Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Komplementär-Kontrast

Allgemeines

Als Komplementärfarbe bezeichnet man die Ergänzungsfarbe. Sie liegen sich auf dem Farbkreis nach Ittendiametral gegenüber.

Zwölfteiliger Farbkreis nach Itten

Körperfarben :

Komplementäre Farben löschen sich gegenseitig aus, wenn sie miteinander gemischt werden, sie ergeben in ihrer Mischung ein neutrales Grauschwarz

Lichtfarben :

Zwei Kompensativfarben (vereinfach gesagt komplementäre Lichtfarben) miteinander vermischt ergeben weißes Licht.

Komplementäre Farbpaare:


Gelb


:


Violett


Blau


:


Orange


Rot


:


Grün

Zu jeder Farbe gibt es nur eine komplementäre Farbe – die Ergänzungsfarbe. Je ungetrübter die Farbpaare sind umso stärker kommt der Komplementärkontrast zu Geltung.

Auf Ittens Farbenkreisstehen sich die komplementären Farben diametral gegenüber, also Gelb zu Violett, Blau zu Orange, Grün zu Rot usw. Wenn wir die komplementären Farbenpaare zerlegen, stellen wir fest, dass in diesen immer die Grundfarben nach Itten (Blau, Rot, Gelb) enthalten sind. Jede Grundfarbe steht zur Mischung der beiden anderen Grundfarben in einem komplementären Verhältnis. Daraus ergeben sich folgende Beispiele:

 
rot zu gelb + blau = grün
 
 
blau zu rot + gelb = orange
 
 
gelb zu rot + blau = violett

Wirkung

Wie man am Sukzessivkontrastund am Simultankontrastsehen kann, ergänzen wir bei der Wahrnehmung automatisch die Komplementärfarbe.

Der Komplementär-Kontrast beschreibt die Wirkung zweier Farben, welche im Farbton die größte Verschiedenheit haben, da sie in Ittens Farbkreisdiametral gegenüber liegen. Durch Ihre Gegensätzlichkeit steigern sich Komplementärfarben gegenseitig, d.h. sie steigern sich direkt nebeneinander platziert zu höchster Leuchtkraft, zur höchsten Farb- und Lichtwirkung. Komplementärkontraste erwecken leicht den Eindruck von Buntheit. Da sich die Komplementärfarbpaare gegenseitig steigern, kommt jede Farbe voll zur Wirkung.

Komplementärfarbenpaare rufen den Eindruck von Bewegtem, Lebhaftem, aber auch vom Vollständigen und Abgeschlossenen hervor.