Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Sinn und Zweck von Korrekturprofilen

  • Was sind Korrekturprofile? Sie stellen den Versuch dar, die Korrektur mittels einer Checkliste, die aus Fragen besteht, zu erleichtern und für die jeweiligen Aufsatzformate bestimmte Korrekturakzente zu vereinheitlichen. Gleichwohl haben sie nur empfehlenden Charakter .
  • Zur Verwendung: Dem eigentlichen Korrekturprofil sind jeweils Hinweise zur „Zielrichtung der Aufgabe“ vorangestellt, ihnen folgen „Tipps und Anregungen“ bzw. „Verfahrensweisen“ . Das Korrekturprofil selbst ist linear angelegt und kann die Korrektur eines Aufsatzes begleiten. Eine Gewichtung der einzelnen Aufsatzteile erfolgt nicht.
  • Zu guter und sehr guter Schülerleistung gehören Schwerpunktsetzung und Abstraktion . Inhaltliche „Vollständigkeit“ ist nicht zu erwarten, die Lösungshinweise zu den Abituraufgaben bieten Anhaltspunkte, beschreiben aber nicht eine vom Schüleraufsatz zu erwartende Maximalleistung.
  • Individuelle Wege in Schüleraufsätzen sind nicht per se die schlechteren. Es ist zu prüfen, ob sie der jeweils oben genannten Zielrichtung der Aufgabe entsprechen.
  • Kompetenzorientierung betont stark die Wichtigkeit und Transparenz von Lösung swegen und -verfahren , z.B. „Schlüsselwörter“ der Aufgabenstellung zu definieren. Auch wenn diese Wege nicht immer zum gewünschten inhaltlichen Ziel führen, sollte ihr Einsatz positiv bewertet werden.

Rüdiger Utikal unter Mitarbeit von Dr. Margarete Sander, Dr. Anette Sosna und Dr. Dirk Wegner

 

Sinn und Zweck von Korrekturprofilen: Herunterladen [docx] [20 KB]