Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/faecher/nwt/fb/atechnik/bspl/3_transportband/3_2_steuerung/3_2_3_ansteuerung/index.html, Stand 22. Sep. 2014

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Fächer > NwT > Fortbildung

3.2.3 Ansteuerung des Transportbandes

Die oben vorgestellten Bauteile müssen in der Arbeitsfläche miteinander verknüpft werden. Zentrales Bauteil ist hierbei das Digitalmodul. Der Übersicht wegen sollten die Sensoren (also die Eingabe der Signale) immer oberhalb und die Relais (zur Ansteuerung der Aktoren) immer unterhalb des Digitalmoduls angebracht werden. Der Multipolverteiler sollte auf der linken Seite fixiert werden.

Ansteuerung

Die Relaisschalter sind im Unterpunkt Schalter → Allgemeine Schalter zu finden.
Als nächster Schritt folgen die Verbindung der Bauteile entsprechend ihrer Funktion sowie der Anschluss an die Spannungsquelle:

Ansteuerung

Die Belegung der Ein- und Ausgänge des Digitalmoduls (also I1, I2 bzw. Q1, Q2) hängt davon ab, welche Auswirkung die Sensoren auf das jeweilige Relais haben sollen. Bei den Sensoren selbst ist darauf zu achten, dass der jeweils untere Anschluss mit der Masse verbunden ist.

Als nächster Schritt folgt die sog. Benennung der Relais, Relaisschalter sowie der Sensoren entsprechend der Anschlüsse am Multipolverteiler. Wenn zum Beispiel der induktive Sensor an S0 angeschlossen ist, muss dieser in FluidSIM entsprechend benannt werden. Dies geschieht durch Doppelklicken auf das Bauteil. Entsprechend ihrer Funktion müssen auch die Relais sowie die Relaisschalter entsprechend benannt werden:

Ansteuerung

Als letzter und wichtigster Schritt folgt die Logik-Verknüpfung innerhalb des Digitalmoduls. Hier wird bestimmt, welche Auswirkungen die von den Sensoren eingehenden Signale auf die dafür vorgesehenen Aktoren haben. Durch Doppelklicken des Digitalmoduls wird dieses geöffnet:

Ansteuerung

Je nach dem, welche Befehle die Aktoren erhalten sollen, werden die entsprechend benötigten Logik-Bausteine integriert. Das Selbsthalterelais hat, bezogen auf den induktiven Sensor, zum Beispiel die Aufgabe ein eingehendes Signal zu speichern, um zu gewährleisten, dass das Transportband weiterläuft, wenn kein Signal mehr vorhanden ist.

Ansteuerung

Mit dem Schließen des Digitalmodul-Fensters und dem Klick auf Play kann nun die Simulation gestartet werden.

 

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständige Redakteurin: Barbara Abel, abel@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 19.04.2010