Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Wahrnehmung

Gestaltung hat viel mit (subjektiver) Wahrnehmung zu tun: Durch die Beachtung grundlegender Gestaltgesetze bei der Gestaltung unserer Produkte, beeinflussen wir den Leser. Wir führen und leiten ihn und sorgen dafür, dass er die Informationen in der von uns gewünschten Reihenfolge wahrnimmt.

Erkenntnisse der Gestaltgesetze

  • Nach dem Gesetz der Nähe nehmen wir Informationen als zusammengehörig war, wenn sie nahe beieinander stehen. Dies gilt auch für Überschriften und Textabschnitte.
  • Das Gesetz der Prägnanz besagt, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf Dinge richten, die sich von den umgebenden Dingen abheben: Große Bilder vor kleinen Bildern, Bilder vor Text, großer Text vor kleinem Text usw.
  • Das Gesetz der Geschlossenheit besagt, dass unser Gehirn versucht, geschlossene Formen zu finden. Dies hat Konsequenzen auf die Platzierung von Text und Abbildungen in mehrspaltigen Layouts.
  • Die Leserichtung ist in Europa von links oben nach rechts unten: Nutzen Sie den Platz links oben für wichtige Informationen, z. B. für das Thema des Arbeitsblattes.
ics
praegnanz
geschlossenheit