Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Sekundarstufe I

Logo
Zur Kalenderansicht

 

Erklärvideos erklären, ein interaktives Selbstlernbuch zum Thema "Einführung in die orga-nische Chemie"

Donnerstag, 29.09.2022, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt der Fortbildungsreihe:

Wie kann es gelingen Schülerinnen und Schüler digitalisierungsbezogene Kompetenzen im Chemieunterricht zu vermitteln und diese für das Fach Chemie spezifisch anzuwenden? 

Haben Sie Lust eine Möglichkeit kennenzulernen, wie der Auftrag der Vermittlung von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen im Unterricht gelingen kann? Dann sind Sie bei dieser Workshop Reihe genau richtig! 

Als Lehrkräfte ist es unsere Aufgabe den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit den digitalen Medien näherzubringen und wichtige Inhalte und Methoden, wie auch die kritische Reflexion dieser, zu vermitteln. 

Die nötigen Kompetenzen im Fachunterricht, wie dem Chemie-Unterricht, zu erwerben hat den großen Vorteil, dass die digitalen Medien direkt für den Lern-und Arbeitsprozess eingesetzt werden und nicht nur die theoretische Behandlung wie z.B. in einer Methodenschulung, erfolgt. 


Ziele der Fortbildungsreihe:

In dieser Fortbildungsreihe (im Umfang von vier Terminen) lernen sie ein digitales und interaktives Selbstlernbuch zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“ kennen, haben die Möglichkeit sich intensiv mit den anderen Chemie-Lehrkräften zum Thema Erklärvideos und Selbstlernbücher im Unterricht auszutauschen, lernen wie Sie selbst ein Erklärvideo und/oder Selbstlernbuch für Ihren Unterricht erstellen können und wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler bei der Produktion eines eigenen Erklärvideos gewinnbringend begleiten können. Zudem können Sie bei dem Einsatz der Selbstlernbuchs im Unterricht wissenschaftlich begleitet werden und fortlaufend mit den anderen Lehrkräften über den Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht ins Gespräch kommen. 


Das digitale und interaktive Selbstlernbuch:

Das Selbstlernbuch wurde im Rahmen eines Dissertationsvorhabens an der Bergischen Universität Wuppertal beim Lehrstuhl Didaktik der Chemie von Frau Prof. Dr. Bohrmann-Linde entwickelt und in mehreren Iterationsschleifen überarbeitet und optimiert. Grundsätzlich besteht das Selbstlernbuch aus einem methodischen und einen inhaltlichen Teil. Mit Hilfe des inhaltlichen Teils erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“. Im methodischen Teil erlernen die Schülerinnen und Schüler das notwendige Know-how für die eigene Erklärvideoproduktion. Der inhaltliche und der methodische Teil sind dabei eng miteinander verwoben, so dass die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt bei und durch die Erarbeitung der fachlichen Inhalte erlernen, wie ein Erklärvideo erstellt wird.

Unter diesem Link können Sie sich die Kapitel des Selbstlernbuchs anschauen: https://chemiedidaktik.uni-wuppertal.de/de/arbeitsgruppe/soraya-cornelius/unterrichtsmaterialien/


Themen der Workshop-Termine:

1. Workshop am 29.09.2022:  digitale und interaktive Selbstlernbücher im Chemie-Unterricht, Vorstellung des Forschungsvorhabens und bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse beim Einsatz eines Selbstlernbuchs, Vorstellung des Aufbaus von dem Selbstlernbuch „Einführung in die Organische Chemie“ und den Inhalten der ersten beiden Kapiteln,  Kriterien für eine gute Versuchsaufnahme und Vertonung dieser, sowie Übungen zur Erstellung von eigenen vertonten Versuchsaufnahmen und Erklärvideos.

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase

2. Workshop am 26.10.2022: Austausch der Erfahrungen beim Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht und der Erstellung von vertonten Versuchsaufnahmen, Vorstellung des dritten und vierten Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Rückmeldung und Beurteilung der von den Schülerinnen und Schülern produzierten Erklärvideos.

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

3. Workshop am 24.11.2022: Austausch der Erfahrungen beim weiteren Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht, Vorstellung des fünften Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Gruppenarbeitsphase zum Einsatz und Ausgestaltung von Inputphasen und Phasen der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler. 

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

4. Workshop am 20.01.2023: Austausch über die Erfahrungen bezüglich der Erklärvideoproduktion durch die Schülerinnen und Schüler im Unterricht, Erstellung eigener Materialien und Arbeitsaufträge für die Erklärvideoproduktion im Chemie-Unterricht,  Diskussion über die Erfahrungen und die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Selbstlernbuchs im Unterricht, Teamphase: Entwicklung eigener Ideen für Selbstlernbücher für den Chemie-Unterricht

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase

Haben Sie nur an einzelnen Workshops Interesse, so können Sie gerne auch nur an diesen teilnehmen. Um bei dem Einsatz des digitalen und interaktiven Selbstlernbuchs wissenschaftlich begleitet zu werden, sollten Sie nach Möglichkeit an allen vier Terminen teilnehmen. 

Voraussetzungen für die wissenschaftliche Begleitung ist die Verfügbarkeit von ausreichend iPads für den Unterricht, für einen zeitlichen Umfang von etwa 7 Doppelstunden. Am besten ist es, wenn jeder Schüler, jede Schülerin ein eigenes iPad zur Verfügung hat. 

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, mit dem Fach Chemie.

Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf 20 Personen. 

Anmeldung bis 01.09.2022 unter angegebenem Link:

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I mit dem Fach Chemie

Referenten: Soraya Cornelius

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/7c5e4d73673746d19d5b0d83e7452ec8

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

LRS & Nachteilsausgleich Sprechstunde

Dienstag, 04.10.2022, 17:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: OS Pädagogische Themen, OS weitere Angebote, Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS)

Expertenausaustausch zu Fragen der Diagnose und Förderung von Kindern mit besonderem pädagogischen Förderbedarf im Lesen und / oder Rechtschreiben im Sekundarbereich I sowie zur Verwaltungsvorschrift.

Expertenaustausch zum Nachteilsausgleich aller Schularten.

Zielgruppe: Deutsch-Lehrkräfte und interessierte Fachlehrkräfte aller Schularten.

Dauer ca 60 Minuten

Weiterer Termin am 29.11.2022

Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer

Referenten: Michaela Wenk, Ulrike Jankowitsch, Birgit Mallwitz-Funk

Link: https://kvgl.lehrerfortbildung-bw.de/gdpr/consent?url=https://kvgl.lehrerfortbildung-bw.de/b/mic-ak2-yca-vin

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien im Sportunterricht

Mittwoch, 05.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt und Konzeption

Der Fokus dieser Fortbildungsreihe liegt auf dem Einsatz digitaler Medien im Sportunterricht mit besonderem Blick auf fachdidaktische Fragestellungen, Medienbildung und Datenschutzbestimmungen.

Digitale Medien bergen Potenziale, die für das Lehren und Lernen im Sportunterricht genutzt werden können. Sie eröffnen neue Möglichkeiten für die Gestaltung motorischer und kognitiver Lernprozesse. Ein sinnvoller Einsatz digitaler Medien kann Schüler*innen außerdem zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernen motivieren. Neben der kognitiven Aktivierung (z.B. Bewegungsvorstellung entwickeln) oder der konstruktiven Unterstützung (z.B. Bewegungslernen durch visuelle Rückmeldung) können digitale Medien auch von Seiten der Lehrperson für die strukturierte Klassenführung (z.B. zielgerichtete Gruppenbildung) genutzt werden.

Auf der Grundlage wissenschaftlich untersuchter Qualitätsmerkmale für guten Unterricht werden im Rahmen dieser Fortbildungsreihe Anwendungsmöglichkeiten ausgewählter Apps für den Sportunterricht erarbeitet, zwischen den Sitzungen erprobt und in der jeweiligen Folgeveranstaltung reflektiert.

Termine und Themen

Alle Termine jeweils von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

  • 1. Die drei Basisdimensionen als Qualitätsmerkmale guten Sportunterrichts
    Do. 22. September 2022
  • 2. Strukturierte Klassenführung - Gruppen zielgerichtet bilden mit Hilfe der App TeamShake
    Di. 27. September 2022
  • 3. Kognitive Aktivierung - Bewegungsvorstellungen erzeugen mit Hilfe der App“ Sportunterricht BW“
    Mi. 5. Oktober 2022
  • 4. Konstruktive Unterstützung – Bewegungsabläufe durch visuelle Rückmeldung erlernen und verbessern mit Hilfe der App OnForm
    Do. 13. Oktober 2022
  • 5. Evaluation fachdidaktischer Potenziale digitaler Medien im Sportunterricht
    Do. 20. Oktober 2022
Falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten, ist eine Teilnahme ebenfalls möglich.
Anmeldung unter angegebenem Link, die Plätze sind beschränkt. Eine Warteliste wird geführt.

Zielgruppe: Sportlehrerinnen und Sportlehrer weiterführender Schulen

Referenten: Moritz Mödinger, Heiko Rosenstiel, Sven Waigel

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/26476b673a984e82b565395c0fede33b

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Cloudcomposing in Online-DAWs

Donnerstag, 06.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Mit Hilfe von Digital Audio Workstations können Schülerinnen und Schüler selbst komponieren. Das birgt ein erhebliches didaktisches Potenzial, insbesondere im Vergleich mit analoger Praxis. Bei Online-DAWs kommen diese Stärken, die letztlich zu einer neuen Musikpraxis führen, noch deutlicher zum Tragen: sie sind motorisch leicht und intuitiv bedienbar, sind leicht veränderbar und lassen sich weitgehend voraussetzungslos verwenden. Insofern sind sie insbesondere im Hinblick auf den Inklusionsgedanken von hohem Interesse. Dieses Potenzial wird in dieser Reihe von Online-Seminaren erschlossen. Dabei wird diskutiert, welche Klänge besonders gut dafür geeignet sind, aber auch, inwiefern es einer musikalischen Form bedarf, um sinnvoll mit Online-DAWs arbeiten zu können. In den gemeinsamen Sitzungen werden verschiedene (kostenfreie)  Online-DAWs vorgestellt und ihre Funktionen sowie Erweiterungen vorgestellt. Die Teilnehmer erwerben eigene Fähigkeiten durch eigenes Komponieren mit den Online-DAWs, das reflektiert und eingebunden wird in die Frage, welche Möglichkeiten des Transfers in die Schulpraxis sich anbieten.

Die Fortbildungsreihe "Cloudcomposing in Online-DAWs" findet als Onlinesaminar an fünf synchronen Terminen statt. Die Teilnahme ist auch an Einzelterminen möglich, falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten.
Weitere drei asynchrone Zeiträume dienen zur eigenen Anwendung, Erprobung und Erkenntnisgewinnung beim Umgang mit den Tools.

Termine

  • Donnerstag, 6.10.2022 - Einführung: geeignete Klänge identifizieren, Kategorien entwickeln, musikalische Form umreißen, ...
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 20.10.2022 - Vorstellen der Känge und beurteilen; zuordnen zu musikalischer Form; Vorstellen der Funktionsweise von Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 10.11.2022 - Austausch über den Verlauf der Arbeitsphase und die Potenziale von Online-DAWs sowie Beurteilung der Ergebnisse; Einführung weiterer Tools und Möglichkeiten der Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 24.11.2022 - Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsphase, den Nutzen der neuen Tools und mögliche Erweiterungen
  • Donnerstag, 1.12.2022 - Auswertung der Potenziale von Cloud-Composing in Online-DAWs und Brücken in die Schulpraxis
Dauer: ca. 90 Minuten
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/b4ba7b2e097d4d41b997bbf762e86012

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Lernpfade in Mathematik entwickeln (B)

Montag, 10.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Digitale Mathematik-Lernpfade sind Unterrichtseinheiten zu einem bestimmten Thema die

  • ein individuelles Lerntempo der Schülerin / des Schülers ermöglichen;
  • individuelle Lernwege der Schülerin / des Schülers unterstützen (=innere Differenzierung);
  • eine Bearbeitung (weitgehend) ohne Lehrkraft ermöglichen (Einzelarbeit oder Partnerarbeit);
  • das mathematische Denken anregen (dies muss nicht ausschließlich im digitalen Format erfolgen)
  • eine Struktur des Themas vermitteln: Hierzu gehört z. B. auch ein begleitender Heftaufschrieb oder Unterlagen, die die Schülerin / der Schüler erstellt oder erhält.
  • die Einbeziehung von digitalen Endgeräten erfordern

Ziel der Fortbildungsreihe

Die teilnehmenden Lehrkräfte sollen befähigt werden, als Multiplikator|in und Koordinator|in für die Entwicklung digitaler Unterrichtsmaterialien an der Schule eingesetzt werden zu können.

Mediendidaktische Schwerpunkte

Bei jeder Fortbildungseinheit sollen jeweils unterschiedliche mediendidaktische Schwerpunkte gesetzt werden wie z. B.
  • Produktion von Clips (Storyboard, Vorlagen, Bildschirmaufnahme, Untertitel bei YT-Videos, animierte Präsentation, Aufwand, Qualität)
  • Audio-Files entwickeln und nutzen (Storyboard, Mikrofon)
  • H5P (interactive video, course presentation, branching scenario, quiz, interactive book)
  • Geogebra Grafikrechner (Applet)
  • Moodle-Kurse als dauerhafte Mini-Websites

Die Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.

