Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

IMPULSE

Logo
Zur Kalenderansicht

 

IMPULSE: Stimmliche und mentale Gesundheit von Lehrkräften: Empirische Befunde und evidenzbasierte Präventionsmaßnahmen.

Donnerstag, 21.10.2021, 16:00

Die Veranstaltung endet um 17:00.

Referenten:

Prof. Dr. Bernhard Richter ist Leiter des Freiburger Instituts für Musikermedizin, Hochschule für Musik und Universitätsklinikum Freiburg. Facharzt für HNO-Heilkunde, Phoniatrie und Pädaudiologie und Sänger (KA). Seit 2011 im Themenfeld stimmliche und mentale Gesundheit von Lehrkräften, Referendar*innen und Studierenden tätig.

Prof. Dr. Dr. Claudia Spahn ist ebenfalls Leiterin des Freiburger Instituts für Musikermedizin, Hochschule für Musik und Universitätsklinikum Freiburg. Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Diplommusiklehrerin. Prorektorin für Forschung und Internationales der Hochschule für Musik Freiburg. Seit 2011 im Themenfeld stimmliche und mentale Gesundheit von Lehrkräften, Referendar*innen und Studierenden tätig.

Dr. Nico Hutter ist Diplom-Psychologe und Diplommusiklehrer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Lehrer*innengesundheit“.

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Referenten: Prof. Dr. Bernhard Richter, Prof. Dr. Dr. Claudia Spahn & Dr. Nico Hutter

Link: http://oft.kultus-bw.de/veranstaltung/10efbc3cb8f2458faeba8ab528c93378

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

IMPULSE-Dialog: Fachliche oder überfachliche Kompetenzen in Zeiten von Digitalisierung, Pandemie und Klimakrise? Zwischen "Weiter-so" und "Abschaffung der Schulfächer".

Montag, 15.11.2021, 16:00

Die Veranstaltung endet um 17:00.

In unserem zweiten IMPULSE-Dialog diskutieren Prof. Dr. Olaf Köller und Prof. Dr. Hans Anand Pant: „Wer die Fachlichkeit in der Schule aufgibt, untergräbt erfolgreiche schulische und berufliche Karrieren von jungen Menschen“, sagt Olaf Köller, wissenschaftlicher Direktor des IPN (Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik). Hans Anand Pant, Professor für Erziehungswissenschaftliche Methodenlehre an der HU Berlin, erwidert: „Wer sich allerdings nur auf die fachlichen Kompetenzen beschränkt, der verpasst es, Kinder und junge Menschen auf eine immer ungewissere Zukunft vorzubereiten.“ Moderiert wird diese Veranstaltung von Heike Schmoll (FAZ).

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Referenten: Prof. Dr. Olaf Köller & Prof. Dr. Hans Anand Pant

Link: http://oft.kultus-bw.de/veranstaltung/e339f41ea2cb48ed99df94cd2e2bd9f1

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

IMPULSE: Lernschwierigkeiten aufgrund fehlender Basiskompetenzen in Schriftsprache und Arithmetik: Präventions- und Interventionsmöglichkeiten.

Dienstag, 30.11.2021, 16:00

Die Veranstaltung endet um 17:00.

Etwa jedes dritte Kind in Deutschland leidet im Laufe der Grundschule unter besonderen Lernschwierigkeiten beim Erwerb von Lesen, Rechtschreiben und Rechnen. Mindestens jedes achte Grundschulkind erfüllt sogar die Kriterien der Weltgesundheitsorganisation für die Vergabe der Diagnose „Lernstörung“. Im Vortrag wird erläutert, welche eingeschränkten kognitiven Funktionen mit einem hohen individuellen Risiko für das Entstehen solcher Lernschwierigkeiten einhergehen. Es folgt ein Überblick über den Forschungsstand zu (vorschulischen) Präventionsansätzen, die sich als wirksam zu ihrer Vermeidung erwiesen haben, und zur Frage, welche Interventionsansätze bei Auftreten besonderer Lernschwierigkeiten beim Erwerb von Schriftsprache und Mathematik in der Schule am ehesten geeignet sind, diese zu überwinden. Darauf aufbauend werden abschließend Vorschläge zu einer sequentiellen Strategie zur Reduzierung des Auftretens solcher Lernschwierigkeiten unterbreitet und die Potenziale digitaler diagnosebasierter Förderprogramme diskutiert. Außerdem wird die sich noch in der Entwicklung befindlichen Onlineplattform LONDI zur Unterstützung des professionellen Umgangs mit derartigen Lernstörungen vorgestellt.

Referent:

Marcus Hasselhorn ist Professor für Psychologie mit dem Schwerpunkt Bildung und Entwicklung am DIPF Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation in Frankfurt a.M.  Dort leitet er die Abteilung „Bildung und Entwicklung“ und war bis 2019 dessen Geschäftsführender Direktor.

Neben der Mitwirkung bei weiteren externen Fachgremien ist Marcus Hasselhorn Vorsitzender der Sprechergruppe des Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenzial (LERN) und des Wissenschaftlichen Beirats des Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität Köln.

Seine aktuellen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung individueller Voraussetzungen erfolgreichen Lernens, Lern- und Leistungsstörungen, Pädagogisch-psychologische Diagnostik und die Veränderbarkeit und Beeinflussbarkeit kognitiver Lernvoraussetzungen.

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Referenten: Prof. Dr. Marcus Hasselhorn

Link: http://oft.kultus-bw.de/veranstaltung/8a8b6a4a87b94f668c83debdf3d67f01

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

IMPULSE: Wie selbstreguliertes Lernen in der Schule gelingen kann.

