Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Korrekturen

 

Zu 1): Ein Karogramm des Menschen enthält 22 Autosomenpaare und 1 Gonosomenpaar (Autosom = Körperchromosom; Gonosom = Geschlechtschromosom).

Zu 5): Bei der Mitose werden die Schwesterchromatiden gleichmäßig auf beide Tochterkerne verteilt.

Zu 6): Die DNA wir in der S-Phase (S = Synthese) der Interphase , also vor der Kernteilung, verdoppelt.

Zu 8) : Nach einer erfolgten Zellteilung können die so entstandenen Zellen erst zur nächsten Mitose übergehen, wenn das Erbgut verdoppelt wurde .

Zu 10): Zur geschlechtlichen Fortpflanzung werden durch Meiose haploide Keimzellen gebildet, da nur dadurch gewährleistet ist, dass bei einer Befruchtung der artkonstante Chromosomensatz konstant gehalten wird.

Zu 11): Die Meiose hat eine Reduktion des Chromosomensatzes in Keimzellen zur Folge. Rekombination sorgt dabei für eine Neukombination des Erbmaterials der entstehenden Keimzellen . Dies ist die Grundlage für die genetische Variabilität sich sexuell vermehrender Organismen.

Zu 12): Die Erbinformation beruht auf der Abfolge der Basensequenz der DNA.

Zu 15): Kreuzt man zwei Individuen einer Art, die sich in einem Merkmal unterscheiden, für das sie reinerbig sind, so sind die Nachkommen der F1-Generation phänotypisch uniform .

Zu 16): Eine spontane Veränderung der DNA wird Mutation genannt.

 

 

Vortest: Herunterladen [doc] [61 KB]

Vortest: Herunterladen [docx] [22 KB]

Vortest: Herunterladen [pdf] [202 KB]

 

 

Weiter zu Diagnosebogen