Lernpfad A. (04.07.2022): Einfluss des Parameters a: f(x) = a^x
Lernpfad B. (10.10.2022): Einfluss des Parameters c: f(x) = c*a^x
Lernpfad C. (28.11.2022) Einfluss des Parameters d: f(x) = a^(x-d)
Lernpfad D. (13.12.2022) Einfluss des Parameters b: f(x)=a^x + b
Lernpfad E. (Termin wird noch bekannt gegeben) Exponentialgleichungen
Lernpfad F. (Termin wird noch bekannt gegeben) Die natürliche Exponentialfunktion: f(x)=e^x

Dauer jeweils ca. 3 Stunden

Anmeldung unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die in der Sekunarstufe I und II Mathematik unterrichten

Referenten: Frau Sien-Lie Saleh

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/49e23704b112440e9bc07f55c4e6372f

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien im Sportunterricht

Donnerstag, 13.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt und Konzeption

Der Fokus dieser Fortbildungsreihe liegt auf dem Einsatz digitaler Medien im Sportunterricht mit besonderem Blick auf fachdidaktische Fragestellungen, Medienbildung und Datenschutzbestimmungen.

Digitale Medien bergen Potenziale, die für das Lehren und Lernen im Sportunterricht genutzt werden können. Sie eröffnen neue Möglichkeiten für die Gestaltung motorischer und kognitiver Lernprozesse. Ein sinnvoller Einsatz digitaler Medien kann Schüler*innen außerdem zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernen motivieren. Neben der kognitiven Aktivierung (z.B. Bewegungsvorstellung entwickeln) oder der konstruktiven Unterstützung (z.B. Bewegungslernen durch visuelle Rückmeldung) können digitale Medien auch von Seiten der Lehrperson für die strukturierte Klassenführung (z.B. zielgerichtete Gruppenbildung) genutzt werden.

Auf der Grundlage wissenschaftlich untersuchter Qualitätsmerkmale für guten Unterricht werden im Rahmen dieser Fortbildungsreihe Anwendungsmöglichkeiten ausgewählter Apps für den Sportunterricht erarbeitet, zwischen den Sitzungen erprobt und in der jeweiligen Folgeveranstaltung reflektiert.

Termine und Themen

Alle Termine jeweils von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

  • 1. Die drei Basisdimensionen als Qualitätsmerkmale guten Sportunterrichts
    Do. 22. September 2022
  • 2. Strukturierte Klassenführung - Gruppen zielgerichtet bilden mit Hilfe der App TeamShake
    Di. 27. September 2022
  • 3. Kognitive Aktivierung - Bewegungsvorstellungen erzeugen mit Hilfe der App“ Sportunterricht BW“
    Mi. 5. Oktober 2022
  • 4. Konstruktive Unterstützung – Bewegungsabläufe durch visuelle Rückmeldung erlernen und verbessern mit Hilfe der App OnForm
    Do. 13. Oktober 2022
  • 5. Evaluation fachdidaktischer Potenziale digitaler Medien im Sportunterricht
    Do. 20. Oktober 2022
Falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten, ist eine Teilnahme ebenfalls möglich.
Anmeldung unter angegebenem Link, die Plätze sind beschränkt. Eine Warteliste wird geführt.

Zielgruppe: Sportlehrerinnen und Sportlehrer weiterführender Schulen

Referenten: Moritz Mödinger, Heiko Rosenstiel, Sven Waigel

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/26476b673a984e82b565395c0fede33b

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit digitalen Medien zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung: Alle MINT-Berufe

Donnerstag, 13.10.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Berufsorientierung kann eine Pflichtveranstaltung sein. Berufsorientierung kann aber auch das Feuer in den Zukunftsmachern von morgen entfachen. In der vierstufigen Lehrgangsreihe „Mit COACHING4FUTURE zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung“ lassen wir den MINT-Funken überspringen. Mit den digitalen Lehr- und Lernmaterialien [Berufsorientierung]MINT bringen Sie MINT-Faszination in Ihren Unterricht. In Übungen und den richtigen digitalen Tools stärken Sie Ihre Präsentationspower und mit einem hybriden Lerntool die digitalen Kompetenzen Ihrer Schülerinnen und Schüler. Lernen Sie unsere Lern-Erlebnis-Trucks kennen und werden Sie zum Mentor für MINT-Berufe!

Ziele der Fortbildungsreihe

Neben Aufbau, Mechanik und Einsatz der Materialien [Berufsorientierung]MINT sollen weitere Bausteine des Programms COACHING4FUTURE vorgestellt und Lehrkräfte in ihrer Rolle als Multiplikatoren ausgebildet werden. Nach den Lehrgängen können die Inhalte an Kolleginnen und Kollegen weitervermittelt werden, sodass das Programm Teil der (digitalen) Berufsorientierung an Schulen wird.

Teil 1: Alle MINT-Berufe

Im ersten Teil der Online-Lehrgangsreihe liegt der berufsorientierende Fokus auf dem gesamten MINT-Bereich. Nachdem alle Teilnehmenden ihre Bedürfnisse gemeinsam analysiert haben, werden anhand eines konkreten Arbeitspakets der digitalen Lehr- und Lern-materialien [Berufsorientierung]MINT verschiedenste MINT-Berufsbilder und deren Aufgaben bei der (Weiter-) Entwicklung von Zukunftstechnologien vorgestellt. Zusätzlich werden weitere Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht besprochen und Übungen durchgeführt, die die Präsentationskompetenzen über den MINT-Unterricht hinaus stärken.

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Ausführliche Informationen unter https://www.coaching4future.de/fortbildungsreihe
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Alle Termine
  • Donnerstag, 13.10.2022
  • Donnerstag, 27.10.2022
  • Donnerstag, 10.11.2022
  • Donnerstag, 24.11.2022
Alle Lehrkräfte erhalten am Ende der Lehrgangsreihe ein Teilnahmezertifikat.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die MINT-Fächer oder WBS unterrichten

Referenten: Dr. Orfeas Dintsis (Coaching4Future)

Link: https://forms.office.com/r/arykehPcMG

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Frankreich nach den Wahlen und die sozialen Netzwerke

Mittwoch, 19.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Hintergrund

Bei unserem französischen Nachbarn beginnt sich trotz der starken Stelle des Präsidenten möglicherweise eine politisch instabile Lage aufgrund des Zuwachses der extremen Parteien links und rechts infolge der Parlamentswahl vom 19. Juni 2022 abzuzeichnen: Die neue Nationalversammlung und das Verfassungsrecht: Das Misstrauensvotum - 11. Juli 2022.

Ziel der Veranstaltung

Diese Veranstaltung soll Französischlehrerinnen und -lehrern zeigen, wie anhand konkreter politischer Ereignisse aktueller Unterricht gestaltet werden kann, der Schülerinnen und Schüler zum selbständigen Arbeiten (Informationsentnahme, Bearbeiten der Informationen und Vorstellung ihrer Ergebnisse) anleitet.

Die ersten drei Monate der neuen Legislaturperiode in Frankreich zeigen, wie die parlamentarische Arbeit sich entwickelt. Mit dem 2. Wahlgang am 19. Juni 2022 verlor EN MARCHE mit ihren Verbündeten wie HORIZONS die absolute Mehrheit (288) und hat jetzt nur noch 246 Abgeordnete von 577 gegenüber 142 Abgeordneten der NUPES, sowie 89 Abgeordneten des RN. Bisher haben das Parteienbündnis NUPES mit seiner Fundamentalopposition und RN bereits zusammen gegen die Regierungsmehrheit gestimmt, wenn dann noch die 62 Abgeordnete der LR mitstimmen, ergibt das die absolute Mehrheit mit 293 Stimmen, dann hat die Regierung keine Mehrheit mehr.

Die sozialen Netzwerke spielen bei der politischen Meinungsbildung eine besondere Rolle.
Les relations franco-allemandes : Enseigner et apprendre avec les tweets - 15. Juli 2022

Inhalte und Materialien

Auf dem Frankreich-Blog www.france-blog.info gibt es Unterrichts- und Lernbeispiele, wie Kurznachrichten im Rahmen der deutsch-französischen Beziehungen eingesetzt werden können. Für diese Fortbildung werden wir auf dem Frankreichblog eine Sammlung von Twitter-
nachrichten zitieren (Reduktion!), mit denen die Prinzipien der Informationsentnahme
sowie deren Einordnung und Beurteilung geübt werden kann.

Weiterführende Links

Emmanuel Macron verliert die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung
https://www.france-blog.info/www-france-blog-info-beitraege-mit-aufgaben-fuer-schueler-innen
https://www.france-blog.info/zum-schulanfang-222-argumente-fuer-franzoesisch

Diese Ankündigung wird gemäß der politischen Entwicklung Mitte oder Ende September 2022 aktualisiert werden.

Die Veranstaltung wird online via Zoom stattfinden und dauert ca. 3 Stunden. Anmeldung ist erwünscht, die Zugangsinformationen gehen Ihnen rechtzeitig zu.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die am Gymnasium (v.a. in der Oberstufe) Französisch unterrichten

Referenten: Dr. Heiner Wittmann

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/b08539966c0544059fbfe66615018c6e

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Annotation als Mittel und Methode der Texterschließung - Auftaktveranstaltung

Mittwoch, 19.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Ziel der Veranstaltung

Ziel ist es, anhand von Beispieltexten aus Lehrwerken und Ganzschriften exemplarisch die Möglichkeiten der Annotation hinsichtlich verschiedener Fragestellungen und Analysekategorien zunächst detailliert vorzustellen und dann zu erproben. Die gemeinsame Diskussion von Schwierigkeiten und auch dem Mehrwert bildet jeweils den Abschluss der Veranstaltung.

Inhalt

Die Texterschließung auf bestimmte Fragestellungen hin sowie die die Texterklärung sind beides Anwendungsfälle für die Annotation mit digitalen Werkzeugen. Mit "Annotation" ist die Anreicherung von Texten an klar definierten Stellen gemeint. Diese kann zur Erklärung von Wörtern, Kontexten, Verweisen etc. dienen oder aber als Markup erfolgen, also als Textauszeichnung im Hinblick auf Konzepte oder Analysekategorien. Beispielsweise können unter Zuhilfenahme von digitalen Tools alle Entitäten eines Textes (Wörter, Phrasen etc.) annotiert werden, die den zeitlichen Verlauf in einer Kurzgeschichte betreffen wie auch bestimmte Handlungen oder Charaktereigenschaften.

Vorteile gegenüber der manuellen Textarbeit ergeben sich etwa durch Möglichkeiten der Visualisierung sowie des Vergleichs von Ergebnissen einzelner Schülerinnen und Schüler aber auch von Arbeitsgruppen.

Es sind zwei dreistündige (180 Minuten) Veranstaltungen geplant. Beim ersten Termin findet anhand exemplarischer Texte (Sach- wie auch literarische Texte) verschiedener Komplexitätsstufen eine Einführung sowie ein erstes Ausprobieren digitaler Werkzeuge statt, die je ein "Problem", d.h. eine Analysekategorie in den Blick nehmen. Die zweite Veranstaltung ist dann jeweils fachgruppenspezifisch (vgl. Hinweise zur Teilnahme).

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen und bildet den Auftakt für eine Anschlussveranstaltung mit fachlichem Schwerpunkt
19.10.22 - Auftakt (Nr. 9ZQXV)
21.10.22 - Fremdsprachen (Nr. NQ6MD)
28.10.22 - Deutsch (Nr. ZP697)
11.11.22 - Gesellschaftswissenschaften (Nr. QQ8JR)
Bitte melden Sie sich zu den einzelnen Schwerpunktsetzungen gesondert an.

Dauer: ca. 3 Stunden
Anmeldung unter angegebenem Link.
Meldeschluss: 16.09.2022

Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an Lehrende in der Mittel- und Oberstufe; im allgemeinen einführenden Teil sind Lehrkräfte des Deutschen, der modernen Fremdsprachen sowie der Gesellschaftswissenschaften angesprochen.

Referenten: Prof. Dr. A. Zirker, Prof. Dr. M. Bauer, M. Göggelmann

Link: https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/9ZQXV

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Cloudcomposing in Online-DAWs

Donnerstag, 20.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Mit Hilfe von Digital Audio Workstations können Schülerinnen und Schüler selbst komponieren. Das birgt ein erhebliches didaktisches Potenzial, insbesondere im Vergleich mit analoger Praxis. Bei Online-DAWs kommen diese Stärken, die letztlich zu einer neuen Musikpraxis führen, noch deutlicher zum Tragen: sie sind motorisch leicht und intuitiv bedienbar, sind leicht veränderbar und lassen sich weitgehend voraussetzungslos verwenden. Insofern sind sie insbesondere im Hinblick auf den Inklusionsgedanken von hohem Interesse. Dieses Potenzial wird in dieser Reihe von Online-Seminaren erschlossen. Dabei wird diskutiert, welche Klänge besonders gut dafür geeignet sind, aber auch, inwiefern es einer musikalischen Form bedarf, um sinnvoll mit Online-DAWs arbeiten zu können. In den gemeinsamen Sitzungen werden verschiedene (kostenfreie)  Online-DAWs vorgestellt und ihre Funktionen sowie Erweiterungen vorgestellt. Die Teilnehmer erwerben eigene Fähigkeiten durch eigenes Komponieren mit den Online-DAWs, das reflektiert und eingebunden wird in die Frage, welche Möglichkeiten des Transfers in die Schulpraxis sich anbieten.

Die Fortbildungsreihe "Cloudcomposing in Online-DAWs" findet als Onlinesaminar an fünf synchronen Terminen statt. Die Teilnahme ist auch an Einzelterminen möglich, falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten.
Weitere drei asynchrone Zeiträume dienen zur eigenen Anwendung, Erprobung und Erkenntnisgewinnung beim Umgang mit den Tools.

