Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Publizieren im Internet

Eine Möglichkeit der Veröffentlichung im Internet sind Videocommunities. Dies sind Seiten, auf denen man selbst gedrehte Filme veröffentlichen, beschriften, kommentieren und bewerten lassen kann. Der Vorteil an der Nutzung einer solchen Plattform ist, dass Sie sich mit Formaten nicht auszukennen brauchen und dass man die Seite individuell einstellen und persönlich betreuen kann.

Die online gestellten Filme kann man verlinken oder direkt auf einer weiteren Homepage, z.B. der persönlichen Webseite oder der Schulhomepage, einbetten. Selbstverständlich können Sie Ihr Video auch direkt auf die Schulhomepage stellen (lassen). Dazu müssen Sie jedoch vorab wissen, welches Format diese Seite unterstützt und den Film entsprechend umwandeln (vergleiche Formate ).

Checkliste

Egal wie Sie ein Schulvideo online stellen - es sind stets einige Dinge zu beachten:

  1. Achten Sie darauf, dass alle am Film Beteiligten sich schriftlich einverstanden erklärt haben, dass das Video online gestellt wird. Einen Mustervertrag für Schüler/innen finden Sie hier: /st_recht/form/page/s_l_daten/index.html .

    Achtung: alle unter 18 Jährigen brauchen zusätzlich das Einverständnis der Erziehungsberechtigten!
    Die Einwilligung der Schüler/innen erlischt, sobald diese die Schule verlassen haben. Daher müssen die Einwilligungserklärungen bei Verlassen der Schule aktualisiert werden oder der Film muss aus dem Netz genommen werden.

    Eine Einverständniserklärung für Lehrpersonen hier: /st_recht/form/page/ . Achtung: alle unter 16 Jährigen brauchen zusätzlich das Einverständnis der Erziehungsberechtigten!
  2. Verwenden Sie auf keinen Fall Musik, die bei der GEMA gemeldet ist oder die nicht urheberrechtsfrei ist. Mehr zu urheberrechtsfreier Musik finden Sie
  3. Beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht .
  4. Nennen Sie auf Ihrer Homepage oder der Schulhomepage in Texten nicht die vollen Namen der am Film Beteiligten, wenn es sich vermeiden lässt. Wenn die Namen im Abspann genannt sind, reicht das völlig aus. Der Vorteil: Die Schüler/innen sind nicht über Suchmaschinen zu finden, wenn sie ausschließlich im Filmabspann, also im Film selbst, genannt sind.           
  5. Bedenken Sie, dass einmal online gestellte Videos von Dritten herunter geladen werden und von diesen erneut andernorts veröffentlicht werden können. Selbst wenn Sie den Film oder Ihr Profil löschen, könnte der Film so weiter online bleiben.
  6. Melden Sie sich auf Videoplattformen als Lehrperson selbst an und geben Sie das Passwort des Profils nicht an Dritte weiter. Sonst könnten unpassende Inhalte hochgeladen und mit der Schule in Verbindung gebracht werden. Verwenden Sie hierfür einen Anbieter, dessen Sitz in Deutschland ist (z.B. Vimeo).
  7. Stellen Sie Ihre Profilseite so ein, dass keine Außenstehenden die Clips kommentieren oder Gästebucheinträge online stellen können.

Wettbewerbe

Ein besonderes Highlight der Internetveröffentlichung sind Videowettbewerbe. Eine Liste aktueller bundesweiter Videofestivals und Videowettbewerbe speziell für Schulproduktionen finden Sie auf der Seite Cineschool der Pädagogischen Hochschule Freiburg .

