Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/kompetenzen/projektkompetenz/methoden_a_z/umfrage/durchfuehrg.htm, Stand 23. Jul. 2014

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Kompetenzen > Projektkompetenz

Durchführung des Interviews


Befragungstechniken für das Interview

Hartes Interview

Der Interviewer ist betont sachorientiert und autoritär. Grundsatz: Die Befragten sagen nicht die Wahrheit; Grundtechnik: Einschüchtern, um so zu wahren Antworten zu kommen.

Neutrales Interview

Mittelweg zwischen beiden, d. h. zwischen Sachorientierung und persönlicher Befragung: Der Interviewer ist persönlich, aber distanziert. Der Befragte lernt, auf neutraler, sachlicher Ebene zu bleiben.

Weiches Interview (wird selten angewandt)

Der Interviewer ist bestrebt, ein Vertrauensverhältnis zum Befragten herzustellen. Er wird zum Freund, der zustimmt und versucht, ein persönliches Verhältnis aufzubauen. Er erwähnt somit am Anfang seine Erfahrungen mit dem jeweiligen Thema.

 

Mögliche Fehler des Interviewers

Umformulierung

Der Interviewer formuliert verschiedene Frage- und Antwortkategorien unbewusst um. Kleine Veränderungen können schwere Folgen haben!

Verfälschungen

Verfälschungen des Protokolls beim Ausfüllen des Fragebogens: z. B. Der Interviewer schreibt Antworten falsch auf oder füllt sie selbst aus.

Unbeabsichtigte Verfälschungen, z. B. einzelne Aspekte werden beim Mitnotieren weggelassen oder falsch aufgenommen.

Einstellungs- und Erwartungseffekte

Resultieren aus der Einstellung des Interviewers, die er zum Thema hat und die beim Befragten eine bestimmte Antwort provozieren soll.

 

Verhaltensweisen des Befragten, die Einfluss auf die Fragen haben:

Antwortstile

Neigungen, Fragen in ganz bestimmten Richtungen zu beantworten, völlig unabhän­gig vom Frageinhalt: z. B. hat der Befragte immer die Neigung, die Mittelkategorien anzukreuzen.

Zustimmungstendenz

Der Befragte beantwortet die Fragen mit „ja“, egal was sie bedeuten. Diese Strategie haben sich Leute zurechtgelegt, für die neue und ungewohnte Situationen nur durch Zustimmung zu bewältigen sind.

Soziale Erwünschtheit

Personen versuchen sich in dieser Situation möglichst positiv darzustellen, also nur das sozial Erwünschte, was Ihrer Meinung nach der Interviewer hören will, als Antwort zu geben. Gesellschaftlich sanktioniertes Verhalten wird verschwiegen, da dies nicht positiv bewertet wird. Eine massive Fehlerquelle!

 

Bereichs-Logo
 
SUCHE NACH:
Inhalt Fortbildungen

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Dirk Weller, weller@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, für diese Seite gilt http://lehrerfortbildung-bw.de/impressum/copyright/urheber_standard.html
Letzte Änderung: 08.07.2006