Termine

  • Donnerstag, 6.10.2022 - Einführung: geeignete Klänge identifizieren, Kategorien entwickeln, musikalische Form umreißen, ...
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 20.10.2022 - Vorstellen der Känge und beurteilen; zuordnen zu musikalischer Form; Vorstellen der Funktionsweise von Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 10.11.2022 - Austausch über den Verlauf der Arbeitsphase und die Potenziale von Online-DAWs sowie Beurteilung der Ergebnisse; Einführung weiterer Tools und Möglichkeiten der Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 24.11.2022 - Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsphase, den Nutzen der neuen Tools und mögliche Erweiterungen
  • Donnerstag, 1.12.2022 - Auswertung der Potenziale von Cloud-Composing in Online-DAWs und Brücken in die Schulpraxis
Dauer: ca. 90 Minuten
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/b4ba7b2e097d4d41b997bbf762e86012

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien im Sportunterricht

Donnerstag, 20.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt und Konzeption

Der Fokus dieser Fortbildungsreihe liegt auf dem Einsatz digitaler Medien im Sportunterricht mit besonderem Blick auf fachdidaktische Fragestellungen, Medienbildung und Datenschutzbestimmungen.

Digitale Medien bergen Potenziale, die für das Lehren und Lernen im Sportunterricht genutzt werden können. Sie eröffnen neue Möglichkeiten für die Gestaltung motorischer und kognitiver Lernprozesse. Ein sinnvoller Einsatz digitaler Medien kann Schüler*innen außerdem zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernen motivieren. Neben der kognitiven Aktivierung (z.B. Bewegungsvorstellung entwickeln) oder der konstruktiven Unterstützung (z.B. Bewegungslernen durch visuelle Rückmeldung) können digitale Medien auch von Seiten der Lehrperson für die strukturierte Klassenführung (z.B. zielgerichtete Gruppenbildung) genutzt werden.

Auf der Grundlage wissenschaftlich untersuchter Qualitätsmerkmale für guten Unterricht werden im Rahmen dieser Fortbildungsreihe Anwendungsmöglichkeiten ausgewählter Apps für den Sportunterricht erarbeitet, zwischen den Sitzungen erprobt und in der jeweiligen Folgeveranstaltung reflektiert.

Termine und Themen

Alle Termine jeweils von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

  • 1. Die drei Basisdimensionen als Qualitätsmerkmale guten Sportunterrichts
    Do. 22. September 2022
  • 2. Strukturierte Klassenführung - Gruppen zielgerichtet bilden mit Hilfe der App TeamShake
    Di. 27. September 2022
  • 3. Kognitive Aktivierung - Bewegungsvorstellungen erzeugen mit Hilfe der App“ Sportunterricht BW“
    Mi. 5. Oktober 2022
  • 4. Konstruktive Unterstützung – Bewegungsabläufe durch visuelle Rückmeldung erlernen und verbessern mit Hilfe der App OnForm
    Do. 13. Oktober 2022
  • 5. Evaluation fachdidaktischer Potenziale digitaler Medien im Sportunterricht
    Do. 20. Oktober 2022
Falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten, ist eine Teilnahme ebenfalls möglich.
Anmeldung unter angegebenem Link, die Plätze sind beschränkt. Eine Warteliste wird geführt.

Zielgruppe: Sportlehrerinnen und Sportlehrer weiterführender Schulen

Referenten: Moritz Mödinger, Heiko Rosenstiel, Sven Waigel

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/26476b673a984e82b565395c0fede33b

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Annotation als Mittel und Methode der Texterschließung - Schwerpunkt Fremdsprachen

Freitag, 21.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Ziel der Veranstaltung

Ziel ist es, anhand von Beispieltexten aus Lehrwerken und Ganzschriften exemplarisch die Möglichkeiten der Annotation hinsichtlich verschiedener Fragestellungen und Analysekategorien zunächst detailliert vorzustellen und dann zu erproben. Die gemeinsame Diskussion von Schwierigkeiten und auch dem Mehrwert bildet jeweils den Abschluss der Veranstaltung.

Inhalt

Die Texterschließung auf bestimmte Fragestellungen hin sowie die die Texterklärung sind beides Anwendungsfälle für die Annotation mit digitalen Werkzeugen. Mit "Annotation" ist die Anreicherung von Texten an klar definierten Stellen gemeint. Diese kann zur Erklärung von Wörtern, Kontexten, Verweisen etc. dienen oder aber als Markup erfolgen, also als Textauszeichnung im Hinblick auf Konzepte oder Analysekategorien. Beispielsweise können unter Zuhilfenahme von digitalen Tools alle Entitäten eines Textes (Wörter, Phrasen etc.) annotiert werden, die den zeitlichen Verlauf in einer Kurzgeschichte betreffen wie auch bestimmte Handlungen oder Charaktereigenschaften.

Vorteile gegenüber der manuellen Textarbeit ergeben sich etwa durch Möglichkeiten der Visualisierung sowie des Vergleichs von Ergebnissen einzelner Schülerinnen und Schüler aber auch von Arbeitsgruppen.

Es sind zwei dreistündige (180 Minuten) Veranstaltungen geplant. Beim ersten Termin findet anhand exemplarischer Texte (Sach- wie auch literarische Texte) verschiedener Komplexitätsstufen eine Einführung sowie ein erstes Ausprobieren digitaler Werkzeuge statt, die je ein "Problem", d.h. eine Analysekategorie in den Blick nehmen. Die zweite Veranstaltung ist dann jeweils fachgruppenspezifisch (vgl. Hinweise zur Teilnahme).

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen und bildet den Auftakt für eine Anschlussveranstaltung mit fachlichem Schwerpunkt
19.10.22 - Auftakt (Nr. 9ZQXV)
21.10.22 - Fremdsprachen (Nr. NQ6MD)
28.10.22 - Deutsch (Nr. ZP697)
11.11.22 - Gesellschaftswissenschaften (Nr. QQ8JR)
Bitte melden Sie sich zu den einzelnen Schwerpunktsetzungen gesondert an.

Dauer: ca. 3 Stunden
Anmeldung unter angegebenem Link.
Meldeschluss: 16.09.2022


Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an Lehrende in der Mittel- und Oberstufe; im allgemeinen einführenden Teil sind Lehrkräfte des Deutschen, der modernen Fremdsprachen sowie der Gesellschaftswissenschaften angesprochen.

Referenten: Prof. Dr. A. Zirker, Prof. Dr. M. Bauer, M. Göggelmann

Link: https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/NQ6MD

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Die besten Apps für den Musikunterricht (1)

Freitag, 21.10.2022, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalte / Ziele

In diesem zweiteiligen Online-Seminar lernen die Teilnehmer:innen Apps und Softwareprodukte kennen, die sie zur Vermittlung verschiedener Themenschwerpunkte im Musikunterricht einsetzen können. Beispielsweise:

  • Recording (Stimme, Instrumente, Geräusche)
  • Produzieren (Beats, Songs, Kreativprojekte)
  • Musiktheorie (z.B. Notenlehre)
  • Keyboardunterricht
  • Verschiedenes (Klassik, Tanz, DJing, uvm.)

Es wird demonstriert, welche Lernziele Schülerinnen und Schüler innerhalb dieser Themengebiete erreichen können, welche inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen dadurch erworben und erweitert werden und wie man dies als Lehrkraft didaktisch und methodisch anleitet.

Die im Rahmen der Veranstaltung gezeigten Tools vermitteln vielseitige künstlerisch-ästhetische Erfahrungen und ermöglichen (kooperative) Handlungsformen wie Singen, Spielen, Bewegen, Tanzen, Hören und Improvisieren auf medial gestützter Basis.

Musik-Apps können zudem eine der entsprechenden Lernsituation angemessene Differenzierung ermöglichen, mit dem Ziel alle Schüler:innen einer Lerngruppe zu involvieren und zu fördern.

Der Schwerpunkt der gezeigten Apps und Tools liegt dabei auf der Plattform iOS (Apple iPad / iPhone), es werden jedoch auch Softwareprodukte vorgestellt, die man mit den Betriebssystemen MacOs, Win oder Android nutzen kann.

Zielgruppe

Lehrerinnen und Lehrer aus allgemeinbildenden Schulen und Musikschulen, Musikpädagoginnen und Medienpädagogen, pädagogische Fachkräfte und Interessierte aus dem Fachbereich Musik (auch fachfremd), die digitales Arbeiten (stärker) in ihren Unterricht integrieren möchten.

Termine

  • Freitag, 21.10.2022 > Auftakt mit dem Schwerpunkt Fingerdrumming & Beatmaschinen. Kreative Recording Tools, Audioworkstations
  • Freitag, 18.11.2022 > Theorie-Lern-Apps, Tools für den Keyboardunterricht und Verschiedenes

Dauer: jeweils ca. 1,5 Stunden

Anmeldung unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrerende weiterführender Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Christian Heneka

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/860fb4d9f2e7497e94a2efde64dc260c

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Wirtschaft.digital - Schüler*innenaktivierung mithilfe digitaler Tools

Dienstag, 25.10.2022, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Im Rahmen dieser kleinen Fortbildungsreihe sollen Möglichkeiten gezeigt werden, wie digitale Unterrichtselemente das Lernen und Lehren im Fach Wirtschaft (für Gymnasien) in Baden-Württemberg unterstützen können. Als Grundlage hierfür dient das im zugehörigen Bildungsplan enthaltene Thema „Arbeitskampf“, das handlungsorientiert im Rahmen eines hybriden Unterrichtssettings umgesetzt werden soll. Dabei stehen aber nicht die digitalen Tools im Mittelpunkt, sondern die Schülerinnen und Schüler sowie der zu vermittelnde Unterrichtsinhalt. Durch die Verbindung des Unterrichtsinhalts mit digitalen Werkzeugen werden auf Basis bekannter Unterrichtskonzepte konkrete Umsetzungsmöglichkeiten thematisiert.

Eine kritische Bewertung und Evaluation sowie die Entwicklung von Ideen und Ansatzpunkten zur Übertragung in andere Themenbereiche schließt diese Fortbildungsreihe ab. Dadurch sollen die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, aus der Konsumentenrolle in eine Produzentenrolle zu wechseln

Die Veranstaltung Wirtschaft.digital - Aktivierung von Schülerinnen und Schülern durch digitale Tools in hybriden Unterrichtsformen zum Thema "Arbeitskampf" findet als blended-learning-Seminar statt mit einer Auftaktveranstaltung am Di 25.10.2022 von 15:00 bis 16:30 Uhr, einer asynchronen Arbeitsphase und einer Abschlussveranstaltung am Mi 23.11.2022 von 15:00 bis 16:00 Uhr.

Bitte melden Sie sich bei Interesse über den genannten Link zur Veranstaltung an.
Sie können nur an der gesamten Veranstaltung teilnehmen!
Sie erhalten rechtzeitig vor der Veranstaltung einen Teilnahmelink zugeschickt.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die Wirtschaft in der Kursstufe unterrichten

Referenten: Manuel Pittner

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/d898069fe7a74b99bf675c2d04167bcb

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Erklärvideos erklären, ein interaktives Selbstlernbuch zum Thema "Einführung in die orga-nische Chemie"

Mittwoch, 26.10.2022, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt der Fortbildungsreihe:

Wie kann es gelingen Schülerinnen und Schüler digitalisierungsbezogene Kompetenzen im Chemieunterricht zu vermitteln und diese für das Fach Chemie spezifisch anzuwenden? 

Haben Sie Lust eine Möglichkeit kennenzulernen, wie der Auftrag der Vermittlung von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen im Unterricht gelingen kann? Dann sind Sie bei dieser Workshop Reihe genau richtig! 

Als Lehrkräfte ist es unsere Aufgabe den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit den digitalen Medien näherzubringen und wichtige Inhalte und Methoden, wie auch die kritische Reflexion dieser, zu vermitteln. 

Die nötigen Kompetenzen im Fachunterricht, wie dem Chemie-Unterricht, zu erwerben hat den großen Vorteil, dass die digitalen Medien direkt für den Lern-und Arbeitsprozess eingesetzt werden und nicht nur die theoretische Behandlung wie z.B. in einer Methodenschulung, erfolgt. 


Ziele der Fortbildungsreihe:

In dieser Fortbildungsreihe (im Umfang von vier Terminen) lernen sie ein digitales und interaktives Selbstlernbuch zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“ kennen, haben die Möglichkeit sich intensiv mit den anderen Chemie-Lehrkräften zum Thema Erklärvideos und Selbstlernbücher im Unterricht auszutauschen, lernen wie Sie selbst ein Erklärvideo und/oder Selbstlernbuch für Ihren Unterricht erstellen können und wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler bei der Produktion eines eigenen Erklärvideos gewinnbringend begleiten können. Zudem können Sie bei dem Einsatz der Selbstlernbuchs im Unterricht wissenschaftlich begleitet werden und fortlaufend mit den anderen Lehrkräften über den Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht ins Gespräch kommen. 


Das digitale und interaktive Selbstlernbuch:

Das Selbstlernbuch wurde im Rahmen eines Dissertationsvorhabens an der Bergischen Universität Wuppertal beim Lehrstuhl Didaktik der Chemie von Frau Prof. Dr. Bohrmann-Linde entwickelt und in mehreren Iterationsschleifen überarbeitet und optimiert. Grundsätzlich besteht das Selbstlernbuch aus einem methodischen und einen inhaltlichen Teil. Mit Hilfe des inhaltlichen Teils erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“. Im methodischen Teil erlernen die Schülerinnen und Schüler das notwendige Know-how für die eigene Erklärvideoproduktion. Der inhaltliche und der methodische Teil sind dabei eng miteinander verwoben, so dass die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt bei und durch die Erarbeitung der fachlichen Inhalte erlernen, wie ein Erklärvideo erstellt wird.

