Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusministerium | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/faecher/mathematik/gym/fb1/modul4/, Stand 25. Jul. 2016

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Fächer > Mathematik > Gymnasium > Kompetenzorientierter Unterricht: Mathematik, Sekundarstufe I

Basiswissen - WADI

Basis- oder Grundwissen in Mathematik

Lernen ist ein sehr komplexer Begriff. Heute wird in vielen Diskussionen sehr stark  der Aspekt der Vernetzung hervorgehoben. Dies zeigt z.B. auch ein Ausschnitt aus dem Lehrerhandbuch zum Schweizer Unterrichtswerk  „Das Zahlenbuch“ (1):

„Lange Zeit wurde Unterrichten gesehen wie das Aufbauen einer Mauer, das schrittweise, sozusagen Stein um Stein erfolgt. Dabei war man immer von der Angst begleitet, es könnte einmal ein Stein fehlen und die ganze Mauer würde dadurch zum Einsturz kommen. Lernen verläuft aber nicht so. … Lernen ist eher vergleichbar mit dem Knüpfen eines Netzes. Es wird einmal zwischen zwei Aufhängepunkten ein Faden gespannt, dann ein weiterer und noch einer und so fort. Dabei kann es durchaus geschehen, dass das Netz nicht überall gleich dicht gespannt ist, ja es können sogar während längerer Zeit Löcher vorhanden sein, die jedoch, einmal entdeckt, mit neuen Fäden überbrückt werden können.“

Es darf allerdings auch nicht außer Acht gelassen werden, dass das Bild von der Mauer ebenfalls seine Berechtigung besitzt, dabei allerdings stärker im Sinne von Grundmauer bzw. Fundament. Begriffe wie „Grund- oder Basiswissen“ oder „Wissensfundament“ drücken in diesem Sinne aus, dass grundlegendes Wissen für ein tieferes Verstehen, für das Problemlösen und weiterführendes Lernen als Voraussetzung nötig sind.

 

Der Begriff „Basiswissen“                    

Bevor man sich mit den Inhalten dieses grundlegenden Wissens auseinandersetzen kann, muss eine Klärung der verwendeten Begriffe erfolgen. Im Zusammenhang mit  dem Begriff „Basiswissen“ werden in unterschiedlichen Publikationen auch Begriffe wie „Grundwissen“ oder „mathematische Grundlagenkompetenz“ genannt.

Regina Bruder (2) verwendet den Begriff „mathematische Basiskompetenzen“ und verbindet damit mathematische Grundkenntnisse und grundlegende mathematische Fertigkeiten und Fähigkeiten.

Im Rahmen des Sinus-Projektes haben sich verschiedene Bundesländer dem Problem des Basiswissens zugewandt (Modul 4 – Sicherung von Basiswissen). In Sachsen  wird der Begriff „Basiswissen“ mit folgender Intention verwendet (3):

Im Rahmen des BLK-Projektes zur „Steigerung der Effizienz des mathematisch - naturwissenschaftlichen Unterrichts“ wird Basiswissen auch in seiner Funktion für das weitere Lernen charakterisiert:

Es geht um anwendbares und anschluss­fähiges Orientierungswissen, das die Grundlage für verständnisvolles Weiterlernen, verstehen­des Einordnen, Wiedererkennen und Problemlösen bildet. Man könnte auch von „kulturellen Basiswerkzeugen“ sprechen. Im Sinne der Expertise sind damit weder formale Schlüssel­qualifikationen noch „vereinzelte und mechanisch erworbene Kenntnisse gemeint, sondern ein intelligent geordnetes, in sich vernetztes, in verschieden Situationen erprobtes und flexibel anpassbares Wissen. Dazu gehören Fakten-, Konzept-, Theorie-, Methoden- und Prozesswissen gleichermaßen.”( (4) Seite 12)

Volker Ulm (5) führt auf die Frage „Was ist Grundwissen“ ein breites Meinungsspektrum an. Dieses reicht von

Volker Ulm verwendet den Begriff „Grundwissen“ schließlich  in dem Sinn, dass er sich nicht nur auf Faktenwissen beschränkt, sondern auch Grundfertigkeiten sowie Grundverständnis in den Begriff einschließt.

