Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

wahrnehmen

Spirale wahrnehmen

 

Wahrnehmen, als komplexe Tätigkeit [1] geht einher mit den Teilkompetenzen Perspektivenwechsel und Empathie. Im Unterrichtsvorschlag zur Sekundarstufe werden diese Teilkompetenzen in Einzelschritten vertieft (Übungen zur Wahrnehmungsfähigkeit, Perspektivwechsel, gemeinsame Filmanalyse). Als didaktisches Prinzip wirkt dabei die absichtliche Verlangsamung des Wahrnehmen-Prozesses, der dadurch intensiver erfahrbar, kommunizierbar und reflektierbar wird.

Diesen Ansatz greift der Unterrichtsvorschlag für die Kursstufe auf und liefert knapp gehaltene Schilderungen möglicher Menschenrechtsverletzungen (Fall-Vignetten). Für die Schülerinnen und Schüler ist es nicht schwer, sich in die geschilderten Fälle zu versetzen, da Personen und Situationen einen Grad von Abstraktheit aufweisen, der eine Identifizierung erleichtert. Gleichzeitig wird dadurch jedoch auch eine Distanz erzielt, die einen Wechsel des Blickwinkels ermöglicht. In der Diskussion der Gruppe ändern die Positionierungen immer wieder, so dass durch zusätzliche Information über die Fälle und über die Sicht der Mit-Schülerinnen und -Schüler ein differenzierendes Wahrnehmen erlebt werden kann. Als didaktisches Prinzip wirkt hier die Leerstelle, die mit eigenen und fremden Erfahrungen angereichert werden kann. Abgerundet wird dieser Prozess durch die Auseinandersetzung mit philosophischen Positionen und dem anschließenden erneuten Blick auf die Ausgangsfälle. Das Moment der gemeinsamen Reflexion darüber wird aus der Sekundarstufe übernommen.


[1] Anita Rösch differenziert die Kompetenz Wahrnehmen und Verstehen in „Wahrnehmungskompetenz, Perspektivübernahme, Empathie und Interkulturelle Kompetenz. (Anita Rösch, Kompetenzorientierung im Philosophie- und Ethikunterricht, Gießen 2009, S. 172).

 

zurück: Einführung zum Thema "Menschenwürde"

weiter: Unterrichtsvorschlag

 

Ablauf: Herunterladen [doc][1,5 MB]

Ablauf: Herunterladen [pdf][125 KB]