Unter diesem Link können Sie sich die Kapitel des Selbstlernbuchs anschauen: https://chemiedidaktik.uni-wuppertal.de/de/arbeitsgruppe/soraya-cornelius/unterrichtsmaterialien/


Themen der Workshop-Termine:

1. Workshop am 29.09.2022:  digitale und interaktive Selbstlernbücher im Chemie-Unterricht, Vorstellung des Forschungsvorhabens und bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse beim Einsatz eines Selbstlernbuchs, Vorstellung des Aufbaus von dem Selbstlernbuch „Einführung in die Organische Chemie“ und den Inhalten der ersten beiden Kapiteln,  Kriterien für eine gute Versuchsaufnahme und Vertonung dieser, sowie Übungen zur Erstellung von eigenen vertonten Versuchsaufnahmen und Erklärvideos.

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase

2. Workshop am 26.10.2022: Austausch der Erfahrungen beim Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht und der Erstellung von vertonten Versuchsaufnahmen, Vorstellung des dritten und vierten Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Rückmeldung und Beurteilung der von den Schülerinnen und Schülern produzierten Erklärvideos.

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

3. Workshop am  24.11.2022: Austausch der Erfahrungen beim weiteren Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht, Vorstellung des fünften Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Gruppenarbeitsphase zum Einsatz und Ausgestaltung von Inputphasen und Phasen der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler. 

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

4. Workshop am 20.01.2023: Austausch über die Erfahrungen bezüglich der Erklärvideoproduktion durch die Schülerinnen und Schüler im Unterricht, Erstellung eigener Materialien und Arbeitsaufträge für die Erklärvideoproduktion im Chemie-Unterricht,  Diskussion über die Erfahrungen und die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Selbstlernbuchs im Unterricht, Teamphase: Entwicklung eigener Ideen für Selbstlernbücher für den Chemie-Unterricht

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase


Haben Sie nur an einzelnen Workshops Interesse, so können Sie gerne auch nur an diesen teilnehmen. Um bei dem Einsatz des digitalen und interaktiven Selbstlernbuchs wissenschaftlich begleitet zu werden, sollten Sie nach Möglichkeit an allen vier Terminen teilnehmen. 

Voraussetzungen für die wissenschaftliche Begleitung ist die Verfügbarkeit von ausreichend iPads für den Unterricht, für einen zeitlichen Umfang von etwa 7 Doppelstunden. Am besten ist es, wenn jeder Schüler, jede Schülerin ein eigenes iPad zur Verfügung hat. 

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie.

Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf 20 Personen. 

Anmeldung bis 01.09.2022 unter angegebenem Link:

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie

Referenten: Soraya Cornelius

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/7c5e4d73673746d19d5b0d83e7452ec8

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit digitalen Medien zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung: Berufe in der Industrie

Donnerstag, 27.10.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Berufsorientierung kann eine Pflichtveranstaltung sein. Berufsorientierung kann aber auch das Feuer in den Zukunftsmachern von morgen entfachen. In der vierstufigen Lehrgangsreihe „Mit COACHING4FUTURE zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung“ lassen wir den MINT-Funken überspringen. Mit den digitalen Lehr- und Lernmaterialien [Berufsorientierung]MINT bringen Sie MINT-Faszination in Ihren Unterricht. In Übungen und den richtigen digitalen Tools stärken Sie Ihre Präsentationspower und mit einem hybriden Lerntool die digitalen Kompetenzen Ihrer Schülerinnen und Schüler. Lernen Sie unsere Lern-Erlebnis-Trucks kennen und werden Sie zum Mentor für MINT-Berufe!

Ziele der Fortbildungsreihe

Neben Aufbau, Mechanik und Einsatz der Materialien [Berufsorientierung]MINT sollen weitere Bausteine des Programms COACHING4FUTURE vorgestellt und Lehrkräfte in ihrer Rolle als Multiplikatoren ausgebildet werden. Nach den Lehrgängen können die Inhalte an Kolleginnen und Kollegen weitervermittelt werden, sodass das Programm Teil der (digitalen) Berufsorientierung an Schulen wird.

Teil 2: Berufe in der Industrie

Im Fokus der zweiten Stufe steht der Erlebnis-Lern-Truck DISCOVER INDUSTRY, der die Vielfältigkeit der Aufgabenfelder und die attraktiven Zukunftschancen von technischen Berufsbildern wie Ingenieuren und Informatikerinnen in der Industrie zeigt. Gestartet wird die Online-Erkundung der Industriewelt im Erdgeschoss des Trucks: Hier erleben die Teilnehmenden analog zu den Schülerworkshops den industriellen Produktentstehungsprozess und lernen die Herausforderungen in den verschiedensten Funktions-bereichen kennen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Veränderungsprozessen im Zuge der Digitalisierung. Anschließend werden die vertiefenden Workshops im Obergeschoss des Erlebnis-Lern-Trucks und weitere Einsatzmöglichkeiten der Begleitmaterialien für Lehrkräfte vorgestellt: z.B. CAD-Design (mit Hilfe des Online-Tools „onshape“ und unseres Kooperationspartners PTC) oder Bionik in der Industrie. Ausgestattet mit Anleitungen können sie diese praktischen Aufgaben und Anwendungen später an den Schulen selbst umsetzen.

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Ausführliche Informationen unter https://www.coaching4future.de/fortbildungsreihe
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Alle Termine
  • Donnerstag, 13.10.2022
  • Donnerstag, 27.10.2022
  • Donnerstag, 10.11.2022
  • Donnerstag, 24.11.2022
Alle Lehrkräfte erhalten am Ende der Lehrgangsreihe ein Teilnahmezertifikat.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die MINT-Fächer oder WBS unterrichten

Referenten: Dr. Orfeas Dintsis (Coaching4Future)

Link: https://forms.office.com/r/arykehPcMG

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Annotation als Mittel und Methode der Texterschließung - Schwerpunkt Deutsch

Freitag, 28.10.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Ziel der Veranstaltung

Ziel ist es, anhand von Beispieltexten aus Lehrwerken und Ganzschriften exemplarisch die Möglichkeiten der Annotation hinsichtlich verschiedener Fragestellungen und Analysekategorien zunächst detailliert vorzustellen und dann zu erproben. Die gemeinsame Diskussion von Schwierigkeiten und auch dem Mehrwert bildet jeweils den Abschluss der Veranstaltung.

Inhalt

Die Texterschließung auf bestimmte Fragestellungen hin sowie die die Texterklärung sind beides Anwendungsfälle für die Annotation mit digitalen Werkzeugen. Mit "Annotation" ist die Anreicherung von Texten an klar definierten Stellen gemeint. Diese kann zur Erklärung von Wörtern, Kontexten, Verweisen etc. dienen oder aber als Markup erfolgen, also als Textauszeichnung im Hinblick auf Konzepte oder Analysekategorien. Beispielsweise können unter Zuhilfenahme von digitalen Tools alle Entitäten eines Textes (Wörter, Phrasen etc.) annotiert werden, die den zeitlichen Verlauf in einer Kurzgeschichte betreffen wie auch bestimmte Handlungen oder Charaktereigenschaften.

Vorteile gegenüber der manuellen Textarbeit ergeben sich etwa durch Möglichkeiten der Visualisierung sowie des Vergleichs von Ergebnissen einzelner Schülerinnen und Schüler aber auch von Arbeitsgruppen.

Es sind zwei dreistündige (180 Minuten) Veranstaltungen geplant. Beim ersten Termin findet anhand exemplarischer Texte (Sach- wie auch literarische Texte) verschiedener Komplexitätsstufen eine Einführung sowie ein erstes Ausprobieren digitaler Werkzeuge statt, die je ein "Problem", d.h. eine Analysekategorie in den Blick nehmen. Die zweite Veranstaltung ist dann jeweils fachgruppenspezifisch (vgl. Hinweise zur Teilnahme).

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen und bildet den Auftakt für eine Anschlussveranstaltung mit fachlichem Schwerpunkt
19.10.22 - Auftakt (Nr. 9ZQXV)
21.10.22 - Fremdsprachen (Nr. NQ6MD)
28.10.22 - Deutsch (Nr. ZP697)
11.11.22 - Gesellschaftswissenschaften (Nr. QQ8JR)
Bitte melden Sie sich zu den einzelnen Schwerpunktsetzungen gesondert an.

Dauer: ca. 3 Stunden
Anmeldung unter angegebenem Link.
Meldeschluss: 16.09.2022

Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an Lehrende in der Mittel- und Oberstufe; im allgemeinen einführenden Teil sind Lehrkräfte des Deutschen, der modernen Fremdsprachen sowie der Gesellschaftswissenschaften angesprochen.

Referenten: Prof. Dr. A. Zirker, Prof. Dr. M. Bauer, M. Göggelmann

Link: https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/ZP697

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien in Chemie - eine Toolbox (Teil 1)

Dienstag, 08.11.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Präsentiert werden zunächst didaktische Überlegungen zum Einsatz digitaler Medien im Chemieunterricht. Anschließend werden einzelne elaborierte Tools in einem synchronen Workshop vorgestellt, die im Chemieunterricht als Lernwerkzeuge, als Lernbegleiter, als Experimentalwerkzeuge oder auch als Lerngegenstände eingesetzt werden können. Diese Beispiele sind direkt im Unterricht anwendbar.

Ziel der Veranstaltung:
Die Teilnehmer*innen können....

  • kompetenzorientiert, wirkungsvoll und personalisiert mit digitalen Medien unterrichten
  • geeignete Apps für den Chemieunterricht auswählen und nutzen

Das Unterrichtsmaterial bekommen Sie zur Veranstaltung.

Dauer: ca. 3h plus individuelle Coachings

Die Zugangsdaten zur Veranstaltung erhalten Sie nach der Anmeldung unter dem angegeben Link.
Die Plätze sind begrenzt und werden nach dem Windhundprinzip vergeben.

Teil 2 der Fortbildung kann gebucht werden unter:
https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Chemie.

Referenten: Prof. Dr. Johannes Huwer

Link: https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/zsl-081122-digitaler-medien-im-fach-chemie-eine-toolbox-fuer-den-unterricht-teil-1/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Cloudcomposing in Online-DAWs

Donnerstag, 10.11.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Mit Hilfe von Digital Audio Workstations können Schülerinnen und Schüler selbst komponieren. Das birgt ein erhebliches didaktisches Potenzial, insbesondere im Vergleich mit analoger Praxis. Bei Online-DAWs kommen diese Stärken, die letztlich zu einer neuen Musikpraxis führen, noch deutlicher zum Tragen: sie sind motorisch leicht und intuitiv bedienbar, sind leicht veränderbar und lassen sich weitgehend voraussetzungslos verwenden. Insofern sind sie insbesondere im Hinblick auf den Inklusionsgedanken von hohem Interesse. Dieses Potenzial wird in dieser Reihe von Online-Seminaren erschlossen. Dabei wird diskutiert, welche Klänge besonders gut dafür geeignet sind, aber auch, inwiefern es einer musikalischen Form bedarf, um sinnvoll mit Online-DAWs arbeiten zu können. In den gemeinsamen Sitzungen werden verschiedene (kostenfreie)  Online-DAWs vorgestellt und ihre Funktionen sowie Erweiterungen vorgestellt. Die Teilnehmer erwerben eigene Fähigkeiten durch eigenes Komponieren mit den Online-DAWs, das reflektiert und eingebunden wird in die Frage, welche Möglichkeiten des Transfers in die Schulpraxis sich anbieten.

Die Fortbildungsreihe "Cloudcomposing in Online-DAWs" findet als Onlinesaminar an fünf synchronen Terminen statt. Die Teilnahme ist auch an Einzelterminen möglich, falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten.
Weitere drei asynchrone Zeiträume dienen zur eigenen Anwendung, Erprobung und Erkenntnisgewinnung beim Umgang mit den Tools.

Termine

  • Donnerstag, 6.10.2022 - Einführung: geeignete Klänge identifizieren, Kategorien entwickeln, musikalische Form umreißen, ...
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 20.10.2022 - Vorstellen der Känge und beurteilen; zuordnen zu musikalischer Form; Vorstellen der Funktionsweise von Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 10.11.2022 - Austausch über den Verlauf der Arbeitsphase und die Potenziale von Online-DAWs sowie Beurteilung der Ergebnisse; Einführung weiterer Tools und Möglichkeiten der Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 24.11.2022 - Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsphase, den Nutzen der neuen Tools und mögliche Erweiterungen
  • Donnerstag, 1.12.2022 - Auswertung der Potenziale von Cloud-Composing in Online-DAWs und Brücken in die Schulpraxis
Dauer: ca. 90 Minuten
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/b4ba7b2e097d4d41b997bbf762e86012

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit digitalen Medien zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung: Veränderung von Berufsbildern im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung

Donnerstag, 10.11.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Berufsorientierung kann eine Pflichtveranstaltung sein. Berufsorientierung kann aber auch das Feuer in den Zukunftsmachern von morgen entfachen. In der vierstufigen Lehrgangsreihe „Mit COACHING4FUTURE zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung“ lassen wir den MINT-Funken überspringen. Mit den digitalen Lehr- und Lernmaterialien [Berufsorientierung]MINT bringen Sie MINT-Faszination in Ihren Unterricht. In Übungen und den richtigen digitalen Tools stärken Sie Ihre Präsentationspower und mit einem hybriden Lerntool die digitalen Kompetenzen Ihrer Schülerinnen und Schüler. Lernen Sie unsere Lern-Erlebnis-Trucks kennen und werden Sie zum Mentor für MINT-Berufe!

Ziele der Fortbildungsreihe

Neben Aufbau, Mechanik und Einsatz der Materialien [Berufsorientierung]MINT sollen weitere Bausteine des Programms COACHING4FUTURE vorgestellt und Lehrkräfte in ihrer Rolle als Multiplikatoren ausgebildet werden. Nach den Lehrgängen können die Inhalte an Kolleginnen und Kollegen weitervermittelt werden, sodass das Programm Teil der (digitalen) Berufsorientierung an Schulen wird.

