Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Naturwissenschaftliches Arbeiten (NWA)

Kontaktstudium „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ für Lehrkräfte an Realschulen, Haupt- und Werkrealschulen, Sonderschulen mit entsprechendem Bildungsgang, Gemeinschaftsschulen in Kooperation mit dem Fernstudienzentrum des Karlsruhe Instituts für Technologie (KIT) und den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg – Dialog Schule (DSC)

Die Anforderungen an den naturwissenschaftlichen Unterricht sind in jeder Schulart vielfältig. Um diesen begegnen zu können, wird die Fortbildung „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ angeboten, eine einjährige Weiterbildungsmaßnahme in Form eines internetgestützten Kontaktstudiums.

Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt neben der Erweiterung des fachwissenschaftlichen Hintergrundes der drei naturwissenschaftlichen Fächer – Biologie, Chemie und Physik – auf der Vermittlung bzw. gemeinsamen Erarbeitung von themenorientierten Unterrichtsansätzen, projektorientierten Unterrichtsbeispielen und konkret unterrichtsrelevanter naturwissenschaftlicher Versuchsanordnungen. Ein besonderes Interesse der Fortbildung liegt darüber hinaus auf der Vorstellung integrativer naturwissenschaftlicher Unterrichtskonzepte, auch mit Blick auf individualisiertes Lehren und Lernen.

Die Fortbildung bietet den Teilnehmern die Chance, schulartübergreifend Netzwerke zu knüpfen, um auch nach der Fortbildung über eine Plattform in Kontakt zu bleiben, gemeinsam naturwissenschaftlichen Unterricht integrativ bzw. individualisiert zu planen und Materialien auszutauschen.

Zielgruppe

Zur Zielgruppe gehören interessierte Lehrkräfte der Sekundarstufe I (Realschulen, Haupt- und Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen und Sonderschulen mit entsprechendem Bildungsgang) die mindestens in einem der drei Fächer Unterrichtserfahrung (nicht zwangsläufig ein Studium) aufweisen oder Technik unterrichten. Interesse am Lernen mit neuen Medien ist ebenso Voraussetzung wie grundlegende Kenntnisse im Umgang mit Computer und Internet.

Termine

Das Kontaktstudium beginnt im Oktober 2014 (KW 41) mit einer Auftaktveranstaltung im FSZ des KIT-Karlsruhe und endet im September 2015. Bitte beachten Sie die Ausschreibungen der zuständigen Regierungspräsidien, über die auch die Anmeldung erfolgt. Sie finden eine Auflistung der zuständigen Personen bei den Regierungspräsidien unter:

http://www.fsz.kit.edu/nwa.php

Präsenzphasen des Kontaktstudiums 2014/2015:

  • Oktober 2014 - Eröffnungstag; FSZ des KIT in Karlsruhe
  • 2 Tage im Dezember 2014
  • 2 Tage im März 2015
  • 2 Tage im Juni 2015
  • 2 Tage im September 2015

Die genauen Termine und Orte werden rechtzeitig vor Beginn des Kontaktstudiums bekannt gegeben.

Angaben zum Kurs / Rahmenbedingungen

Zu bearbeiten sind Lernmodule zu den Themenbereichen „Raumschiff Erde“, „Stoffe“, „Information", „Energie", die in einer Kombination aus gedruckten Selbstlernmaterialien und ergänzenden Quellen in einer virtuellen Lernumgebung bereitgestellt werden. Verpflichtender Bestandteil der Online-Phasen sind regelmäßige Lernaktivitäten in Form von eigenen Beiträgen und virtuellen Gruppenarbeiten. Beides setzt eine virtuelle Kommunika­tion in der Lernumgebung voraus. Die Arbeit am Computer wird durch 4 zweitägige Präsenzphasen ergänzt, die dem Erwerb methodisch-didaktischer und experimenteller Kompetenzen dienen. Genaue Informationen zum Kursablauf erhalten die Teilnehmer/innen im Rahmen des Eröffnungstages. Hier erfolgt auch eine Einführung in die Lern- und Kommunikationsplattform.

Die Teilnehmer/innen werden während des Kurses fachinhaltlich und fachdidaktisch betreut. Das Fernstudienzentrum des Karlsruher Instituts für Technologie stellt die virtuelle Lernumgebung zur Verfügung und übernimmt die technische Betreuung sowie die organisatorische Kursabwicklung. Die Präsenzphasen werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung und von erfahrenen Fachberaterinnen und Fachberatern organisatorisch und inhaltlich geleitet und gestaltet.

Die erfolgreiche Kursteilnahme wird durch eine Bescheinigung des Fernstudienzentrums bestätigt.

Dafür sind folgende Leistungen zu erbringen:

  • intensive Bearbeitung der Studienmodule und regelmäßige Ausführung von Lernakti­vitäten innerhalb der Lernplattform, Bearbeitung der fachdidaktischen Aufgaben im Rahmen von virtuellen Gruppenarbeiten,
    Zeitaufwand ca. einen halben Tag pro Woche,

  • Teilnahme an allen Präsenzphasen,

  • Teilnahme an der begleitenden Evaluation.

Zum Ausgleich für die mit der Kursteilnahme verbundene Mehrbelastung und der anschließenden Multiplikation an der eigenen Schule erhalten die Teilnehmer/innen neben der Freistellung für die präsenten Termine, eine Anrechnung auf ihr Regeldeputat in Höhe von 2 Wochenstunden für die Dauer eines Schuljahres.

Die im Zusammenhang mit den Präsenzphasen anfallenden Reisekosten werden über die Regierungspräsidien abgerechnet. Kosten für Hardware, Software und Onlinekosten (ca. 2 h Woche) können nicht erstattet werden.

Die im Kurs eingesetzte Lern- und Kommunikationsplattform ist browserbasiert und benö­tigt für die komplette Nutzungsdauer (Lesen und Schreiben von Beiträgen etc.) eine beste­hende Onlineverbindung. Ein Arbeiten in der Lernumgebung ohne Internetverbindung ist nicht möglich.

Die Zahl der Teilnehmer/innen für das jeweilige Regierungspräsidium ist auf 20 pro Jahr begrenzt. Ein weiterer Folgedurchlauf ist für 2014/15 vorgesehen.

Von den zugelassenen Lehrkräften wir erwartet, Materialien, Wissen und Erfahrungen an die Kolleginnen und Kollegen an der eigenen Schule weiterzugeben.

Die Auswahl erfolgt unter besonderer Berücksichtigung organisatorischer Belange der Folgedurchläufe und unter Mitwirkung der Schulabteilung des Regierungspräsidiums sowie des Bezirkspersonalrats.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Fernstudienzentrums zu finden:

http://www.fsz.kit.edu/nwa

Ansprechpartnerin

Dr. Carolin Henken
Fernstudienzentrum am KIT
Karl-Friedrich-Str. 17
76133 Karlsruhe
0721 / 608-48204