Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Lösung

 

P

Problem, Thema, Frage, These des Textes benennen

Menschenwürde  als Wesensmerkmal lässt sich heute nicht mehr begründen

L

Lösungsvorschlag, Antwort, Position 

Menschenwürde als Gestaltungsauftrag bleibt aber

A

Argumentation darlegen:

Von welchen Voraussetzungen geht er aus?

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Gründe werden genannt?

 

Welche Schlussfolgerungen?

 

 

 

Menschenwürde als Wesenmerkmal ist weltanschaulich geprägt

  • religiöse Vorstellungen/Gottesebenbildlichkeit
  • Vernunftwesen basiert auf religiös-metaphysischen Vorstellungen, Vernunftbesitz ist keine Werteigenschaft
  • Moderne Naturwissenschaften:  Menschen entstammen naturhaftem Prozess/keine Sonderstellung

Gestaltungsauftrag bleibt/dazu gehört 

  1. Materielle Sicherheit oder Sicherung
  2. Gegenseitige Achtung der Menschen und die Möglichkeit der Selbstachtung,
  3. Entwicklung und Entfaltung der eigenen Fähigkeiten

Begründung:
Interkulturelle Gemeinsamkeit als verletzliche Menschen, die basale Bedürfnisse und Interessen haben

Deshalb (= Folgerung): andere schützen, weil

  1. Eigeninteresse
  2. ethischer Standpunkt

Motivation:
Wohlwollen
Bedingung:
Gute Institutionen

T

Tragfähigkeit der Argumente prüfen:

Überzeugen die Gründe?

Überzeugen die Schlussfolgerungen?

Überzeugen die Belege, Beispiele?

Warum der Gestaltungsauftrag existiert, bleibt unbegründet.

Wieso soll ich, weil ich verletzlich bin, andere nicht verletzen etc.?

Was ist, wenn jemand keinerlei Empathie/Wohlwollen spürt?

Wieso folgt aus meinem Eigeninteresse, dass ich andere respektiere?

O

Orientierung finden:
Passt die Aussage in die heutige Zeit?
Erweitert der Text meinen Horizont?

 

 

zurück: Franz-Josef Wetz

weiter: Einführung

 

Lösung: Herunterladen [doc][723 KB]

Lösung: Herunterladen [pdf][332 KB]