Teil 3: Veränderung von Berufsbildern im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung

In der dritten Stufe setzen sich die Teilnehmenden mit dem Prozess der fortschreitenden Digitalisierung auseinander und lernen digital den Erlebnis-Lern-Truck expedition d kennen. Ziel ist es, anhand verschiedener digitaler Technologien und Anwendungen zu erklären, wie die Digitalisierung Berufsbilder verändern wird und welche Kompetenzen für die Arbeitswelt 4.0 benötigt werden. Anhand ausgewählter Übungen und Aufgabenstellungen, die das Angebot von expedition d online ergänzen, können sie anschließend nach einem Baukastenprinzip ihren eigenen “Digitalisierungsplan“ erstellen. Zurück in der Schule können Sie dann die digitalen Kompetenzen über den Informatikunterricht hinaus bei Ihren Schülerinnen und Schülern verankern und stärken.

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Ausführliche Informationen unter https://www.coaching4future.de/fortbildungsreihe
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Alle Termine
  • Donnerstag, 13.10.2022
  • Donnerstag, 27.10.2022
  • Donnerstag, 10.11.2022
  • Donnerstag, 24.11.2022
Alle Lehrkräfte erhalten am Ende der Lehrgangsreihe ein Teilnahmezertifikat.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die MINT-Fächer oder WBS unterrichten

Referenten: Dr. Orfeas Dintsis (Coaching4Future)

Link: https://forms.office.com/r/arykehPcMG

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Annotation als Mittel und Methode der Texterschließung - Schwerpunkt Gesellschaftswissenschaften

Freitag, 11.11.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Ziel der Veranstaltung

Ziel ist es, anhand von Beispieltexten aus Lehrwerken und Ganzschriften exemplarisch die Möglichkeiten der Annotation hinsichtlich verschiedener Fragestellungen und Analysekategorien zunächst detailliert vorzustellen und dann zu erproben. Die gemeinsame Diskussion von Schwierigkeiten und auch dem Mehrwert bildet jeweils den Abschluss der Veranstaltung.

Inhalt

Die Texterschließung auf bestimmte Fragestellungen hin sowie die die Texterklärung sind beides Anwendungsfälle für die Annotation mit digitalen Werkzeugen. Mit "Annotation" ist die Anreicherung von Texten an klar definierten Stellen gemeint. Diese kann zur Erklärung von Wörtern, Kontexten, Verweisen etc. dienen oder aber als Markup erfolgen, also als Textauszeichnung im Hinblick auf Konzepte oder Analysekategorien. Beispielsweise können unter Zuhilfenahme von digitalen Tools alle Entitäten eines Textes (Wörter, Phrasen etc.) annotiert werden, die den zeitlichen Verlauf in einer Kurzgeschichte betreffen wie auch bestimmte Handlungen oder Charaktereigenschaften.

Vorteile gegenüber der manuellen Textarbeit ergeben sich etwa durch Möglichkeiten der Visualisierung sowie des Vergleichs von Ergebnissen einzelner Schülerinnen und Schüler aber auch von Arbeitsgruppen.

Es sind zwei dreistündige (180 Minuten) Veranstaltungen geplant. Beim ersten Termin findet anhand exemplarischer Texte (Sach- wie auch literarische Texte) verschiedener Komplexitätsstufen eine Einführung sowie ein erstes Ausprobieren digitaler Werkzeuge statt, die je ein "Problem", d.h. eine Analysekategorie in den Blick nehmen. Die zweite Veranstaltung ist dann jeweils fachgruppenspezifisch (vgl. Hinweise zur Teilnahme).

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen und bildet den Auftakt für eine Anschlussveranstaltung mit fachlichem Schwerpunkt
19.10.22 - Auftakt (Nr. 9ZQXV)
21.10.22 - Fremdsprachen (Nr. NQ6MD)
28.10.22 - Deutsch (Nr. ZP697)
11.11.22 - Gesellschaftswissenschaften (Nr. QQ8JR)
Bitte melden Sie sich zu den einzelnen Schwerpunktsetzungen gesondert an.

Dauer: ca. 3 Stunden
Anmeldung unter angegebenem Link.
Meldeschluss: 16.09.2022

Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an Lehrende in der Mittel- und Oberstufe; im allgemeinen einführenden Teil sind Lehrkräfte des Deutschen, der modernen Fremdsprachen sowie der Gesellschaftswissenschaften angesprochen.

Referenten: Prof. Dr. A. Zirker, Prof. Dr. M. Bauer, M. Göggelmann

Link: https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/QQ8JR

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Workshop „Förderung eines kritischen Umgangs mit Videos im Chemieunterricht – Fortbildung zur Anleitung und Produktion von Erklärvideos“

Freitag, 18.11.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Im Workshop stellt die Vortragende ein in der Chemiedidaktik Wuppertal entwickeltes didaktisches Konzept zum kritischen Umgang mit Videos im naturwissenschaftlichen Unterricht (KriViNat) vor. Dieses verknüpft fachinhaltliche mit digitalisierungsbezogenen Kompetenzen und fördert die Fähigkeit aufgrund eines fachlichen Hintergrundwissens, Informationen aus Medien zu analysieren und kritisch zu bewerten (Digital Scientific Literacy).

Mit Blick darauf, dass der Umgang mit Falschinformationen mittlerweile zum Bestandteil der Lebenswelt von Jugendlichen geworden ist, dienen in dem Konzept YouTube-Videos mit fachlich missverständlichen oder falschen Experimenten als didaktischer Anker, um anhand obligatorischer Themen des Chemieunterrichts eine Verknüpfung inhaltsbezogener und digitalisierungsbezogener Kompetenzen zu erreichen. Durch die Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden analysieren die Lernenden das YouTube-Video durch die Verknüpfung von technischem Inhaltswissen und medienkritischem Denken. Die sich daraus ergebende Stärkung der Digital Scientific Literacy ist eine Grundlage dafür, dass Lernende auch in ihrer Lebenswelt den Wahrheitsgehalt von in Medien geteilten Informationen beurteilen können.

Da im didaktischen Konzept die Lernenden von der Rezeption von Videos zur Produktion eigener Erklärvideos gelangen, ist ein wichtiger Bestandteil des Workshops die Lehrkräfte in ihrer Fähigkeit zur Vermittlung der Medienproduktionskompetenz zu stärken. Deshalb wird im zweiten Teil des Workshops die Erstellung eigener Erklärvideos in den Blick genommen, Kriterien für lernwirksame Erklärvideos diskutiert und Programme zur Umsetzung eines Erklärvideos erprobt. In einer Selbstlerneinheit über Moodle vertiefen die Lehrkräfte die Inhalte des Workshops mit Blick auf die Anleitung von Lerngruppen im eigenen Unterricht.

1. Teil des Workshops am 18.11.2022: Einführung in das Konzept KriViNat für den Chemieunterricht, Erklärvideos zu Versuchsauswertungen erstellen (urprünglicher Termin. 03.06.2022)

2. Teil des Workshops: am 09.12.2022: Diskussion über erstellte Videos, Erfahrungsaustausch und Feedback (urpsrünglicher Termin, 24.06.2022)

Ziele des Workshops:

1. Vorstellung und Vermittlung des didaktischen Konzepts KriViNat zur Förderung der Digital Scientific Literacy unter Einsatz von Videos im Chemieunterricht

2. Diskussion zu Einsatz- und Anknüpfungsmöglichkeiten des Konzepts an obligatorische Themen des Chemieunterrichts

3. Erarbeitung von Kriterien lernwirksamer Erklärvideos für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie Schritte bei der Umsetzung von Erklärvideos (Storyboard, Ausformulierung Tonspur)

4. Erprobung verschiedener kostenloser Tools/Programme (iMovie, inShot, usw.) und Methoden (StopMotion, Legetechnik etc.) zur Gestaltung von Erklärvideos

5. Erarbeitung von Schritten und Methoden für Lernsettings zur Entwicklung von Erklärvideos durch Lernende

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, berufliche Schulen mit dem Fach Chemie.

Anmeldung bis 01.11.2022 unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrkräfte der Sekundarstufe I, der Gymnasien und beruflichen Schulen, die das Fach Chemie unterrichten

Referenten: Prof. Dr. Diana Zeller

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/ba805d4e99464f6b928c2d5070649a77

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Die besten Apps für den Musikunterricht (2)

Freitag, 18.11.2022, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalte / Ziele

In diesem zweiteiligen Online-Seminar lernen die Teilnehmer:innen Apps und Softwareprodukte kennen, die sie zur Vermittlung verschiedener Themenschwerpunkte im Musikunterricht einsetzen können. Beispielsweise:

  • Recording (Stimme, Instrumente, Geräusche)
  • Produzieren (Beats, Songs, Kreativprojekte)
  • Musiktheorie (z.B. Notenlehre)
  • Keyboardunterricht
  • Verschiedenes (Klassik, Tanz, DJing, uvm.)

Es wird demonstriert, welche Lernziele Schülerinnen und Schüler innerhalb dieser Themengebiete erreichen können, welche inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen dadurch erworben und erweitert werden und wie man dies als Lehrkraft didaktisch und methodisch anleitet.

Die im Rahmen der Veranstaltung gezeigten Tools vermitteln vielseitige künstlerisch-ästhetische Erfahrungen und ermöglichen (kooperative) Handlungsformen wie Singen, Spielen, Bewegen, Tanzen, Hören und Improvisieren auf medial gestützter Basis.

Musik-Apps können zudem eine der entsprechenden Lernsituation angemessene Differenzierung ermöglichen, mit dem Ziel alle Schüler:innen einer Lerngruppe zu involvieren und zu fördern.

Der Schwerpunkt der gezeigten Apps und Tools liegt dabei auf der Plattform iOS (Apple iPad / iPhone), es werden jedoch auch Softwareprodukte vorgestellt, die man mit den Betriebssystemen MacOs, Win oder Android nutzen kann.

Zielgruppe

Lehrerinnen und Lehrer aus allgemeinbildenden Schulen und Musikschulen, Musikpädagoginnen und Medienpädagogen, pädagogische Fachkräfte und Interessierte aus dem Fachbereich Musik (auch fachfremd), die digitales Arbeiten (stärker) in ihren Unterricht integrieren möchten.

Termine

  • Freitag, 21.10.2022 > Auftakt mit dem Schwerpunkt Fingerdrumming & Beatmaschinen. Kreative Recording Tools, Audioworkstations
  • Freitag, 18.11.2022 > Theorie-Lern-Apps, Tools für den Keyboardunterricht und Verschiedenes

Dauer: jeweils ca. 1,5 Stunden

Anmeldung unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Christian Heneka

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/860fb4d9f2e7497e94a2efde64dc260c

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Musik gestalten und produzieren mit Digitalen Medien: 1. Arrangieren/Komponieren (Noten)

Mittwoch, 23.11.2022, 15:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Fortbildungsreihe mit vier Themenbereichen

Sie können sich für die Module einzeln oder auch im Gesamten anmelden.

Jede Veranstaltung ist wie folgt aufgebaut:
1,5 Stunden Online-Kurs Einarbeitung
1,5 Stunden Live-Schulung/Feedback/Austausch
1,5 Stunden Projektarbeit+Coaching
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Ziele

  • Erarbeitung konkreter Module für den Unterricht in Klasse 7-10, bei denen digitale Medien sinnvoll integriert werden
  • die wesentlichen Grundprinzipien der aktuellen Musikproduktion mit digitalen Medien werden technologisch erfasst; diese können problemlos auf andere inhaltliche Felder übertragen werden (z.B. Neue Musik, Komposition, Jazz-Arrangement, Podcasts ...)
  • methodisch-didaktische Erfahrungen und pädagogische Umsetzungsstrategien werden vermittelt, Erkenntnisse aus der Ausbildung werden in die Fortbildung integriert

Bildungsplanbezüge

Kompetenzbereich „Musik gestalten und erleben“ (3.2.1/3.3.1)
Klasse 7/8
(5): Musik produzieren, Klangexperimente, Verwendung Digitaler Medien
Klasse 9/10
(3): Digitale Medien zum Produzieren einsetzen, Musik gestalten (Videoclips, Soundscapes, Klangcollagen, Musik im Film
(5): Musik mit Einsatz digitaler Medien vortragen, Lieder entwerfen und gestalten (Erfindungsübungen)
(8): Musiktheater unter Verwendung digitaler Medien gestalten

Dauer: ca. 90 Minuten

Alle Termine

  • Arrangieren / Komponieren (Notation) - Mi. 23.11.2022
  • Looping (Musikproduktion) - Mi. 11.01.23
  • Songproduktion (Audio) - Mi. 01.03.23
  • Soundexperimente (Samples) - Mi. 19.04.23
Anmeldung unter dem angegebenen Link erforderlich, um den Teilnahmelink zu erhalten.

