Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusministerium | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/kompetenzen/projektkompetenz/bewertung/kolloqium.htm, Stand 20. Jan. 2017

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Kompetenzen > Projektkompetenz

Kolloquium bewerten


„Ich habe ungeheuer viele Fehler gemacht, aber ich habe daraus gelernt!“

Reinhard Mohn

 

„Kolloquium“ (lat. colloquium) bezeichnet eigentlich ein wissenschaftliches Gespräch unter Fachleuten. Der Begriff ist hier weiter gefasst.
Da im Projekt Ziele verfolgt werden, die weit über das Fachliche hinausgehen, müssen diese sich auch in der Leistungsbewertung wieder finden.

Eine Übersicht über mögliche Themen, die den entsprechenden Kompetenzen zugeordnet sind, zeigt das folgende Schaubild:


Elemente des Kolloquiums

 

Der fachwissenschaftliche Teil des Kolloquiums ist kurz und dient vor allem als Einstieg und der Klärung inhaltlicher Widersprüche oder Fehler. (Inhalte wurden in der Regel ja schon in der Dokumentation und Präsentation bewertet.)

Der Arbeitsprozess ist das eigentliche Thema des Kolloquiums. Die Projektteilnehmer sollten in der Lage sein, eingesetzte Methoden zu erklären bzw. deren (sinnvollen) Einsatz zu beurteilen. Wenn z. B. Ziele nicht erreicht wurden, sollten Alternativen aufgezeigt werden können.

Da soziale Kompetenz eine Schlüsselqualifikation für die Projektkompetenz darstellt, ist die Beurteilung der Teamfähigkeit wichtiger Bestandteil des Kolloquiums. Dabei ist z. B. zu bewerten, wer die Gruppe voran gebracht und zu einem guten Ergebnis beigetragen hat, wer für Misserfolg (mit)verantwortlich war oder sich der Verantwortung entzogen hat. Eine solche Bewertung kann nur in einem Gruppenkolloquium erfolgen, in dem viel Offenheit herrscht und Kritik nicht als destruktiv, sondern als konstruktiv verstanden wird. Verschiedene Formen der Selbstbeurteilung können dabei hilfreich sein.
Der Übergang zwischen sozialer und personaler Kompetenz ist fließend. Nicht nur Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit sind von Bedeutung. Vor allem das Lernen, Kritik zu ertragen und mit ihr umzugehen sowie die Reflexionsfähigkeit, die sich auch im Erkennen und Verbessern eigener Fehler zeigt, ist von großer Bedeutung für den Erwerb von Projektkompetenz. Verschiedene Formen der Selbstbeurteilung können dabei hilfreich sein.

Für das Kolloquium stehen zwei Bewertungsbogen zur Verfügung, die Sie per Download erhalten und bearbeiten können.


Bewertungsbogen 1
[doc] [187 KB]
      Vorschau
Bewertungsbogen 2
[doc] [200 KB]
      Vorschau

 

Nicht in jedem Projekt ist ein Kolloquium vorgesehen. Doch ist die Beurteilung des Arbeitsprozesses unabdingbar. Sollten Sie dazu Anregungen suchen, klicken Sie bitte hier:

weiter Bewertung des Arbeitsprozesses

Weiter Anregungen und Fragestellungen finden Sie hier:

weiter Reflexion des Gesamtprojekts – Projektreview


 

Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Rochus Frericks, frericks@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 16.07.2006