Donnerstag, 09.12.2021, 16:00

Die Veranstaltung endet um 17:00.

Sein Verhalten selbstständig regulieren zu können stellt eine zentrale Kompetenz im Leben dar. Die COVID-19-Pandemie hat unter anderem verdeutlicht, wie wichtig die Fähigkeit zum selbständigen Lernen und Arbeiten ist. An Schulen ist die Regulation des Lernens wichtig im Hinblick auf Lern- und Leistungsergebnisse, Wohlbefinden und soziale Eingebundenheit. In dem Vortrag werden Möglichkeiten einer gelingenden Selbstregulation von Lernen in der Schule und auch im Homelearning aufgezeigt und konkrete Beispiele für die Umsetzung dargestellt. In der anschließenden Diskussion kann auf spezifische Fragen eingegangen werden.

Literaturempfehlung: Götz, T., & Nett, U. E. (2017). Selbstreguliertes Lernen. In T. Götz (Hrsg.), Emotion, Motivation und selbstreguliertes Lernen (2. Auflage, S. 143-184). Paderborn: Schöningh. Nett, U., & Götz, T. (2019). Selbstgesteuertes Lernen. In D. Urhahne, M. Dresel & F. Fischer (Hrsg.), Psychologie für den Lehrberuf (S. 67-84). Berlin: Springer.

Referent:
Thomas Götz ist Professor für Bildungspsychologie und gesellschaftliche Veränderungen an der Universität Wien und Vorstand des Instituts für Psychologie der Entwicklung und Bildung. Er ist Mitherausgeber der Zeitschriften „Contemporary Educational Psychology“ und „Learning and Instruction“. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der Emotionen innerhalb des Lern- und Leistungskontexts und des selbstregulierten Lernens in der Sekundarstufe

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.“

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Referenten: Prof. Dr. Thomas Götz

Link: http://oft.kultus-bw.de/veranstaltung/e2b79df4a69f478780b2893bb33b20bd

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

IMPULSE-Dialog: Intelligenz - Große Unterschiede und ihre Folgen.

Mittwoch, 19.01.2022, 16:00

Die Veranstaltung endet um 17:00.

Bei unserem dritten IMPULSE-Dialog begegnen sich bei uns Prof. Dr. Elsbeth Stern und Prof. Dr. Aljoscha Neubauer: „Auch, wenn Intelligenzunterschiede genetische Ursachen haben, kann Schule dazu beitragen, das in uns schlummernde Potential zu entfalten“, sagt Elsbeth Stern, Professorin für empirische Lehr-Lernforschung an der ETH Zürich. „Dafür ist es wichtig, seine eigenen Talente richtig zu erkennen. Das kann man selbst – ohne Feedback durch andere – erstaunlich schlecht“, sagt Aljoscha Neubauer, Professor für Differentielle Psychologie an der Universität Graz. Moderiert wird diese Veranstaltung von Thomas Kerstan (Die ZEIT).

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Referenten: Prof. Dr. Elsbeth Stern & Prof. Dr. Aljoscha Neubauer

Link: http://oft.kultus-bw.de/veranstaltung/22436e8508414ffabc224ec3c1f4c3ef

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

IMPULSE: Umgang mit Heterogenität. Forschungsstand. Herausforderungen. Perspektiven.

Dienstag, 25.01.2022, 16:00

Die Veranstaltung endet um 17:00.

Wie hängen gesellschaftliche Entwicklungen mit der Leistungsheterogenität im Klassenzimmer zusammen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Oberflächen- und Tiefenstruktur des Unterrichts und den leistungsbezogenen Voraussetzungen der Lernenden? Inwiefern sind Befunde der Lehr-Lernforschung hierbei hilfreich? Welche Unterrichtskonzepte sind zum Umgang mit Heterogenität geeignet?
Je differenzierter der Unterricht verläuft, desto beanspruchter sind die Ressourcen der Lehrperson und desto höher sind die Voraussetzungen, die an Schülerinnen und Schüler gerichtet werden. Der Vortrag beleuchtet ausgewählte theoretische Betrachtungen und empirische Befunde ebenso wie unterrichtskonzeptionelle und didaktische Überlegungen zum Umgang mit Heterogenität. Leistungsbezogene Heterogenität steht im Mittelpunkt. Das Thema ist eng mit gesellschaftlichen Entwicklungen verwoben und wird als umfassend und sehr anspruchsvoll für alle Ebenen des Schulsystems verstanden.

Referent: 
Thorsten Bohl ist Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik an der Universität Tübingen und ist seit 2015 Direktor der 'Tübingen School of Education'. Nach dem Lehramtsstudium zum Realschullehrer wandte er sich der Schulpädagogik aus der Forscher-Perspektive zu. 

Prof. Dr. Thorsten Bohl ist Mitglied im Beirat der Initiative 'Rock your Life', Gutachter bei zahlreichen Zeitschriften, und im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschriften „Lehrerbildung auf dem Prüfstand/Teacher Education under Review“ und „Schulpädagogik heute“.

Seine Forschungsinteressen liegen vor allem im Bereich der Unterrichts- und Schulentwicklungsforschung, der Methodik und Didaktik der Sekundarstufe und der Lehrkräftebildung

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.“

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Referenten: Prof. Dr. Thorsten Bohl

Link: http://oft.kultus-bw.de/veranstaltung/89c11706ceac4fcdb95cb911db84a1d2

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

 

Einführung in die Nutzung von BigBlueButton (BBB)

 

Weiter: Lernbrücken