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Bert Gerhardt

Link: http://schulmusiker.info/digital/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Cloudcomposing in Online-DAWs

Donnerstag, 24.11.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Mit Hilfe von Digital Audio Workstations können Schülerinnen und Schüler selbst komponieren. Das birgt ein erhebliches didaktisches Potenzial, insbesondere im Vergleich mit analoger Praxis. Bei Online-DAWs kommen diese Stärken, die letztlich zu einer neuen Musikpraxis führen, noch deutlicher zum Tragen: sie sind motorisch leicht und intuitiv bedienbar, sind leicht veränderbar und lassen sich weitgehend voraussetzungslos verwenden. Insofern sind sie insbesondere im Hinblick auf den Inklusionsgedanken von hohem Interesse. Dieses Potenzial wird in dieser Reihe von Online-Seminaren erschlossen. Dabei wird diskutiert, welche Klänge besonders gut dafür geeignet sind, aber auch, inwiefern es einer musikalischen Form bedarf, um sinnvoll mit Online-DAWs arbeiten zu können. In den gemeinsamen Sitzungen werden verschiedene (kostenfreie)  Online-DAWs vorgestellt und ihre Funktionen sowie Erweiterungen vorgestellt. Die Teilnehmer erwerben eigene Fähigkeiten durch eigenes Komponieren mit den Online-DAWs, das reflektiert und eingebunden wird in die Frage, welche Möglichkeiten des Transfers in die Schulpraxis sich anbieten.

Die Fortbildungsreihe "Cloudcomposing in Online-DAWs" findet als Onlinesaminar an fünf synchronen Terminen statt. Die Teilnahme ist auch an Einzelterminen möglich, falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten.
Weitere drei asynchrone Zeiträume dienen zur eigenen Anwendung, Erprobung und Erkenntnisgewinnung beim Umgang mit den Tools.

Termine

  • Donnerstag, 6.10.2022 - Einführung: geeignete Klänge identifizieren, Kategorien entwickeln, musikalische Form umreißen, ...
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 20.10.2022 - Vorstellen der Känge und beurteilen; zuordnen zu musikalischer Form; Vorstellen der Funktionsweise von Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 10.11.2022 - Austausch über den Verlauf der Arbeitsphase und die Potenziale von Online-DAWs sowie Beurteilung der Ergebnisse; Einführung weiterer Tools und Möglichkeiten der Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 24.11.2022 - Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsphase, den Nutzen der neuen Tools und mögliche Erweiterungen
  • Donnerstag, 1.12.2022 - Auswertung der Potenziale von Cloud-Composing in Online-DAWs und Brücken in die Schulpraxis
Dauer: ca. 90 Minuten
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/b4ba7b2e097d4d41b997bbf762e86012

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit digitalen Medien zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung: Mission Future Skills – hybrides Lerntool zur Berufsorientierung

Donnerstag, 24.11.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Berufsorientierung kann eine Pflichtveranstaltung sein. Berufsorientierung kann aber auch das Feuer in den Zukunftsmachern von morgen entfachen. In der vierstufigen Lehrgangsreihe „Mit COACHING4FUTURE zum Expertenwissen für MINT-Berufsorientierung“ lassen wir den MINT-Funken überspringen. Mit den digitalen Lehr- und Lernmaterialien [Berufsorientierung]MINT bringen Sie MINT-Faszination in Ihren Unterricht. In Übungen und den richtigen digitalen Tools stärken Sie Ihre Präsentationspower und mit einem hybriden Lerntool die digitalen Kompetenzen Ihrer Schülerinnen und Schüler. Lernen Sie unsere Lern-Erlebnis-Trucks kennen und werden Sie zum Mentor für MINT-Berufe!

Ziele der Fortbildungsreihe

Neben Aufbau, Mechanik und Einsatz der Materialien [Berufsorientierung]MINT sollen weitere Bausteine des Programms COACHING4FUTURE vorgestellt und Lehrkräfte in ihrer Rolle als Multiplikatoren ausgebildet werden. Nach den Lehrgängen können die Inhalte an Kolleginnen und Kollegen weitervermittelt werden, sodass das Programm Teil der (digitalen) Berufsorientierung an Schulen wird.

Teil 4: Mission Future Skills – hybrides Lerntool zur Berufsorientierung

In der vierten und letzten Stufe setzen sich die Teil-nehmenden mit den digitalen Kompetenzen auseinander und lernen den neuesten Baustein des Programms kennen: Mission Future Skills – das hybride Lerntool zur Berufsorientierung. Die Arbeitswelt wird immer technischer und digitaler und verändert die Anforderungen an die Fachkräfte von morgen enorm. Fachliches Grundwissen in den MINT-Disziplinen und digitale Kompetenzen werden für Berufseinsteiger immer essenzieller. Das Angebot baut auf den Kompetenzfeldern aus der Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ der KMK auf und „übersetzt“ diese in die Anforderungen der Arbeitswelt. Lehrkräfte lernen das Tool kennen, mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler zu zeigen wo die digitalen Kompetenzen, die ihnen schon im Schulleben vermittelt werden, später im Berufsleben zur Anwendung kommen und sie so für die Bedeutung dieser Kompetenzen zu sensibilisieren. Beim Tool handelt es sich um ein spielerisches „Gaming“-Szenario und durch das Lösen der beruflichen Anwendungsbeispiele bewegen sich die Schülerinnen und Schüler durch ein spannendes Abenteuer.

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Ausführliche Informationen unter https://www.coaching4future.de/fortbildungsreihe
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Alle Termine
  • Donnerstag, 13.10.2022
  • Donnerstag, 27.10.2022
  • Donnerstag, 10.11.2022
  • Donnerstag, 24.11.2022
Alle Lehrkräfte erhalten am Ende der Lehrgangsreihe ein Teilnahmezertifikat.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die MINT-Fächer oder WBS unterrichten

Referenten: Dr. Orfeas Dintsis (Coaching4Future)

Link: https://forms.office.com/r/arykehPcMG

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Erklärvideos erklären, ein interaktives Selbstlernbuch zum Thema "Einführung in die orga-nische Chemie"

Donnerstag, 24.11.2022, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt der Fortbildungsreihe:

Wie kann es gelingen Schülerinnen und Schüler digitalisierungsbezogene Kompetenzen im Chemieunterricht zu vermitteln und diese für das Fach Chemie spezifisch anzuwenden? 

Haben Sie Lust eine Möglichkeit kennenzulernen, wie der Auftrag der Vermittlung von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen im Unterricht gelingen kann? Dann sind Sie bei dieser Workshop Reihe genau richtig! 

Als Lehrkräfte ist es unsere Aufgabe den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit den digitalen Medien näherzubringen und wichtige Inhalte und Methoden, wie auch die kritische Reflexion dieser, zu vermitteln. 

Die nötigen Kompetenzen im Fachunterricht, wie dem Chemie-Unterricht, zu erwerben hat den großen Vorteil, dass die digitalen Medien direkt für den Lern-und Arbeitsprozess eingesetzt werden und nicht nur die theoretische Behandlung wie z.B. in einer Methodenschulung, erfolgt. 


Ziele der Fortbildungsreihe:

In dieser Fortbildungsreihe (im Umfang von vier Terminen) lernen sie ein digitales und interaktives Selbstlernbuch zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“ kennen, haben die Möglichkeit sich intensiv mit den anderen Chemie-Lehrkräften zum Thema Erklärvideos und Selbstlernbücher im Unterricht auszutauschen, lernen wie Sie selbst ein Erklärvideo und/oder Selbstlernbuch für Ihren Unterricht erstellen können und wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler bei der Produktion eines eigenen Erklärvideos gewinnbringend begleiten können. Zudem können Sie bei dem Einsatz der Selbstlernbuchs im Unterricht wissenschaftlich begleitet werden und fortlaufend mit den anderen Lehrkräften über den Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht ins Gespräch kommen. 


Das digitale und interaktive Selbstlernbuch:

Das Selbstlernbuch wurde im Rahmen eines Dissertationsvorhabens an der Bergischen Universität Wuppertal beim Lehrstuhl Didaktik der Chemie von Frau Prof. Dr. Bohrmann-Linde entwickelt und in mehreren Iterationsschleifen überarbeitet und optimiert. Grundsätzlich besteht das Selbstlernbuch aus einem methodischen und einen inhaltlichen Teil. Mit Hilfe des inhaltlichen Teils erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“. Im methodischen Teil erlernen die Schülerinnen und Schüler das notwendige Know-how für die eigene Erklärvideoproduktion. Der inhaltliche und der methodische Teil sind dabei eng miteinander verwoben, so dass die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt bei und durch die Erarbeitung der fachlichen Inhalte erlernen, wie ein Erklärvideo erstellt wird.

Unter diesem Link können Sie sich die Kapitel des Selbstlernbuchs anschauen: https://chemiedidaktik.uni-wuppertal.de/de/arbeitsgruppe/soraya-cornelius/unterrichtsmaterialien/


Themen der Workshop-Termine:

1. Workshop am 29.09.2022:  digitale und interaktive Selbstlernbücher im Chemie-Unterricht, Vorstellung des Forschungsvorhabens und bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse beim Einsatz eines Selbstlernbuchs, Vorstellung des Aufbaus von dem Selbstlernbuch „Einführung in die Organische Chemie“ und den Inhalten der ersten beiden Kapiteln,  Kriterien für eine gute Versuchsaufnahme und Vertonung dieser, sowie Übungen zur Erstellung von eigenen vertonten Versuchsaufnahmen und Erklärvideos.

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase

2. Workshop am 26.10.2022: Austausch der Erfahrungen beim Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht und der Erstellung von vertonten Versuchsaufnahmen, Vorstellung des dritten und vierten Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Rückmeldung und Beurteilung der von den Schülerinnen und Schülern produzierten Erklärvideos.

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

3. Workshop am 24.11.2022: Austausch der Erfahrungen beim weiteren Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht, Vorstellung des fünften Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Gruppenarbeitsphase zum Einsatz und Ausgestaltung von Inputphasen und Phasen der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler. 

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

4. Workshop am 20.01.2023: Austausch über die Erfahrungen bezüglich der Erklärvideoproduktion durch die Schülerinnen und Schüler im Unterricht, Erstellung eigener Materialien und Arbeitsaufträge für die Erklärvideoproduktion im Chemie-Unterricht,  Diskussion über die Erfahrungen und die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Selbstlernbuchs im Unterricht, Teamphase: Entwicklung eigener Ideen für Selbstlernbücher für den Chemie-Unterricht

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase


Haben Sie nur an einzelnen Workshops Interesse, so können Sie gerne auch nur an diesen teilnehmen. Um bei dem Einsatz des digitalen und interaktiven Selbstlernbuchs wissenschaftlich begleitet zu werden, sollten Sie nach Möglichkeit an allen vier Terminen teilnehmen. 

Voraussetzungen für die wissenschaftliche Begleitung ist die Verfügbarkeit von ausreichend iPads für den Unterricht, für einen zeitlichen Umfang von etwa 7 Doppelstunden. Am besten ist es, wenn jeder Schüler, jede Schülerin ein eigenes iPad zur Verfügung hat. 

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, mit dem Fach Chemie.

Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf 20 Personen. 

Anmeldung bis 01.09.2022 unter angegebenem Link:

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie

Referenten: Soraya Cornelius

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/7c5e4d73673746d19d5b0d83e7452ec8

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Lernpfade in Mathematik entwickeln (C)

Montag, 28.11.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Digitale Mathematik-Lernpfade sind Unterrichtseinheiten zu einem bestimmten Thema die

  • ein individuelles Lerntempo der Schülerin / des Schülers ermöglichen;
  • individuelle Lernwege der Schülerin / des Schülers unterstützen (=innere Differenzierung);
  • eine Bearbeitung (weitgehend) ohne Lehrkraft ermöglichen (Einzelarbeit oder Partnerarbeit);
  • das mathematische Denken anregen (dies muss nicht ausschließlich im digitalen Format erfolgen)
  • eine Struktur des Themas vermitteln: Hierzu gehört z. B. auch ein begleitender Heftaufschrieb oder Unterlagen, die die Schülerin / der Schüler erstellt oder erhält.
  • die Einbeziehung von digitalen Endgeräten erfordern

Ziel der Fortbildungsreihe

Die teilnehmenden Lehrkräfte sollen befähigt werden, als Multiplikator|in und Koordinator|in für die Entwicklung digitaler Unterrichtsmaterialien an der Schule eingesetzt werden zu können.

Mediendidaktische Schwerpunkte

Bei jeder Fortbildungseinheit sollen jeweils unterschiedliche mediendidaktische Schwerpunkte gesetzt werden wie z. B.
  • Produktion von Clips (Storyboard, Vorlagen, Bildschirmaufnahme, Untertitel bei YT-Videos, animierte Präsentation, Aufwand, Qualität)
  • Audio-Files entwickeln und nutzen (Storyboard, Mikrofon)
  • H5P (interactive video, course presentation, branching scenario, quiz, interactive book)
  • Geogebra Grafikrechner (Applet)
  • Moodle-Kurse als dauerhafte Mini-Websites

Die Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.

Lernpfad A. (04.07.2022): Einfluss des Parameters a: f(x) = a^x
Lernpfad B. (10.10.2022): Einfluss des Parameters c: f(x) = c*a^x
Lernpfad C. (28.11.2022) Einfluss des Parameters d: f(x) = a^(x-d)
Lernpfad D. (13.12.2022) Einfluss des Parameters b: f(x)=a^x + b
Lernpfad E. (Termin wird noch bekannt gegeben) Exponentialgleichungen
Lernpfad F. (Termin wird noch bekannt gegeben) Die natürliche Exponentialfunktion: f(x)=e^x

Dauer jeweils ca. 3 Stunden

Anmeldung unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die in der Sekunarstufe I und II Mathematik unterrichten

Referenten: Frau Sien-Lie Saleh

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/49e23704b112440e9bc07f55c4e6372f

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

LRS & Nachteilsausgleich Sprechstunde

Dienstag, 29.11.2022, 17:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: OS Pädagogische Themen, OS weitere Angebote, Grundschule, Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Expertenaustausch zu Fragen der Diagnose und Förderung von Kindern mit besonderem pädagogischen Förderbedarf im Lesen und / oder Rechtschreiben im Sekundarbereich I sowie zur Verwaltungsvorschrift.

Expertenaustausch zum Nachteilsausgleich aller Schularten.

