Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/kompetenzen/gestaltung/forum_m_g/09_mediengestaltung/09_2_basics/09_21/, Stand 24. Oct. 2014

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen Landesinstitut für Schulentwicklung
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Kompetenzen > Gestaltung > Forum Gestaltung und Medien

Definition der Zielgruppen


Im Dokument zielgruppe.pdf  [ 24KB ] finden Sie eine Auswahl biografischer und soziografischer Kriterien für die Hand der Schüler. Sie kann – wie bereits erprobt – den Schülern helfen, Definitionen von Zielgruppen vorzunehmen, die nicht allzu sehr gängige Klischees von Bevölkerungsgruppen strapazieren.

In der folgenden Tabelle finden Sie zur Definition von Zielgruppen Modelle, Thesen und Inhalte, die neben dem üblichen soziodemographischen Konzept diskutiert werden können.  
Die Überschriften führen als Link zu den PDF-Dokumenten.

Abb_Print_wirkt_Bild mit 3Frauen

Download Projektbeschreibung Print wirkt.pdf [44 kB]
Download Printwirkt_Moodboard.pdf [1,08 MB]

Die Kampagne "Print wirkt", initiiert vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, konfrontiert die Leser der bekannten deutschen Print-Magazine (Stern, Spiegel etc.) seit Jahren mit ganzseitigen Anzeigen. Diese Anzeigen verwenden Fotostil, Hausfarben und Hausschriften bekannter Marken, ohne die Marken selbst zu nennen. Die Anzeigen sehen aus wie ihre Vorbilder, es fehlen jedoch die Original-Logos und die Original-Slogans. Stattdessen lautet die Headline stets "Print wirkt". Die Kampagne setzt auf die Wiedererkennung der Gestaltung, ohne dass das Produkt gezeigt wird. Lediglich die Corporate Design-Elemente werden zitiert.

In der Unterrichtseinheit kann durch die Kampagne "Print wirkt" die sinnvolle oder erfolgreiche Anwendung von Corporate Design bewiesen werden.

Zuerst werden die SchülerInnen mit den Motiven konfrontiert, wobei die Wiedererkennungsquote ca. 80% ist. Ausgenommen hierbei sind ältere Motive, die nicht mehr erkannt werden.

In der Unterrichtseinheit kann so spielerisch die sinnvolle und erfolgreiche Anwendung von Corporate Design bewiesen werden.



Extern
www.printwirkt.de
PfeilGrafik    
Abb_Traditionsverwurzelte_klein

Projektbeschreibung Sinusmilieus.pdf [1,49 MB]
Tafelbild_Sinusmilieus_mitBsp.pdf [5,65 MB]

Zur Zielgruppenbeschreibung sind Haltungen und Lebensgewohnheiten immer mehr in den Fokus gerückt – z. B. Sinus-Milieus (=SM). Die Schülerinnen und Schüler erstellen auf Basis unterschiedlicher Gruppierungen in Deutschland und deren Beschreibungen in den Sinus-Milieus passende Bildbeschreibungen. Sie ergänzen deren Eigenschaften mitTexten/Begriffen. Im Anschluss werden die jeweiligen typischen Erscheinungsformen und deren Ausprägungen in den Milieuschilderungen mit entsprechenden Bildbeispielen ergänzt und in eine einheitliche Übersichtsdarstellung gebracht.

Externhttp://www.sociovision.de/loesungen/sinus-milieus.html
Externhttp://de.wikipedia.org/wiki/Sinus-Milieu
Externhttp://www.mdr-werbung.de/sinus-milieus.html
Externhttp://www.agf.de/fsforschung/sinusmilieus

 

 

SM_buergelicheMitte_klein.jpg [200 KB]
SM_DDR_Nostalgiker_klein.jpg [212 KB]
SM_Etablierte_klein.jpg [156 KB]
SM_Experimentalisten_klein.jpg [188 KB]
SM_Hedonisten_klein.jpg [224 KB]
SM_Konservative_klein.jpg [165 KB]
SM_Konsumorientierte_klein.jpg [155 KB]
SM_Performer_klein.jpg [180 KB]
SM_Postmaterielle_klein.jpg [109 KB]
SM_Traditionsverwurzelte.jpg [195 KB]

PfeilGrafik    
Verfassungsmarketing Das Ende der Zielgruppe:
„Verfassungsmarketing“

[4.774 kB]

Jens Lönneker, Dipl. Psychologe und Geschäftsführer des Unternehmens rheingold, stellt den Ansatz des Institutes vor.
R
heingold: Institut für qualitative Markt- und Medienanalyse, spezialisiert auf tiefenpsychologische Kultur-, Markt- und Medienforschung.

Lönneker:

Heutige Konsumenten sind schizophrene, multiple Persönlichkeiten, deren Kaufverhalten vom Ausleben möglichst vieler Verfassungen und Gestimmtheiten geprägt ist. Erläuternder Text zur Präsentation unter

www.rheingold-online.de

   
Think Limbic
Think Limbic! [2.449 KB]
Wie Kaufentscheidungen im Gehirn wirklich fallen. Dr. Hans-Georg Häusel ist geschäftsführender Gesellschafter der
Unternehmensberatung Gruppe Nymphenburg. Er zählt weltweit zu den führenden Experten bei der Übertragung von Erkenntnissen der Hirnforschung auf Fragen des Konsumentenverhaltens, Marketings und Marken-Managements.
Häusels Ansatz geht von einem im Limbischen System gesteuerten Käuferverhalten aus. Was den Kunden und Konsumenten im Innersten antreibt und warum er kauft. Vor allem aber: Was kann man tun, damit er mehr kauft? Häusel verspricht mit seinem Ansatz Erfolg am point of sale.
   
Kaufentscheidung Die Bedeutung der Packung für die Kaufentscheidung [4.343 KB]

Dr. Otto Maran, Geschäftsführer und Gesellschafter der facit Marketing Forschung stellt deren Ansatz vor. 
Anforderungen an die Verpackung und Verpackungen auf dem Prüfstein. Analysiert werden Verpackungen aus den Bereichen Lebensmittel, Parfüm, Medikamente.

Diese Vorträge fanden am 14.09.04 im Rahmen des Innovationsforums der Firma Kappa Baden Packaging statt. Die Redaktion des Forums Gestaltung und Medien bedankt sich für die Erlaubnis, diese Dokumente zu veröffentlichen.

Kappa_Logo

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Stefan Gaum, gaum@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 20.11.2010