Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusministerium | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/kompetenzen/gestaltung/layout/glossar/, Stand 20. Jan. 2017

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Kompetenzen > Gestaltung > Layout

Glossar

Die Verfasser dieses Glossars zum Thema Layout erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit ! Für Anregungen und Ergänzungen sind wir dankbar und nehmen diese in die Tabelle auf.

Additives Multimedia Alle Medien liegen getrennt vor und werden u.U. von unterschiedlichen Quellen aufgerufen.->Integratives Multimedia.
AIDA-Prinzip Stufenmodell der Werbewirkung: Attention, Interest, Desire, Action
Anforderungskatalog siehe Briefing
Animation Bewegung von virtuellen Objekten
Anzeigefunktionen Anzeigen von Verwendung, Gebrauch, Bedienung, Warnung, Behandlung, Leistung, Wert, Hersteller (Marke), Gruppenzugehörigkeit, Anzeigen von Verwendung, Gebrauch, Bedienung, Warnung, Behandlung, Leistung, Wert, Hersteller (Marke), Gruppenzugehörigkeit
Aliasing Erscheinung auf Monitoren (und Druckern), die nach dem Raster- bzw. Matrixverfahren arbeiten, und bei dem schräg verlaufende Linien stufig dargestellt werden.
Anti-Aliasing Bezeichnung für die "Kantenglättung" (Glätten) bei der Bildberechnung - und Begriff für eine Technik (eine Art Weichzeichner), mit der störende Treppeneffekt (Aliasing) in Grafiken oder großen Schriftzügen bei schrägen Linien oder Kreisen beseitigt wird.
Autorensoftware Software, welche die Einzelkomponenten einer Multimedia-Produktion (Bild, Text, Video, Sound) interaktiv zusammenführt und in der diese Einzelkomponenten animiert werden können.
Bildkonzeption Bildaussagen erzielen durch Anwendung der verschiedenen Gestaltungskriterien
Briefing Unter Briefing versteht man die schriftliche Bestandsaufnahme und genaue Aufgabenstellung eines Auftrages.
Corporate Design Einheitliches visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens, vom Firmenzeichen über die Kommunikationsmittel und Produkte bis zur Architektur des Firmengebäudes.
Corporate Identity Selbstverständnis eines Unternehmens oder einer Organisation, das meist in einem Firmenleitbild formuliert wird und nach innen und außen vermittelt werden muss.
Design 1. zeichnerischer od. plastischer Entwurf, Skizze, Modell besonders zur Gestaltung industriell gefertigter Gegenstände.
2. die nach Design (1) entstandene Form oder Gestalt von Gegenständen.
Design Industrieform, der Zweckmäßigkeit u. Schönheit vereinende Formentwurf bei serienmäßig hergestellten Industrieerzeugnissen.
Digitalisierung Umsetzung von analogen in digitale Signale.
Drehbuch Aufzeichnung aller Schritte zur Realisation eines multimedialen Produktes in Papierform.
DTP DTP ist der Oberbegriff für das Verfahren, mit Hilfe eines Personal Computers ein Layout herzustellen und für eine Ausgabe und/oder Vervielfältigung vorzubereiten. Im weiteren Sinne umfasst der Begriff auch das Erfassen von Text und Graphik mittels geeigneter Hard- und Software.
Edutainment Marketingkunstwort, bezeichnet Computerspiele mit Lernanspruch.
eLearning Lernen mit Hilfe von elektronischen Medien onLine oder offLine.
Ergonomie Wissenschaft von der Anpassung der Arbeitsbedingungen, des Arbeitsgeräts an die physiologischen Gegebenheiten des  Menschen, d.h. man muss schwerpunktmäßig medizinisch richtige Körperhaltungen bei der Produktentwicklung berücksichtigen.
Erscheinungsbild Image- wird durch die CI-Strategie(Corporate Identity) bestimmt.
Feedback Rückmeldung von Navigationselementen auf Aktionen des Benutzers.
Global Village "Weltweites Dorf", bezeichnet die Sichtweise der Net-Surfer, nach der durch das Internet die Welt zu einem Dorf zusammenwächst.
HTML Hyper Text Markup Language. Im WWW (World Wide Web) verwendete Seitenbeschreibungs-sprache, die ->Hyperlinks unterstützt.
Hyperlink Direkt ausführbarer Verweis auf ein anderes Dokument, z.B. im WWW.
Industrial Design

Formgebung der Gebrauchsgegenstände, Gestaltung von Erzeugnissen, die für einen praktischen Zweck konstruiert wurden, z. B. Maschinen, Werkzeuge, Fahrzeuge, Hausratgeräte.