Den Definitionen des Begriff „Basiswissen“ ist gemeinsam, dass sie sich nicht ausschließlich auf ‚Wissen‘ beschränken, sondern dass zusätzliche Kompetenzen, im Sinne von Können und Fertigkeiten, erwartet werden. Im Folgenden wird der Begriff Basiswissen immer in diesem weiter gefassten Zusammenhang verwendet.

 

Vergleich mit  Fremdsprachenunterricht

Ein Blick in das Vorgehen eines Fremdsprachenunterrichtes kann für den Mathematikunterricht interessante Parallelen aufzeigen.

Volker Ulm (5) führt u.a. aus:

Auch an weiteren Merkmalen des Fremdsprachenunterrichts (Führen eines Vokabelheftes, Nachschlagen in einem Wörterbuch) kann man erkennen, dass im Laufe der unterrichtlichen Entwicklungen sich in Mathematik andere Haltungen und Traditionen herausgebildet haben.

Leider muss man in Mathematik feststellen, dass es derzeit nur den wenigsten Schülern gelingt in den vielen Jahren Mathematikunterricht ein solides, gut organisiertes und flexibel nutzbares Fundament an mathematischem Wissen und Können aufzubauen. Stattdessen entstehen bei Schülern zeitweise Wissensinseln, die häufig kaum mehr als den Stoff der aktuellen Unterrichtseinheit umfassen.

 

Basiswissen – was gehört in Mathematik dazu

Da sich das Bildungsumfeld und auch die Bildungsziele mit den gesellschaftlichen Entwicklungen verändern werden, wird es wohl keine „ewig gültige“ Festschreibung von mathematischem Basiswissen geben. Dennoch ist notwendig, dass immer wieder aktuell konsensfähige normative Entscheidungen zu einem Kanon von Basiswissen herbeigeführt werden. Schließlich müssen die Lehrkräfte vor Ort in ihrem Unterricht und in den Lern- und Bewertungssituationen immer wieder die Frage nach dem, was „wesentlich und unverzichtbar“ ist, beantworten (nach (2), Seite 54f).

Was im Einzelnen zu diesem Basiswissen dazugehören soll und in welchem Umfang dies beherrscht und auch zentral oder dezentral abgeprüft werden sollte, ist allerdings keineswegs geklärt. Derzeit wird in vielen Bundesländern über zentrale Tests, Vergleichsarbeiten usw. pragmatisch definiert, was Basiswissen in Mathematik ist bzw. sein soll.

Regina Bruder führt in (2) im Abschnitt 3.1 (Basiswissen im Mathematikunterricht – was ist das, was gehört dazu?) aus, woran man sich orientieren kann, wenn an einer Beschreibung mathematischer Basiskompetenzen gearbeitet werden soll.

 

Literatur

  1. Affolter, Walter, et al. Das Zahlenbuch 5 - Begleitband. Zug : Klett und Balmer, 1999.
  2. Bruder, Regina, Leuders, Timo und Büchter, Andreas. Mathematikunterricht entwickeln. Berlin : Cornelsen Verlag Scriptor, 2008. ISBN 978-3-589-22569-9.
  3. [Online] [Zitat vom: 3. Juni 2009.] http://www.sn.schule.de/~sinus/dat_gym/bm_g_x15.pdf.
  4. Lehrke, Manfred und Häußler, Peter. BLK-Programm "Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts". Kiel : Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel (IPN), 1999.
  5. Ulm, Volker. Mathematikunterricht für individuelle Lernwege öffnen. Seelze-Velber : Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung GmbH, 2004. ISBN 3-7800-4939-2.

 

Basiswissen-WADI: Download Herunterladen [ppt] [1,1 MB]

Basiswissen-WADI: Download Herunterladen [pdf] [468 KB]

 

Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen

Logo

weiter Fortbildungen Kompetenzstandards

extern Bildungsstandards

extern Niveaukonkretisierungen


Moodlekurse zu Basiswissen WADI

weiter Klassestufe 5/6

weiter Klassenstufe 7/8

weiter Klassenstufe 9/10

weiter Kursstufe


Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Guenter Glatter, glatter@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 09.05.2010