Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Deck

Mit Deck als Projektmanagement-App lassen sich entweder persönliche Aufgaben planen oder aber auch ganze Projekte in Teams organisieren. Auf sogenannten Boards lassen sich alle zu erledigenden Aufgaben anlegen und im Blick behalten.

Schulische Einsatzmöglichkeiten

  • Ein Deck-Board lässt sich sehr gut im Projektunterricht einsetzen. Die Schüler:innen können damit, die für ihr Projekt notwendigen Aufgaben, visualisieren und diese bestimmten Gruppenmitgliedern zuweisen. Alle haben zu jeder Zeit einen Überblick über den Stand ihres Projekts. Diese Transparenz hilft auch der betreuenden Lehrkraft den Projektablauf im Auge zu behalten und im Bedarfsfall unterstützend einzugreifen. Es empfiehlt sich z.B. darauf zu achten, dass die Schüler:innen nicht zu viele Aufgaben gleichzeitig angehen, sondern sich auf wenige Aufgaben fokussieren und diese auch in absehbarer Zeit zu einem Ende bringen können.
  • Die Schulentwicklung ist ein fortlaufender Prozess, der mit Deck strukturiert werden kann. Die dadurch erreichte Transparenz hilft den Kolleginnen und Kollegen den Überblick über gerade laufende Prozesse, der beteiligten Personen und des Prozessstands zu bekommen. Diese Öffnung der Schulentwicklung regt zur Beteiligung und zu gewinnbringendem Austausch an.
  • Als Lehrkraft steht man oft einer Vielzahl zu erledigender Aufgaben gegenüber. Deck kann hier bei der Selbstorganisation helfen. Welche Aufgaben müssen priorisiert werden? Welche Aufgaben müssen zurückgestellt werden, aufgrund einer bereits übermäßig gefüllten "in Arbeit"-Spalte?

Anleitung zur Nutzung

Auf einem Board lassen sich Listen, z.B. mit den Titeln "anstehend", "in Arbeit" und "erledigt", erstellen ❶. Zu diesen können anschließend Karten mit zu erledigenden Aufgaben hinzugefügt werden ❷. Die Karten lassen sich bei einer Änderung des Bearbeitungsstatus durch Drag and Drop zwischen den Listen verschieben.

Das Grundprinzip hinter Deck beruht auf der Kanban-Methode. Diese wurde ursprünglich in der japanischen Automobilindustrie entwickelt, um die Produktionsprozesse zu verbessern. Ziel war es dabei den Fluss der Teile und Produkte durch die Fertigung zu optimieren und dadurch die Lagerbestände zu reduzieren.1

Projektmanagement mit Deck

Projektmanagement mit Deck

Für die gemeinsame Arbeit an einem Projekt lässt sich ein Board über die Seitenleiste ❸ mit anderen Benutzer:innen oder Kreisen teilen. Einzelne Karten können dann über die Karten-Details, die über das jeweilige Karten-Dreipunkt-Menü ❹ erreichbar sind, bestimmten Personen zugeordnet werden ❺. Zusätzlich kann ein Ablaufdatum für die Karte gesetzt werden ❻. Im Kalender der zugewiesenen Personen wird dann ein Hinweis auf die zu erledigende Aufgabe angezeigt. Voraussetzung hierfür ist, dass in den Einstellungen "Board in Kalender/ Aufgaben anzeigen" aktiviert ist ❼. In den Karten-Details kann zudem eine Beschreibung der Karte vorgenommen ❽ und Schlagworte zugewiesen werden ❾. Sollten die vorkonfigurierten Schlagworte nicht ausreichen, können eigene Schlagworte in der Seitenleiste angelegt werden.

Durch die nahtlose Integration in andere Nextcloud-Apps lassen sich einer Karte auch Dateien anhängen, eine Kommentierung vornehmen oder aber auch über die Zeitachse alle Veränderungen auf dem Board im Blick behalten. Zusätzliche Orientierung auf dem Board kann die Filterfunktion ❿ ermöglichen, mit welcher die Karten nach Schlagwort, zugewiesenen Benutzer:innen oder Fälligkeitsdatum gefiltert werden können.

Weiter zu Administration


1 Wikipedia