Zielgruppe: Deutsch-Lehrkäft und interessierte Lehrkräfte aller Schularten.

Dauer ca 60 Minuten

Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer

Referenten: Michaela Wenk, Ulrike Jankowitsch, Birgit Mallwitz-Funk

Link: https://kvgl.lehrerfortbildung-bw.de/gdpr/consent?url=https://kvgl.lehrerfortbildung-bw.de/b/mic-ak2-yca-vin

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Cloudcomposing in Online-DAWs

Donnerstag, 01.12.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Mit Hilfe von Digital Audio Workstations können Schülerinnen und Schüler selbst komponieren. Das birgt ein erhebliches didaktisches Potenzial, insbesondere im Vergleich mit analoger Praxis. Bei Online-DAWs kommen diese Stärken, die letztlich zu einer neuen Musikpraxis führen, noch deutlicher zum Tragen: sie sind motorisch leicht und intuitiv bedienbar, sind leicht veränderbar und lassen sich weitgehend voraussetzungslos verwenden. Insofern sind sie insbesondere im Hinblick auf den Inklusionsgedanken von hohem Interesse. Dieses Potenzial wird in dieser Reihe von Online-Seminaren erschlossen. Dabei wird diskutiert, welche Klänge besonders gut dafür geeignet sind, aber auch, inwiefern es einer musikalischen Form bedarf, um sinnvoll mit Online-DAWs arbeiten zu können. In den gemeinsamen Sitzungen werden verschiedene (kostenfreie)  Online-DAWs vorgestellt und ihre Funktionen sowie Erweiterungen vorgestellt. Die Teilnehmer erwerben eigene Fähigkeiten durch eigenes Komponieren mit den Online-DAWs, das reflektiert und eingebunden wird in die Frage, welche Möglichkeiten des Transfers in die Schulpraxis sich anbieten.

Die Fortbildungsreihe "Cloudcomposing in Online-DAWs" findet als Onlinesaminar an fünf synchronen Terminen statt. Die Teilnahme ist auch an Einzelterminen möglich, falls Sie bei einem Termin verhindert sein sollten.
Weitere drei asynchrone Zeiträume dienen zur eigenen Anwendung, Erprobung und Erkenntnisgewinnung beim Umgang mit den Tools.

Termine

  • Donnerstag, 6.10.2022 - Einführung: geeignete Klänge identifizieren, Kategorien entwickeln, musikalische Form umreißen, ...
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 20.10.2022 - Vorstellen der Känge und beurteilen; zuordnen zu musikalischer Form; Vorstellen der Funktionsweise von Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 10.11.2022 - Austausch über den Verlauf der Arbeitsphase und die Potenziale von Online-DAWs sowie Beurteilung der Ergebnisse; Einführung weiterer Tools und Möglichkeiten der Online-DAWs
  • dazwischen asynchrone Phase
  • Donnerstag, 24.11.2022 - Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsphase, den Nutzen der neuen Tools und mögliche Erweiterungen
  • Donnerstag, 1.12.2022 - Auswertung der Potenziale von Cloud-Composing in Online-DAWs und Brücken in die Schulpraxis
Dauer: ca. 90 Minuten
Bitte melden Sie sich unter gegebenem Link an.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/b4ba7b2e097d4d41b997bbf762e86012

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien in Chemie - eine Toolbox (Teil 2)

Mittwoch, 07.12.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Präsentiert werden zunächst didaktische Überlegungen zum Einsatz digitaler Medien im Chemieunterricht (Kurzzusammenfassung des Teil 1 der Fortbildung). Anschließend werden einzelne elaborierte Tools in einem synchronen Workshop vorgestellt, die im Chemieunterricht als Lernwerkzeuge, als Lernbegleiter, als Experimentalwerkzeuge oder auch als Lerngegenstände eingesetzt werden können. Diese Beispiele sind direkt im Unterricht anwendbar.

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf der Anwendung von Augmented Reality (z.B. Reaktionsmechanismen im Leistungsfach mit AR interaktiv unterrichten) und digitaler Messwerterfassung (z.B. pH-, Temperatur-, Leitfähigkeits-, CO2-Konzentrations-, und O2-Konzentrationsmessungen für die Sek 1 und Sek 2) liegen.

Ziel der Veranstaltung:
Die Teilnehmer*innen können....

  • kompetenzorientiert, wirkungsvoll und personalisiert mit digitalen Medien unterrichten
  • geeignete Apps für den Chemieunterricht auswählen und nutzen

Das Unterrichtsmaterial bekommen Sie zur Veranstaltung.

Dauer: ca. 3h plus individuelle Coachings

Die Zugangsdaten zur Veranstaltung erhalten Sie nach der Anmeldung unter dem angegeben Link.
Die Plätze sind begrenzt und werden nach dem Windhundprinzip vergeben.

Diese Veranstaltung wird mehrmals angeboten:
https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Chemie.

Referenten: Prof. Dr. Johannes Huwer

Link: https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/zsl-071222-digitaler-medien-im-fach-chemie-eine-toolbox-fuer-den-unterricht-teil-2/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Workshop „Förderung eines kritischen Umgangs mit Videos im Chemieunterricht – Fortbildung zur Anleitung und Produktion von Erklärvideos“

Freitag, 09.12.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Im Workshop stellt die Vortragende ein in der Chemiedidaktik Wuppertal entwickeltes didaktisches Konzept zum kritischen Umgang mit Videos im naturwissenschaftlichen Unterricht (KriViNat) vor. Dieses verknüpft fachinhaltliche mit digitalisierungsbezogenen Kompetenzen und fördert die Fähigkeit aufgrund eines fachlichen Hintergrundwissens, Informationen aus Medien zu analysieren und kritisch zu bewerten (Digital Scientific Literacy).

Mit Blick darauf, dass der Umgang mit Falschinformationen mittlerweile zum Bestandteil der Lebenswelt von Jugendlichen geworden ist, dienen in dem Konzept YouTube-Videos mit fachlich missverständlichen oder falschen Experimenten als didaktischer Anker, um anhand obligatorischer Themen des Chemieunterrichts eine Verknüpfung inhaltsbezogener und digitalisierungsbezogener Kompetenzen zu erreichen. Durch die Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden analysieren die Lernenden das YouTube-Video durch die Verknüpfung von technischem Inhaltswissen und medienkritischem Denken. Die sich daraus ergebende Stärkung der Digital Scientific Literacy ist eine Grundlage dafür, dass Lernende auch in ihrer Lebenswelt den Wahrheitsgehalt von in Medien geteilten Informationen beurteilen können.

Da im didaktischen Konzept die Lernenden von der Rezeption von Videos zur Produktion eigener Erklärvideos gelangen, ist ein wichtiger Bestandteil des Workshops die Lehrkräfte in ihrer Fähigkeit zur Vermittlung der Medienproduktionskompetenz zu stärken. Deshalb wird im zweiten Teil des Workshops die Erstellung eigener Erklärvideos in den Blick genommen, Kriterien für lernwirksame Erklärvideos diskutiert und Programme zur Umsetzung eines Erklärvideos erprobt. In einer Selbstlerneinheit über Moodle vertiefen die Lehrkräfte die Inhalte des Workshops mit Blick auf die Anleitung von Lerngruppen im eigenen Unterricht.

1. Teil des Workshops am 18.11.2022: Einführung in das Konzept KriViNat für den Chemieunterricht, Erklärvideos zu Versuchsauswertungen erstellen (urprünglicher Termin. 03.06.2022)

2. Teil des Workshops am 09.12.2022: Diskussion über erstellte Videos, Erfahrungsaustausch und Feedback (urpsrünglicher Termin, 24.06.2022)


Ziele des Workshops:

1. Vorstellung und Vermittlung des didaktischen Konzepts KriViNat zur Förderung der Digital Scientific Literacy unter Einsatz von Videos im Chemieunterricht

2. Diskussion zu Einsatz- und Anknüpfungsmöglichkeiten des Konzepts an obligatorische Themen des Chemieunterrichts

3. Erarbeitung von Kriterien lernwirksamer Erklärvideos für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie Schritte bei der Umsetzung von Erklärvideos (Storyboard, Ausformulierung Tonspur)

4. Erprobung verschiedener kostenloser Tools/Programme (iMovie, inShot, usw.) und Methoden (StopMotion, Legetechnik etc.) zur Gestaltung von Erklärvideos

5. Erarbeitung von Schritten und Methoden für Lernsettings zur Entwicklung von Erklärvideos durch Lernende

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, berufliche Schulen mit dem Fach Chemie.

Anmeldung bis 01.11.2022 unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrkräfte der Sekundarstufe I, Gymnasien, berufliche Schulen, die das Fach Chemie. unterrichten

Referenten: Prof. Dr. Diana Zeller

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/ba805d4e99464f6b928c2d5070649a77

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Lernpfade in Mathematik entwickeln (D)

Dienstag, 13.12.2022, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Digitale Mathematik-Lernpfade sind Unterrichtseinheiten zu einem bestimmten Thema die

  • ein individuelles Lerntempo der Schülerin / des Schülers ermöglichen;
  • individuelle Lernwege der Schülerin / des Schülers unterstützen (=innere Differenzierung);
  • eine Bearbeitung (weitgehend) ohne Lehrkraft ermöglichen (Einzelarbeit oder Partnerarbeit);
  • das mathematische Denken anregen (dies muss nicht ausschließlich im digitalen Format erfolgen)
  • eine Struktur des Themas vermitteln: Hierzu gehört z. B. auch ein begleitender Heftaufschrieb oder Unterlagen, die die Schülerin / der Schüler erstellt oder erhält.
  • die Einbeziehung von digitalen Endgeräten erfordern

Ziel der Fortbildungsreihe

Die teilnehmenden Lehrkräfte sollen befähigt werden, als Multiplikator|in und Koordinator|in für die Entwicklung digitaler Unterrichtsmaterialien an der Schule eingesetzt werden zu können.

Mediendidaktische Schwerpunkte

Bei jeder Fortbildungseinheit sollen jeweils unterschiedliche mediendidaktische Schwerpunkte gesetzt werden wie z. B.
  • Produktion von Clips (Storyboard, Vorlagen, Bildschirmaufnahme, Untertitel bei YT-Videos, animierte Präsentation, Aufwand, Qualität)
  • Audio-Files entwickeln und nutzen (Storyboard, Mikrofon)
  • H5P (interactive video, course presentation, branching scenario, quiz, interactive book)
  • Geogebra Grafikrechner (Applet)
  • Moodle-Kurse als dauerhafte Mini-Websites

Die Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.

Lernpfad A. (04.07.2022): Einfluss des Parameters a: f(x) = a^x
Lernpfad B. (10.10.2022): Einfluss des Parameters c: f(x) = c*a^x
Lernpfad C. (28.11.2022) Einfluss des Parameters d: f(x) = a^(x-d)
Lernpfad D. (13.12.2022) Einfluss des Parameters b: f(x)=a^x + b
Lernpfad E. (Termin wird noch bekannt gegeben) Exponentialgleichungen
Lernpfad F. (Termin wird noch bekannt gegeben) Die natürliche Exponentialfunktion: f(x)=e^x

Dauer jeweils ca. 3 Stunden

Anmeldung unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die in der Sekunarstufe I und II Mathematik unterrichten

Referenten: Frau Sien-Lie Saleh

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/49e23704b112440e9bc07f55c4e6372f

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Musik gestalten und produzieren mit Digitalen Medien: 2. Looping Musikproduktion)

Mittwoch, 11.01.2023, 15:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Fortbildungsreihe mit vier Themenbereichen

Sie können sich für die Module einzeln oder auch im Gesamten anmelden.

Jede Veranstaltung ist wie folgt aufgebaut:
1,5 Stunden Online-Kurs Einarbeitung
1,5 Stunden Live-Schulung/Feedback/Austausch
1,5 Stunden Projektarbeit+Coaching
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Ziele

  • Erarbeitung konkreter Module für den Unterricht in Klasse 7-10, bei denen digitale Medien sinnvoll integriert werden
  • die wesentlichen Grundprinzipien der aktuellen Musikproduktion mit digitalen Medien werden technologisch erfasst; diese können problemlos auf andere inhaltliche Felder übertragen werden (z.B. Neue Musik, Komposition, Jazz-Arrangement, Podcasts ...)
  • methodisch-didaktische Erfahrungen und pädagogische Umsetzungsstrategien werden vermittelt, Erkenntnisse aus der Ausbildung werden in die Fortbildung integriert

Bildungsplanbezüge

Kompetenzbereich „Musik gestalten und erleben“ (3.2.1/3.3.1)
Klasse 7/8
(5): Musik produzieren, Klangexperimente, Verwendung Digitaler Medien
Klasse 9/10
(3): Digitale Medien zum Produzieren einsetzen, Musik gestalten (Videoclips, Soundscapes, Klangcollagen, Musik im Film
(5): Musik mit Einsatz digitaler Medien vortragen, Lieder entwerfen und gestalten (Erfindungsübungen)
(8): Musiktheater unter Verwendung digitaler Medien gestalten

Dauer: ca. 90 Minuten

Alle Termine

  • Arrangieren / Komponieren (Notation) - Mi. 23.11.2022
  • Looping (Musikproduktion) - Mi. 11.01.23
  • Songproduktion (Audio) - Mi. 01.03.23
  • Soundexperimente (Samples) - Mi. 19.04.23
Anmeldung unter dem angegebenen Link erforderlich, um den Teilnahmelink zu erhalten.

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Bert Gerhardt

Link: http://schulmusiker.info/digital/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (1)

Donnerstag, 12.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (2)

Donnerstag, 19.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Erklärvideos erklären, ein interaktives Selbstlernbuch zum Thema "Einführung in die orga-nische Chemie"

Freitag, 20.01.2023, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt der Fortbildungsreihe:

Wie kann es gelingen Schülerinnen und Schüler digitalisierungsbezogene Kompetenzen im Chemieunterricht zu vermitteln und diese für das Fach Chemie spezifisch anzuwenden? 

