Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusministerium | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/faecher/religion/gym/fb8/2_curric/, Stand 19. Jan. 2017

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Fächer > Religion > Gymnasium > Bildungsplan 2016: Evangelischer Religionsunterricht, Klassenstufen 5/6

Vom Bildungsplan zum Curriculum


Inhaltsbezogene Lehrpläne geben Thema und „Lernstoff“ vor. Kompetenzorientierte Bildungspläne geben Kompetenzen vor, auf die verschiedene Inhalte bezogen werden können.

Der BP 2016 besteht aus prozessbezogenen und inhaltsbezogenen Kompetenzen. Wie gelangt man nun zu einem möglichen konkreten Curriculum (in der Sprache der früheren inhaltsbezogenen Lehrpläne zu einem Stoffverteilungsplan)?

Mehrere Möglichkeiten sind denkbar:

Innerhalb unseres exemplarischen Themenverteilungsplans waren für die Planung der Unterrichtssequenz „Über die Welt als Gottes Schöpfung nachdenken“ folgende Überlegungen relevant:

Die Bewältigung der Anforderungssituation „Dinofan Markus“ setzt verschiedene Teilkompetenzen voraus, die entsprechend im Curriculums-Aufbau einzuplanen sind. Zudem sind im Verlauf der Unterrichtssequenz bestimmte Kompetenzen neu bzw. erweiternd zu erwerben. Auch gilt es, sich bei der Planung bewusst zu machen, welche Kompetenzen für das Unterrichtsziel unablässig sind und welche fakultativ zur Unterstützung herangezogen werden können. Hier sind dann Vorentscheidungen zu treffen. Eine Hilfe bei der Planung kann eine Lernwegeliste sein, die zweierlei Funktionen erfüllt: zum einen der Lehrkraft bewusst zu machen, welche (Teil-) Kompetenzen in welcher Reihung ins Zentrum der Unterrichtssequenz gerückt werden sollen, und zum anderen den SuS eine Kontrollmöglichkeit an die Hand zu geben, an der sie selbst überprüfen können, ob sie in der Lage sind, die Anforderungssituation auf dem von der Lehrkraft intendierten Lernniveau zu lösen.

Damit SuS den Sinngehalt von Schöpfungsmythen auf einem grundlegenden Niveau verstehen und neben den Sinn von naturwissenschaftlichen Erklärungen zur Weltentstehung stellen können, müssen sie an die nicht-wortwörtliche Bedeutung (sprich symbolische Bedeutung) von Wörtern und Texten herangeführt werden. Daraus ergibt sich, dass die Einführung der Bedeutung von Bildern (Gottesbilder), somit von Metaphern und von komplexeren Bildern wie Gleichnissen vor der Unterrichtssequenz „Über die Welt als Gottes Schöpfung nachdenken“ platziert werden (siehe exemplarischer Themenverteilungsplan). Im Sinne der Nachhaltigkeit werden diese Elemente wiederholt aufgegriffen (vgl. Kompetenzstandüberprüfung „Check up“) und schließlich auf ein komplexes narratives Bild (wie den Mythos) hingeführt.

Kompetenzkärtchen

Vom Bildungsplan zum Curriculum: Download Herunterladen [docx] [22 KB]

Vom Bildungsplan zum Curriculum: Download Herunterladen [pdf] [269 KB]

 

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Konrad Sedding, sedding@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheberrecht.html
Letzte Änderung: 27.04.2016