Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Modellierung

Der Physikbildungsstandard verlangt die Ausbildung von Kompetenzen; dazu gehören Kompetenzen im Sinne von Fachinhalten, Kompetenzen im Sinne von Fachmethoden, neben weiteren Kompetenzen - z.B. personaler Art. Die EPA (Einheitliche Prüfungsanforderungen Abitur Physik) der Kultusministerkonferenz verlangt den folgenden Vier-Klang: Kompetenzen im Sinne von Fachinhalten, Kompetenzen im Sinne von Fachmethoden, Kompetenzen im Sinne von Reflexion und Bewertung und Kompetenzen im Sinne von Kommunikation.

In diesem Rahmen spielt die Modellierung im Physikunterricht eine ganz wesentliche Rolle. Wichtig ist hierbei, dass die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Physiktheorie eine Erfindung der Menschen ist, mit denen wir in der Lage sind, Vorhersagen zu machen, die wir im Experiment bestätigen können. Werden diese Vorhersagen im Experiment bestätigt, dann steigt das Vertrauen in die dahinter stehende Theorie und Modellvorstellung. Widerspricht das Experiment den Vorhersagen - wie z.B. kürzlich bei den Neutrinoexperimenten im Cern -, dann besteht Handlungsbedarf.

Der Begriff Modell steht aber nicht nur im Kontext der Modellvorstellungen oder Theorien in der Physik, er steckt im Wort Modellbildungssystem oder er steht für eine verkleinerte Ausgabe eines großen Objekts ... also ein tatsächlich schillernder Begriff .

Das vorliegende Modul beschäftigt sich mit dieser Vielfalt der Deutungsmöglichkeiten diese Modellbildung .

Modelle und Simulation

Workshop 1: Modelle und ihre Eigenschaften

Workshop 2: Erfindungen

Hintergrundmaterial