Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Entscheidungshilfe

Die Zeitschrift hatte in Ausgabe 5/2011 die beiden Office-Pakete getestet und miteinander verglichen und stellte kaum Unterschiede zwischen den beiden fest. Die Situation hat sich jedoch in den letzten Jahren zu Gunsten von LibreOffice verändert.

Gemeinsame Stärken

Beide Versionen bieten ein in jeder Hinsicht vollwertiges und konkurrenzfähiges Office-Paket mit den Bestandteilen Textverarbeitung, Präsentation, Zeichen, Datenbank, Tabellenkalkulation und Formeleditor.

Beide importieren die älteren MS Office Formate (doc, xls, ppt) zuverlässig und können diese Formate auch schreiben.

Vom Funktionsumfang her können sie es gut mit MS Office aufnehmen. Manche Bestandteile bieten etwas mehr, andere etwas weniger als das kommerzielle Konkurrenzprodukt.

Gemeinsame Schwächen

Die größte Schwäche von OpenOffice und LibreOffice war lange deren Umgang mit den Dateiformaten docx, xlsx und pptx, die Microsoft mit Office 2007 einführte. Zwar können sie die neuen Formate inzwischen ordentlich lesen und schreiben, jedoch ist die Darstellung bei komplexen Dokumenten gerade bei OpenOffice oft fehlerhaft. LibreOffice hat in dieser Disziplin die Nase vorn.

Umgekehrt sieht es nicht besser aus: Die neueren Versionen von MS Office können Dateien im OpenDocument-Standard (odt, ods, odp) lesen und schreiben - auch wenn diese ebenfalls über komplexere Dokumente stolpern. Für ältere Version von MS Office (z.B. 2003 und 2007) stand die Erweiterung "ODF Plug-in for Microsoft Office" bereit, die den Import von OpenDocument Dokumenten ermöglichte. Sie finden diese Erweiterung noch heute über eine Internetsuche, auch wenn diese nicht mehr auf den Seiten von Oracle selbst angeboten wird.

Apache OpenOffice oder LibreOffice?

Zum aktuellen Zeitpunkt (01.2017) muss zur Nutzung von LibreOffice gegenüber OpenOffice geraten werden:

Microsoft-Dokumente werden besser verarbeitet, die Erweiterungen und Weiterentwicklungen der grafischen Oberfläche von LibreOffice sind für die heute überwiegend genutzten Bildschirme im Format 16:9 oder 16:10 besser geeignet und die Entwicklung neuer Funktionen geht um mehrere Größenordnungen schneller voran als beim verschlafenen Bruder OpenOffice..