Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusministerium | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/faecher/religion/gym/fb2/9_bspl/3_lern/06_pro56/lern.html, Stand 25. Sep. 2016

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Fächer > Religion > Gymnasium > Kompetenzorientierter Unterricht: Evangelische Religion Sekundarstufe I

4.3 Lernstandserhebung: Gleichnisse erzählen können

 

Ein Selbsteinschätzungsbogen dient der Lehrperson zur Planung des Lernprozesses, indem Informationen über die Lernausgangslage und das Vorwissen der SuS erhoben werden (1). Zwar werden die angegebenen Kennt­nisse und Kompetenzen nicht in allen Fällen dem tat­sächlichen Lernstand entsprechen, doch werden die SuS mit der Selbsteinschätzung auch dazu angeleitet, sich Rechenschaft über ihren individuellen Lernstand zu geben (Meta­kognition). Daher kann der Bogen am Ende der Unterrichtssequenz (2) mit einem veränderten Einstiegstext auch als Evaluation des individuellen Lernstandes erneut angewendet werden..


4.3.1 Lernausgangslage erheben (Selbsteinschätzungsbogen)


In den nächsten Stunden werden wir uns mit Geschichten beschäftigen, die Jesus erzählte. Diese besonderen Geschichten nennt man Gleichnisse.
Einige von euch kennen solche Geschichten sicher schon. Damit ich den Unterricht besser planen und vorbereiten kann, bitte ich dich, mir mitzuteilen, was du schon über Gleichnisse weißt und kannst.
Bitte kreuze in der Liste die für euch zutreffende Antwort an. Es ist kein Test! Der Fragebogen ist ohne Namen, bitte antworte offen und ehrlich.


 

kann ich schon gut

kann ich etwas

kann ich noch nicht

weiß ich nicht genau

Ich kann Geschichten verständlich erzählen.

 

 

 

 

Ich kann die Personen nennen, die im Gleichnis vom verlorenen Sohn vorkommen.

 

 

 

 

Ich kann dieses Gleichnis erzählen.

 

 

 

 

Ich kann erklären, warum der Sohn als „verloren“ bezeichnet wird.

 

 

 

 

Ich kann die Personen nennen, die im Gleichnis vom barmherzigen Samariter vor­kommen.

 

 

 

 

Ich kann den Begriff „barmherzig“ erkären.

 

 

 

 

Ich kann dieses Gleichnis erzählen.

 

 

 

 

Ich kann erklären, was ein Samariter ist.

 

 

 

 

Ich kann erklären, was Jesus mit diesem Gleichnis sagen wollte.

 

 

 

 

Ich kann weitere Gleichnisse erzählen.

 

 

 

 

Ich kann erklären, warum Jesus Gleichnisse erzählt hat.

 

 

 

 

Ich kann den Begriff „Nächstenliebe“ erklären.

 

 

 

 

 

Zurück 4. Der aufbauende Lernprozess in Klasse 5/6
Zurück 4.1 Schritte der moralischen Urteilsbildung
Zurück 4.2 Erzählen im Religionsunterricht
   Weiter 4.3.2 Evaluation

Weiter 5. Der aufbauende Lernprozess in Klasse 7/8


Aufbauendes Lernen in der Sekundarstufe I: Ethische Kompetenz
Moralisches und ethisches Reflektieren: Download Herunterladen [pdf] [441 KB]

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Konrad Sedding, sedding@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheberrecht.html
Letzte Änderung: 13.11.2012