21

21
27
31
40
Niobe
Latona





Tantalus






Pleiades
genetrix
Atlas
Cadmus
Titanis, idis, Akk. Ida

Coeus
Delos
Fortuna
Cynthus
Tochter des Tantalus, Frau des thebanischen Königs Amphion
war die Tochter des Titanen Coeus und wurde durch Jupiter schwanger. Juno, die Gattin des Jupiter, verfolgte sie als Nebenbuhlerin und verbot allem von der Sonne beschienenen Land, sie aufzunehmen. Die gerade aus dem Wasser auftauchende Insel Delos konnte ihr Platz zur Geburt ihrer Kinder Apollo und Diana geben.
durfte als einziger Erdenbewohner am Mahl der olympischen Götter teilnehmen, verriet aber deren Gespräche und testete auch ihr Wissen, indem er ihnen seinen Sohn Pelops zerstückelt am Mahl vorsetzte. Er wurde zur dauernden Buße in der Unterwelt verdammt: Im Wasser unter einem Obstbaum stehend, muss er doch dürsten und hungern, weil beides zurückweicht, sobald er danach greift.
Plejaden, die sieben Töchter des Atlas
Mutter, gemeint ist die Plejade Dione
mauritanischer König, Sohn eines Titanen
Gründer Thebens
Titanin, nach dem Mythos Angehörige eines früheren, von Juppiter entmachteten Göttergeschlechtes
Titan, Vater der Latona
Kykladeninsel im Mittelmeer
Schicksal, personifiziert in der Glücksgöttin Fortuna
Kynthos, Berg auf Delos

 


[1] Ideen teilweise übernommen nach Voit, 135-149 und nach Adamik, 257-268.
[2] Erläuterungen nach Glücklich.

 

Niobe-Klausur (Interpretation): Download Herunterladen [doc] [79 KB]

Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen

Logo

weiter Fortbildungen Kompetenzstandards

extern Bildungsstandards

extern Niveaukonkretisierungen

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Andre Lang, lang@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 15.07.2012