Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Unterrichtsmaterialien


M 2.5a Auf den Spuren von Sara Füsse

 

 

Um Aaron zu trösten und Mut zu machen, erzählt sein Vater ihm von Menschen aus der Geschichte Israels. Einige von ihnen habt ihr schon in der Grundschule kennengelernt.

Geprägt wurde der Lebensweg dieser Menschen durch Phasen, in denen sie sich Gott ganz nahe spürten, und andere Phasen, in denen Gott weit entfernt schien.

Ihr werdet euch mit Saras Lebensgeschichte beschäftigen.

Saras Geschichte

Von Saras Kindheit und Jugend erzählt die Bibel nichts. Sie stammte aus der Stadt Ur und wurde mit Abraham, einem reichen Nomaden verheiratet. Ihr Leben änderte sich, als ihr Ehemann Abraham beschloss, einem Ruf Gottes zu folgen und seine Heimat Haran zu verlassen. Sara musste mitziehen, weg von allem Vertrauten, von ihren Verwandten und Freunden.

In der neuen Heimat baute Abraham einen Altar und Sara hoffte, dass sie hier bleiben könnten. Doch eine Hungersnot zwang sie, weiter nach Ägypten zu ziehen. Da Sara eine schöne Frau war, hatte Abraham Angst, dass man ihm Sara rauben und ihn töten würde. Daher gab er Sara als ............................................................. (1. Mose 12, 13) aus. Der Pharao hörte von der schönen Sara, ließ sie in sein Haus bringen und beschenkte Abraham reich. Doch der Schwindel flog auf. Der Pharao verzichtete zwar darauf, Abraham zu bestrafen, aber er schickte ihn mitsamt seiner Frau aus Ägypten weg.

Damals war es wichtig, Kinder zu haben, die später für die Eltern sorgen und die Familie ernähren. Abraham war sehr betrübt darüber, dass er und Sara keine Kinder hatten. Deshalb machte Sara den Vorschlag, dass ...............................................................................................................................

(1. Mose 16, 1+2). So wurde Ismael geboren. Dann erhielt Sara von drei Engeln die Nachricht, dass sie, obwohl sie ................................................ war, ein Kind bekommen sollte (1. Mose 18,13). Darüber konnte sie nur lachen. Doch die Engel behielten Recht, Sara bekam einen Sohn und nannte ihn ..................................... (1. Mose 21, 2+3), übersetzt: „er wird lachen“. Sara und Hagar sahen sich nun als Rivalinnen. Da ihr Streit immer schlimmer wurde, verließ Hagar mit ihrem Kind Ismael Abraham und Sara.

Aufgaben

  1. Lest Saras Geschichte und sucht mit Hilfe der angegebenen Bibelstellen Lösungen für die Lücken im Text. (Das Kontrollblatt erhaltet ihr am Lehrerpult.)
  2. Gestaltet zu einzelnen Stationen aus dem Leben Saras 3-4 Fußabdrücke. Verwendet dunkle Fußabdrücke für die Zeiten, in denen Sara sich vielleicht von Gott verlassen fühlte, und helle Fußabdrücke für Zeiten, in denen sie Gottes Beistand deutlich erkennen konnte.
  3. Überlegt euch, wie ihr den anderen Saras Geschichte mit Hilfe der Fußspuren präsentiert.

 

M 2.5b Auf den Spuren von Rebekka

Materialien Exilgeschichten: Herunterladen [docx] [5,1 MB]

Materialien Exilgeschichten: Herunterladen [pdf] [2,1 MB]