Auswahl einer passenden Videocommunity:

Wie oben bereits beschrieben: Verwenden Sie ausschließlich Anbieter, deren Sitz in Deutschland ist (z.B. Vimeo). Andere Anbieter sind laut Verwaltungsvorschrift nicht zugelassen (vgl. http://it.kultus-bw.de/)

Anleitung

Egal, für welche Videocommunityseite Sie sich entscheiden: das Anmeldeverfahren und Onlinestellen der Filme funktioniert im Prinzip immer gleich. Hier sind die Schritte beschrieben, nach denen Sie vorgehen können:

  1. Klicken Sie auf „login“ auf der Videoplattform und lesen Sie sich die Nutzerbedingungen sorgfältig durch. Diese können gerade in Sachen Datenschutz und Urheberrecht von Seite zu Seite variieren.
  2. Melden Sie sich an, indem Sie sich einen Profilnamen geben und ein Passwort erfinden. Auch das Angeben einer funktionierenden E-Mailadresse ist erforderlich, da Sie dorthin in der Regel eine Bestätigungsmail gesendet bekommen. Entfernen Sie ggf. das Häkchen bei „Newsletter erhalten“, wenn Sie nicht häufig Mails von der Seite bekommen möchten.
  3. Wenn Sie die Bestätigungsmail erhalten und Ihre Profilseite frei geschaltet haben (durch Klick auf einen Link in der Mail), können Sie die Funktionen des Profils nutzen. Dazu zählen meist das Hochladen von Bildern und Videos, das Bewerten und Kommentieren von Beiträgen anderer Nutzer, das Anlegen von „Favoriten“ (also Sammlungen von Seiten und Beiträgen, die Sie besonders gut finden), das Sortieren Ihrer Beiträge in Ordnern oder Alben und das Schließen von Freundschaften mit anderen Nutzern/Nutzerinnen. Auch ein E-Mail-Konto für die Kommunikation zwischen den Nutzern/Nutzerinnen gehört meist dazu.
  4. Dateien (Bilder oder Videos) hochladen können Sie, indem Sie auf die „Upload“-Schaltfläche klicken. Die Anbieter formatieren die Videos selbst passend um und es ist meist egal, welches Ausgangsformat Ihr Video hat. Allerdings gibt es in der Regel eine Maximalgröße für Videos. Empfehlenswert ist es daher, Videos im Movie Maker als wmv-Datei auf dem PC zu speichern und diese Datei dann hochzuladen. Wmv- Filme sind nicht sehr groß und das Onlinestellen geht so schneller, ohne größere Qualitätseinbußen.
  5. Das Hochladen von großen Videos kann einige Zeit dauern. Nach dem Upload braucht die Plattform meist etwas Zeit zur Umwandlung der Daten in das Zielformat. Danach ist der Film auf der Seite sichtbar.
  6. Bevor Sie den Uploadvorgang beenden, sollten Sie schauen, welche Optionen Sie haben: Können Sie die Bewertung des Videos verhindern oder Kommentare verbieten? Darf das Video jeder anschauen, der online ist, oder stellen Sie den Film nur für jene zur Verfügung, die auf der Videoplattform angemeldet sind?
  7. Nun können Sie den Film noch beschriften, mit einem Titel versehen und so genannte „Tags“ erstellen. Tags sind Schlagwörter, unter denen der Film leichter zu finden ist. Beispiel: Ein Film mit einer Schildkröte könnte mit Tags wie „Natur“, „Tier“, „Schildkröte“ oder „Reptil“ versehen und so unter diesen Suchbegriffen gefunden werden. Auch andere Nutzer können Tags hinzufügen.
  8. Wenn Sie das Video direkt auf Ihrer Homepage oder der Schulwebseite zeigen wollen, brauchen die Besucher der Seite nicht auf die Videoplattform zu gehen. Direkt anzeigen lassen können Sie Filme, indem Sie sie einbetten:
    • Gehen Sie auf die Seite mit Ihrem Film.
    • Unter „Einbetten“ finden Sie einen HTML-Befehl, den Sie markieren und kopieren.
    • Fügen Sie diesen Befehl am gewünschten Ort Ihrer Webseite ein. Wenn Sie Frontpage verwenden, fragt das Programm beim Einbetten nach, ob der Text als HTML-Befehl behandelt werden soll. Bestätigen Sie dies und schon ist Ihr Film auf dieser Seite, wenn Sie diese online stellen.

Übrigens: Das Programm Adobe Premiere Elements 7 hat unter der Rubrik „Verteilen“ auch eine Funktion, mit der Sie Videos direkt aus dem Schnittfenster auf eine Videoplattform hochladen können.