Integratives Multimedia Alle Medien liegen digital vor und sind miteinander z.B. durch ein Autorensystem verbunden.
Interaktivität Einflussmöglichkeit des Benutzers auf den Fortgang eines Programms.
Komposition Zusammenstellung von Gestaltungselementen nach bestimmten Gesichtspunkten mit dem Ziel einer gemeinsamen Wirkung; Beachtung von Blickpunkt und Gewichtung
Konsistenz Identische Terminologie und identisches Design sollte bei Eingabeaufforderungen, Menüs und Hilfeanzeigen benutzt werden. Farbauswahl, Layout, Schreibweise, Schriftarten usw. sollte durchgängig gleichartig - konsistent - angewandt werden.
Lastenheft

Sorgfältige Aufzeichnung der zu erledigenden Arbeiten bei komplexen Aufgaben.
Andere Bezeichnung auch Pflichtenheft oder Leistungsbeschreibung.

Layout Der Begriff Layout kommt von dem englischen "to lay" und meint so etwas wie Entwurf, Planung, Anordnung aller Seitenelemente oder Seitengestaltung.
Mapping Anordnung von zusammengehörenden Elementen (z.B. Navigationselemente ↔ Inhaltselemente)
Metapher Eine Metapher überträgt etwas Vertrautes aus dem Alltag des Benutzers auf die Organisation der angezeigten Daten.
MPEG "Motion Picture Expert Group", eine Expertengruppe, die Kompressionsstandards für Bewegtbilder erarbeitet. Bei MPEG werden nur die Unterschiede zwischen zwei Frames (Bilder) gespeichert.
Navigationsplan Grafische Darstellung der Seitenverknüpfung einer Multimedia-Produktion
Offline-Medien Multimedia-Anwendungen, die lokal gespeichert auf CD-ROM, DVD oder Festplatte vorliegen.
Pflichtenheft Sorgfältige Aufzeichnung der zu erledigenden Arbeiten bei komplexen Aufgaben.
Es kann gleichzeitig auch als eine Art "Prüfliste" angesehen werden, bei der man alle erledigten Punkte (Pflichten) abhakt und nur solche Punkte offen bleiben, die noch nicht realisiert wurden.
Proportion Maßverhältnis (z.B. Goldener Schnitt), Ausdehnungscharakteristik (z.B. schlank, dick)
Reduktion Darstellungstechnisch bedingte Vereinfachung eines Objekts; z. B. Beschränkung auf websichere Farben.
Runtime-Version Multimedia-Produktion, die ohne das Erzeugungsprogramm lauffähig ist
Screendesign Gestalten von Bildschirmseiten für Multimedia-Produkte für das Internet und für CD-Produkte.
Storyboard Skizzenfolge, die den Aufbau einer Multimedia-Produktion oder einer Filmsequenz in der Planungsphase aufzeigt.
Typographie Der Begriff Typographie geht zurück auf die Worte "typos" (Abdruck, Abbild, Form) und "graphein" (schreiben, einritzen). Man versteht darunter die Lehre von der Form und Gestaltung der Schriftzeichen, im weiteren Sinne auch der Gestaltung von Druckwerken durch Texte (und Abbildungen), wodurch eine Überschneidung mit Aufgaben des Layouts erfolgt.
Usability Benutzbarkeit, Benutzerfreundlichkeit.
Vektorgrafik Grafische Darstellung, bei der die Konturen eines grafischen Objektes in Vektoren zerlegt gespeichert werden.
Webdesign

Oberbegriff für das Publizieren im WWW, das neben Layout-Design, Content-Design, Navigations-Design, Hypertext-Design auch Applikations-Design umfasst. 

Webseite Ein einzelnes HTML-Dokument als kleinste Informationseinheit einer WebSite.
WebSite Eine Gruppe zusammenhängender HTML-Dokumente.
Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Rochus Frericks, frericks@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 08.07.2006