Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Industrialisierung

 

Die Schülerinnen und Schüler können

  1. die Industrialisierung als einen sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Umwälzungsprozess analysieren .
  2. und exemplarisch verschiedene Voraussetzungen sowie fördernde und hemmende Faktoren im Vergleich ableiten .
  3. an ausgewählten Beispielen Ansätze zur Lösung der Sozialen Frage und deren Wirkungsmöglichkeiten erörtern .

Daten und Begriffe
ab 1863 Gründung von Arbeiterparteien; ab 1883 Sozialgesetzgebung; Industrielle Revolution; Schrittmacherindustrie; Wirtschaftsliberalismus; Kommunismus, Sozialismus.

Dimensionen/
Leitkategorien

Kompetenzen

Unterrichtseinheit

Rückblick
(für die Klasse)

Ausblick
(für die Lehrkraft)

St.

Themen/Leitfragen

Material

Schul-
buch

Wirtschaft / Sektoren

Reflexions-
kompetenz:

Multikausalität
Methoden-
kompetenz:

Umgang mit Statistiken.

1.

Industriepionier England: Der Übergang zur individualistischen Wettbewerbs- und Wachstumswirtschaft. „Warum beginnt die industrielle Revolution gerade in England?“

Statistiken zu: Agrarrevolution, Protoindustrialisierung, Textilsektor als Schrittmacherindustrie, Demografie, politische Rolle von „City and Gentry“.

 

Revolutionsbegriff, Neolithische Revolution, Glorreiche Revolution 1688/89.

Digitale Revolution, Industrie- und Wissensgesellschaft.

Wirtschaft / Politik / Liberalismus
Kultur / Mentatlität

Sachkompetenz: Strukturieren mit Begriffen.   Orientierungs-
kompetenz:
Gegenwartsbezug

2.

Die Marktwirtschaft – von der Industriellen zur „institutionellen Revolution“? Wirtschaftliche Freiheit ohne staatlichen Eingriff – ein Vorteil für alle?

Textquellen zu: Adam Smith, Max Weber (protestantische Ethik).

 

Wirtschaftsfreiheit gegen: Zunftsystem, Grundherrschaft, Merkantilismus; Wan-del in der Mentalität: Reichtum ist moralisch gut.

Staatliche Sozialpolitik, New Deal, Soziale Marktwirtschaft, Ordo-/ Neoliberalismus, Kommunismus / sozialistische Planwirtschaft.

Politik / Staatsfunktionen

Methoden-
kompetenz:
Historischer Vergleich (diachron), Umgang mit Statistiken.
Sachkompetenz:
Lernen in historischen Zusammenhängen.

3.

England und Deutschland im Vergleich:
Gibt es einen „deutschen Weg“ der Industrialisierung? Ist der besser als der englische Weg?

Vergleich der politischen Landkarten nach 1815; Quellen zur Rolle des Staats, zu den Stein-Hardenberg-Reformen (z. B. Vergleich Oktoberedikt/ Agrarrevolution), Vergleich der Schrittmacherindustrien: Textilsektor/Eisenbahnsektor, Friedrich List.

 

England: Agrarrevolution, Textilsektor; in England Vertrauen in die Privatinitiative und den Markt.

„Revolution von oben“ (1871); in Deutschland Vertrauen in den Staat und seine Wirtschaftspolitik; wirt. Integration als Motiv der nationalen Einheit.

Gesellschaft / Arbeiterschaft

Sachkompetenz: Aufbau eines geordneten Wissens.
Methoden-
kompetenz:
Historischer Vergleich (synchron).
Urteilskompetenz betr. „Antworten“…

4.
5.

Antworten auf die „Soziale Frage“: Welches Konzept ist das wirksamste? Soll der Staat Sozialpolitik betreiben? Lösung der „Sozialen Frage“ durch Reformen oder durch Revolution?

Materialien zur Spaltung der Arbeiterbewegung: Reformer (Gewerkschaften, Lassalle, Bernstein) und Revolutionäre (Marx/Engels);
Empfehlung: Exemplarischer Vergleich zwischen dem „wissenschaftlichen Sozialismus“ nach Marx/Engels und der staatlichen Sozialpolitik Bismarcks.
Fächerübergreifender Bezug: Kirchliche Antworten auf die soziale Frage (kath. / ev. Rel.)

 

Ursachen vorindustrieller Massenarmut, Preußische Reformen; Adam Smith; Etatismus in Deutschland; Liberalismus; Marxismus.

Revisionismus (Bernstein) und Revisionismus-Kritik (Luxemburg), Spaltung der Arbeiterbewegung im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, vgl. Parteiensystem, vgl. Sozialstaat oder liberaler Staat.

 

zurück: Industrialisierung