Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Urheberrecht Film in der Schule

Aus welcher Quelle darf ein Film in welchem Umfang und in welcher Veröffentlichungsform verwendet werden?

  1. Filmvorführungen im Klassenverband

    Wenn ein Film ausgeliehen oder privat erworben wurde (z.B. DVD, Videokassette), darf dieser im Unterricht ohne das Einholen einer Erlaubnis und ohne das Zahlen einer Vergütung gezeigt werden. Es handelt sich nicht um eine öffentliche Wiedergabe nach §53 UrhG.

    Dies gilt nicht für aufgezeichnete Sendungen aus dem Fernsehen. Das Zeigen von Fernsehsendungen im Unterricht ist nur gestattet, wenn es sich um Tagesaktuelles handelt oder direkt aus dem Internet (z.B. über eine Mediathek) gezeigt wird.

  2. Filmvorführungen außerhalb des Klassenverbandes in der Schule

    Schulen, die im Rahmen von klassenverbandsübergreifenden Veranstaltungen Filme vorführen wollen, müssten bei den Berechtigten eine entsprechende Erlaubnis einholen. Bei Bildstellen und Medienzentren können Filme mit einer entsprechenden Lizenz ausgeliehen werden. Falls der gewünschte Film dort nicht vorhanden sein sollte, kann man bei der Firma MPLC eine Single-Event-Lizenz oder eine Schirmlizenz (für ein ganzes Jahr) erwerben.

  3. Schirmlizenzen des MPLC (Motion Picture Licensing Cooperation)

    MPLC bietet sogenannte Schirmlizenzen an, die das öffentliche Vorführen von Filmen in der Schule in unbegrenzter Anzahl lizensieren. Nach Einschätzung des Kultusministeriums ist es nicht notwendig, diese Lizenzen für das Zeigen von Filmen im Unterricht (s. 1.) zu kaufen.

    Quelle: Schreiben des Kutusministeriums an alle Regierungspräsidien vom 3. März 2011 - AZ 14-0521.31/147:
    Herunterladen [pdf] [18 KB]

  4. Filme vom Kreismedienzentrum
    • nicht-öffentliche Filmvorführung (Klassenzimmer)
      V-Recht zur nicht-gewerblichen nicht-öffentlichen Vorführung genügt
    • öffentliche Vorführung (mehrere Klassen, ganze Schule, z.B. Schulkino)
      VÖ-Rechte (Recht zur nicht-gewerblichen öffentlichen Vorführung, kein Eintritt, keine öffentliche Werbung)

    Hinweise zu 138 Filmen, die man kostenfrei über das KMZ ausleihen kann:
    http://www.kmzcw.de/Resources/Landesarchiv-LMZ%20Spielfilme%2BText.pdf

  5. Filmausschnitte im Intranet (Passwortgeschützt für die Mitglieder einer Klasse)
    Der Gesamtvertrag der Länder mit den Verwertungsgesellschaften zur Abgeltung von Vergütungsansprüchen nach § 52 a Urheberrechtsgesetz für die öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Werke bzw. Werkteile im Intranet von Schulen vom 27.02.2014 regelt, wie Filme in der Schule genutzt werden dürfen.
    • kleine Teile eines Films, d.h. 12 % eines Werks, aber max. 5 Min.
    • Werk geringen Umfangs, d.h. ein Film von maximal 5 Minuten Länge

 

 

Weitere Informationen:

Urheberrecht Checklisten / Musik und Video

 

 

(Stand November 2015)