Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/kompetenzen/medien/gender/vortrag_mathe_pc/unterricht_inhalte.htm, Stand 23. Oct. 2014

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Kompetenzen > Medienkompetenz > Rollenverhalten

Blick in den Mathematikunterricht - Inhalte

Mathe

Typisches Bild von Mathematik Klasse 12

Kommen wir zu den Unterrichtsinhalten. Die oben beschriebene Schieflage des Bildes von Mathematik hat natürlich viel damit zu tun, wie mathematische Inhalte in der Schule vermittelt werden. Ich möchte einige Kritikpunkte herausgreifen, die alle seit Jahren – und nicht erst seit TIMSS – in der Fachdidaktik immer wieder genannt und diskutiert werden:

Vor dem Hintergrund dieser Kritik wird deutlich, dass die „Probleme“ der Mädchen mit Mathematik nur ein Indikator dafür sind, dass die Unterrichtskultur insgesamt dringend geändert werden muss. Der vielfach zu beobachtende Rückzug der Mädchen aus der Mathematik kann in einem ganz anderen Licht gesehen werden: Handeln sie nicht ganz vernünftig, wenn sie sich in einer nicht nur für sie selber sondern auch für die Jungen mangelhaften Lehr-Lern-Umgebung wenig engagieren?

Unter dem Gesichtspunkt, eine Unterrichtskultur in Mathematik zu schaffen, die Mädchen und Jungen in gleicher Weise gerecht wird, sind in den letzten Jahren eine Fülle von konkreten Vorschlägen erarbeitet worden, wie die Inhalte im Hinblick auf diese Kritikpunkte verändert und verbessert werden können. Ich kann dazu hier nur auf die entsprechende Literatur verwiesen (ausführliche neuere Literatur dazu z. B. Grevholm & Hanna 1995; Hanna 1996; Kaiser & Rogers 1995; Leder 1995; ZDM (26) Heft 1 & 2 1994).

Hier soll es nun zum Abschluss um die Frage gehen, welche Chancen speziell der Computereinsatz im Mathematikunterricht im Hinblick auf die aufgeführte Kritik birgt.

Nach meinen vorherigen Ausführungen ist klar, dass die Gefahr besteht, dass sich zwei negative Tendenzen verstärken können: Die möglicherweise bestehende distanzierte Haltung der Mädchen gegenüber dem Computer kann sich auf das Fach Mathematik übertragen. Umgekehrt kann sich eine ablehnende oder distanzierte Haltung gegenüber Mathematik auf den Computer übertragen, wenn er schwerpunktmäßig in diesem Fach eingesetzt wird. Diese Gefahr ist umso größer, je mehr die rein technische Seite des Computers betont wird.

Demgegenüber steht eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die Kritik am Mathematikunterricht ernsthaft aufzugreifen und Veränderungen einzuleiten, die einen Unterricht ermöglichen, der sowohl den Jungen als auch den Mädchen gerechter wird:


Konkrete Unterrichtsbeispiele zu einigen dieser Aspekte sind in Niederdrenk-Felgner 1998 zu finden.
Es geht nicht darum, leuchtende Beispiele vorzustellen. Vielmehr geht es mir darum, die Kriterien aus der Geschlechterperspektive bewusst zu machen, die an einen guten Mathematik-Unterricht mit dem Computer angelegt werden sollten. In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass es gelingen möge, Mathematik mit und ohne Computer zu einem positiv besetzten Fach werden zu lassen, und den Unterricht so zu gestalten, dass Mädchen wie Jungen mit Interesse und Begeisterung daran teilnehmen.


Zeichnung: Sepp Buchegger


Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen


Mathe

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Dirk Weller, weller@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 09.03.2007