Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Eine Ping-Pong-Geschichte

Die Ping-Pong-Geschichte (Dauer etwa 10 - 15 Minuten) könnte beginnen mit

1. Letztes Wochenende...

2. ...

 

Arbeitsblatt, Variante 1

Kriterien für eine gute Geschichte

Bei manchen Ping-Pong-Geschichten habt ihr ziemlich gekichert und am Ende geklatscht, offensichtlich haben euch die Geschichten gefallen, auch wenn sie nicht perfekt waren. Was macht nun eine Geschichte zu einer guten Geschichte? Folgende Punkte habt ihr genannt:

  • Es sollte einen Höhepunkt geben, der auch nicht zu schnell abgehandelt wird. Es sollte so sein, „ als ob man langsam auf einer Leiter hinaufsteigt “, sagte ein Schüler.
  • Es sollte eine Art Einleitung geben, so dass man ungefähr weiß wer, was, wo, warum macht. („ Eigentlich kam er vom Mars, aber die Abenteuerlust trieb ihn auf die Erde“. )
  • Witzige Elemente sollen enthalten sein („ Ich stellte mich mutig dem Auto entgegen“ ).
  • Es können auch phantastische Elemente auftauchen, wie z.B. ein Dämon.
  • Es sollte so spannend sein, dass man einfach zuhören muss, weil man unbedingt wissen will, wie das alles endet.
  • Es muss etwas passieren.
  • Am Ende sollte ein schöner Schlusssatz stehen.
  • Alles sollte gut beschrieben sein, so dass man es sich vorstellen kann.
  • Die Erzählperspektive muss beibehalten werden, man kann nicht in der Ich-Form beginnen und dann von Paul in der Er-Form sprechen.
Arbeitsblatt, Variante 2

Was macht eine gute Geschichte aus?

  • Die innere „Logik“ muss stimmen.
  • Es sollte Unerwartetes vorkommen.
  • Es sollte Witziges passieren.
  • Es muss einen Höhepunkt oder einen Wendepunkt geben.
  • Der Schluss sollte eindeutig sein.
  • Prägnante, überraschende Einzelheiten sollten genannt werden.
  • Die Satzanfänge sollten variieren.

Diese Punkte habt ihr in der letzten Stunde genannt, als wir überlegt haben, warum ihr bei manchen Ping-Pong-Geschichten mehr und bei anderen weniger gekichert habt. Erinnert ihr euch noch an Beispiele aus den Geschichten?

Welche weiteren Kriterien würdest du z.B. für eine unterhaltsame, kurze Geschichte nennen?

Oft helfen auch „kleine“ Wörter wie:

Denn, wo doch, zumal, umso mehr, woraufhin, obwohl, weil, da, weswegen, ehe, bevor, als ob, schließlich, sonst, hiermit, dadurch, immerhin, ebenso, zudem, ferner, auch, so, folglich, wegen, infolge, trotz, ungeachtet, samt, unmittelbar, ohne, unter Umständen, je nachdem, ...

Verbessert eure Geschichte folgendermaßen:

Überlegt euch einen Punkt, den ihr verbessern wollt (z.B. Höhepunkt) und verwendet an passenden Stellen diese „kleinen“ Wörter, so dass ihr zufrieden mit eurem Text seid.

Den überarbeiteten Text schreibt ihr schön ab und heftet ihn in euer Portfolio.

 

Eine Ping-Pong-Geschichte: Herunterladen [doc] [22 KB]

Kriterien für eine gute Geschichte: Herunterladen [doc] [179 KB]