Haben Sie Lust eine Möglichkeit kennenzulernen, wie der Auftrag der Vermittlung von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen im Unterricht gelingen kann? Dann sind Sie bei dieser Workshop Reihe genau richtig! 

Als Lehrkräfte ist es unsere Aufgabe den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit den digitalen Medien näherzubringen und wichtige Inhalte und Methoden, wie auch die kritische Reflexion dieser, zu vermitteln. 

Die nötigen Kompetenzen im Fachunterricht, wie dem Chemie-Unterricht, zu erwerben hat den großen Vorteil, dass die digitalen Medien direkt für den Lern-und Arbeitsprozess eingesetzt werden und nicht nur die theoretische Behandlung wie z.B. in einer Methodenschulung, erfolgt. 


Ziele der Fortbildungsreihe:

In dieser Fortbildungsreihe (im Umfang von vier Terminen) lernen sie ein digitales und interaktives Selbstlernbuch zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“ kennen, haben die Möglichkeit sich intensiv mit den anderen Chemie-Lehrkräften zum Thema Erklärvideos und Selbstlernbücher im Unterricht auszutauschen, lernen wie Sie selbst ein Erklärvideo und/oder Selbstlernbuch für Ihren Unterricht erstellen können und wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler bei der Produktion eines eigenen Erklärvideos gewinnbringend begleiten können. Zudem können Sie bei dem Einsatz der Selbstlernbuchs im Unterricht wissenschaftlich begleitet werden und fortlaufend mit den anderen Lehrkräften über den Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht ins Gespräch kommen. 


Das digitale und interaktive Selbstlernbuch:

Das Selbstlernbuch wurde im Rahmen eines Dissertationsvorhabens an der Bergischen Universität Wuppertal beim Lehrstuhl Didaktik der Chemie von Frau Prof. Dr. Bohrmann-Linde entwickelt und in mehreren Iterationsschleifen überarbeitet und optimiert. Grundsätzlich besteht das Selbstlernbuch aus einem methodischen und einen inhaltlichen Teil. Mit Hilfe des inhaltlichen Teils erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“. Im methodischen Teil erlernen die Schülerinnen und Schüler das notwendige Know-how für die eigene Erklärvideoproduktion. Der inhaltliche und der methodische Teil sind dabei eng miteinander verwoben, so dass die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt bei und durch die Erarbeitung der fachlichen Inhalte erlernen, wie ein Erklärvideo erstellt wird.

Unter diesem Link können Sie sich die Kapitel des Selbstlernbuchs anschauen: https://chemiedidaktik.uni-wuppertal.de/de/arbeitsgruppe/soraya-cornelius/unterrichtsmaterialien/


Themen der Workshop-Termine:

1. Workshop am 29.09.2022:  digitale und interaktive Selbstlernbücher im Chemie-Unterricht, Vorstellung des Forschungsvorhabens und bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse beim Einsatz eines Selbstlernbuchs, Vorstellung des Aufbaus von dem Selbstlernbuch „Einführung in die Organische Chemie“ und den Inhalten der ersten beiden Kapiteln,  Kriterien für eine gute Versuchsaufnahme und Vertonung dieser, sowie Übungen zur Erstellung von eigenen vertonten Versuchsaufnahmen und Erklärvideos.

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase

2. Workshop am 26.10.2022: Austausch der Erfahrungen beim Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht und der Erstellung von vertonten Versuchsaufnahmen, Vorstellung des dritten und vierten Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Rückmeldung und Beurteilung der von den Schülerinnen und Schülern produzierten Erklärvideos.

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

3. Workshop am  24.11.2022: Austausch der Erfahrungen beim weiteren Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht, Vorstellung des fünften Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Gruppenarbeitsphase zum Einsatz und Ausgestaltung von Inputphasen und Phasen der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler. 

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

4. Workshop am 20.01.2023: Austausch über die Erfahrungen bezüglich der Erklärvideoproduktion durch die Schülerinnen und Schüler im Unterricht, Erstellung eigener Materialien und Arbeitsaufträge für die Erklärvideoproduktion im Chemie-Unterricht,  Diskussion über die Erfahrungen und die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Selbstlernbuchs im Unterricht, Teamphase: Entwicklung eigener Ideen für Selbstlernbücher für den Chemie-Unterricht

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase


Haben Sie nur an einzelnen Workshops Interesse, so können Sie gerne auch nur an diesen teilnehmen. Um bei dem Einsatz des digitalen und interaktiven Selbstlernbuchs wissenschaftlich begleitet zu werden, sollten Sie nach Möglichkeit an allen vier Terminen teilnehmen. 

Voraussetzungen für die wissenschaftliche Begleitung ist die Verfügbarkeit von ausreichend iPads für den Unterricht, für einen zeitlichen Umfang von etwa 7 Doppelstunden. Am besten ist es, wenn jeder Schüler, jede Schülerin ein eigenes iPad zur Verfügung hat. 

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie.

Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf 20 Personen. 

Anmeldung bis 01.09.2022 unter angegebenem Link:

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie

Referenten: Soraya Cornelius

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/7c5e4d73673746d19d5b0d83e7452ec8

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (3)

Donnerstag, 26.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien in Chemie - eine Toolbox (Teil 2)

Mittwoch, 01.02.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Präsentiert werden zunächst didaktische Überlegungen zum Einsatz digitaler Medien im Chemieunterricht (Kurzzusammenfassung des Teil 1 der Fortbildung). Anschließend werden einzelne elaborierte Tools in einem synchronen Workshop vorgestellt, die im Chemieunterricht als Lernwerkzeuge, als Lernbegleiter, als Experimentalwerkzeuge oder auch als Lerngegenstände eingesetzt werden können. Diese Beispiele sind direkt im Unterricht anwendbar.

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf der Anwendung von Augmented Reality (z.B. Reaktionsmechanismen im Leistungsfach mit AR interaktiv unterrichten) und digitaler Messwerterfassung (z.B. pH-, Temperatur-, Leitfähigkeits-, CO2-Konzentrations-, und O2-Konzentrationsmessungen für die Sek 1 und Sek 2) liegen.

Ziel der Veranstaltung:
Die Teilnehmer*innen können....

  • kompetenzorientiert, wirkungsvoll und personalisiert mit digitalen Medien unterrichten
  • geeignete Apps für den Chemieunterricht auswählen und nutzen

Das Unterrichtsmaterial bekommen Sie zur Veranstaltung.

Dauer: ca. 3h plus individuelle Coachings

Die Zugangsdaten zur Veranstaltung erhalten Sie nach der Anmeldung unter dem angegeben Link.
Die Plätze sind begrenzt und werden nach dem Windhundprinzip vergeben.

Diese Veranstaltung wird mehrmals angeboten:
https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Chemie.

Referenten: Prof. Dr. Johannes Huwer

Link: https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/zsl-01022023-digitaler-medien-im-fach-chemie-eine-toolbox-fuer-den-unterricht-teil-2/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (4)

Donnerstag, 09.02.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (5)

Donnerstag, 16.02.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Musik gestalten und produzieren mit Digitalen Medien: 3. Songproduktion (Audio)

Mittwoch, 01.03.2023, 15:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Fortbildungsreihe mit vier Themenbereichen

Sie können sich für die Module einzeln oder auch im Gesamten anmelden.

Jede Veranstaltung ist wie folgt aufgebaut:
1,5 Stunden Online-Kurs Einarbeitung
1,5 Stunden Live-Schulung/Feedback/Austausch
1,5 Stunden Projektarbeit+Coaching
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Ziele

  • Erarbeitung konkreter Module für den Unterricht in Klasse 7-10, bei denen digitale Medien sinnvoll integriert werden
  • die wesentlichen Grundprinzipien der aktuellen Musikproduktion mit digitalen Medien werden technologisch erfasst; diese können problemlos auf andere inhaltliche Felder übertragen werden (z.B. Neue Musik, Komposition, Jazz-Arrangement, Podcasts ...)
  • methodisch-didaktische Erfahrungen und pädagogische Umsetzungsstrategien werden vermittelt, Erkenntnisse aus der Ausbildung werden in die Fortbildung integriert

Bildungsplanbezüge

Kompetenzbereich „Musik gestalten und erleben“ (3.2.1/3.3.1)
Klasse 7/8
(5): Musik produzieren, Klangexperimente, Verwendung Digitaler Medien
Klasse 9/10
(3): Digitale Medien zum Produzieren einsetzen, Musik gestalten (Videoclips, Soundscapes, Klangcollagen, Musik im Film
(5): Musik mit Einsatz digitaler Medien vortragen, Lieder entwerfen und gestalten (Erfindungsübungen)
(8): Musiktheater unter Verwendung digitaler Medien gestalten

Dauer: ca. 90 Minuten

Alle Termine

  • Arrangieren / Komponieren (Notation) - Mi. 23.11.2022
  • Looping (Musikproduktion) - Mi. 11.01.23
  • Songproduktion (Audio) - Mi. 01.03.23
  • Soundexperimente (Samples) - Mi. 19.04.23
Anmeldung unter dem angegebenen Link erforderlich, um den Teilnahmelink zu erhalten.

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Bert Gerhardt

Link: http://schulmusiker.info/digital/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (6)

Donnerstag, 02.03.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (7)

Donnerstag, 16.03.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (8)

Donnerstag, 30.03.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Musik gestalten und produzieren mit Digitalen Medien: 4. Soundexperimente (Samples)

Mittwoch, 19.04.2023, 15:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Fortbildungsreihe mit vier Themenbereichen

Sie können sich für die Module einzeln oder auch im Gesamten anmelden.

Jede Veranstaltung ist wie folgt aufgebaut:
1,5 Stunden Online-Kurs Einarbeitung
1,5 Stunden Live-Schulung/Feedback/Austausch
1,5 Stunden Projektarbeit+Coaching
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Ziele

  • Erarbeitung konkreter Module für den Unterricht in Klasse 7-10, bei denen digitale Medien sinnvoll integriert werden
  • die wesentlichen Grundprinzipien der aktuellen Musikproduktion mit digitalen Medien werden technologisch erfasst; diese können problemlos auf andere inhaltliche Felder übertragen werden (z.B. Neue Musik, Komposition, Jazz-Arrangement, Podcasts ...)
  • methodisch-didaktische Erfahrungen und pädagogische Umsetzungsstrategien werden vermittelt, Erkenntnisse aus der Ausbildung werden in die Fortbildung integriert

Bildungsplanbezüge

Kompetenzbereich „Musik gestalten und erleben“ (3.2.1/3.3.1)
Klasse 7/8
(5): Musik produzieren, Klangexperimente, Verwendung Digitaler Medien
Klasse 9/10
(3): Digitale Medien zum Produzieren einsetzen, Musik gestalten (Videoclips, Soundscapes, Klangcollagen, Musik im Film
(5): Musik mit Einsatz digitaler Medien vortragen, Lieder entwerfen und gestalten (Erfindungsübungen)
(8): Musiktheater unter Verwendung digitaler Medien gestalten

Dauer: ca. 90 Minuten

Alle Termine

  • Arrangieren / Komponieren (Notation) - Mi. 23.11.2022
  • Looping (Musikproduktion) - Mi. 11.01.23
  • Songproduktion (Audio) - Mi. 01.03.23
  • Soundexperimente (Samples) - Mi. 19.04.23
Anmeldung unter dem angegebenen Link erforderlich, um den Teilnahmelink zu erhalten.

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Bert Gerhardt

Link: http://schulmusiker.info/digital/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Medien in Chemie - eine Toolbox (Teil 2)

Mittwoch, 24.05.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium

Inhalt

Präsentiert werden zunächst didaktische Überlegungen zum Einsatz digitaler Medien im Chemieunterricht (Kurzzusammenfassung des Teil 1 der Fortbildung). Anschließend werden einzelne elaborierte Tools in einem synchronen Workshop vorgestellt, die im Chemieunterricht als Lernwerkzeuge, als Lernbegleiter, als Experimentalwerkzeuge oder auch als Lerngegenstände eingesetzt werden können. Diese Beispiele sind direkt im Unterricht anwendbar.

Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf der Anwendung von Augmented Reality (z.B. Reaktionsmechanismen im Leistungsfach mit AR interaktiv unterrichten) und digitaler Messwerterfassung (z.B. pH-, Temperatur-, Leitfähigkeits-, CO2-Konzentrations-, und O2-Konzentrationsmessungen für die Sek 1 und Sek 2) liegen.

Ziel der Veranstaltung:
Die Teilnehmer*innen können....

  • kompetenzorientiert, wirkungsvoll und personalisiert mit digitalen Medien unterrichten
  • geeignete Apps für den Chemieunterricht auswählen und nutzen

Das Unterrichtsmaterial bekommen Sie zur Veranstaltung.

Dauer: ca. 3h plus individuelle Coachings

Die Zugangsdaten zur Veranstaltung erhalten Sie nach der Anmeldung unter dem angegeben Link.
Die Plätze sind begrenzt und werden nach dem Windhundprinzip vergeben.

Diese Veranstaltung wird mehrmals angeboten:
https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufen an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien mit dem Fach Chemie.

Referenten: Prof. Dr. Johannes Huwer

Link: https://www.chemie.uni-konstanz.de/ag-huwer/lehre-und-fortbildungen/fortbildungen-lehrkraefte/zsl-24052023-digitaler-medien-im-fach-chemie-eine-toolbox-fuer-den-unterricht-teil-2/

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

 

Einführung in die Nutzung von BigBlueButton (BBB)