Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Sicherungskonzept

Als Administrator sollte man sich in regelmäßigen Abständen Gedanken über die Sicherung wichtiger Daten machen. Das Konzept zur Sicherung der Moodledaten hängt natürlich stark von der Nutzung ab. Die folgenden Punkte sollten beim Festlegen des eigenen Sicherungskonzept berücksichtigt werden.

Welche Daten sollen gesichert werden?

Für den Moodle-Administrator genügt es die Kurssicherungen seines Moodles zu sichern. Zusätzlich kann die Datenbank und der Ordner moodledata gesichert werden.

Wie oft sollen die Daten gesichert werden?

Das kommt auf die Nutzung von Moodle an. Ist Moodle ein fester Bestandteil des Unterrichts sind 2 Sicherungen in der Woche bestimmt von Vorteil. Bei einer freiwilligen Nutzung sollte eine Sicherung pro Woche genügen.

Grundsätzlich gilt: Sichern der Daten bei Update und großen Umstellungen wie z. B. große Anzahl von Nutzern anlegen, ändern oder löschen. Hier kann es sogar sinnvoll sein eine Sicherung der Datenbank anzulegen.

Vorgehen beim Sichern

Moodle bietet eine automatische Sicherung an, die über einen sogenannten Cronjob gesteuert wird. Der Server startet bei einem Cronjob zu festgelgten Zeiten ein Programm oder Script, dass reglmäßig zu erledigende Aufgaben abarbeitet. In diesem Fall die Sicherung der Kurse. Die Sicherungsdateien werden in einem Verzeichnis auf dem Server angelegt.

Diese Sicherungsdateien müssen vom Server auf einen PC kopiert werden, damit sie auch im Fall von Problemen mit dem Server oder dem Moodleuaftritt zur Verfügung stehen. Die Sicherungsdateien können dann wieder auf auf den Server kopiert werden.

Rechtliches zu Datensicherung und Aufbewahrung

Verschlüsselte Datenträger?

Die aktuellen Regelungen zum Datenschutz sind einzuhalten. Unter anderem dürfen die Kurssicherungen wenn sie personenbezogene Daten enthalten nur verschlüsselt transportiert werden.

Kurse mit Nutzern oder ohne?

Bei der Kurssicherung muss genau überlegt werden welche Daten mit gesichert werden. Insbesondere muss man sich entscheiden ob die Nutzer des Kurses mit gesichert werden.

Aufbewahrungszeit der Sicherungen?

Ein vollständiges Sicherungskonzept umfasst auch eine genaue Planung der Aufbewahrung. Dazu zählt insbesondere die systematische Speicherung einer bestimmten Anzahl von Sicherungen.

Verantwortung bei Verlust oder nicht anfertigen?

Unabhängig von einer zentralen Sicherung der Kurse ist es empfehlenswert die Trainer in die Verantwortung zu nehmen. Diese können auch vor größeren Umbauarbeiten an Ihren Kursen gezielter eine Sicherung vornehmen.

WICHTIG

Der Moodleadministrator sollte von Zeit zu Zeit die Datensicherung im moodlebackup-Verzeichnis mit Win-SCP von dem BelWue-Server auf sein lokales System sichern/kopieren.

Bitte übernehmen Sie für die Kurse Ihrer Kollegen keine Backupverantwortung. Machen Sie Ihren Kollegen klar, dass

  1. diese selbst für die Backups ihrer Kurse verantwortlich sind und hierzu die entsprechende Funktion im Kursraum selbst nutzen sollen;
  2. diese keinerlei Backupdateien in ihren Kursräumen liegen haben sollten;
  3. Backups von Kursräumen lokal auf dem eigenen Rechner liegen müssen.

Weiter mit Vorgaben für Trainer