Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Dromedar und Bison


Arbeitsblatt 1 

Warum hat das Dromedar so lange Beine, das Bison aber nicht?

Dromedar

 

Bison

Bildquellen:
Dromedar: (CC) BY-SA 3.0 John O'Neill http://commons.wikimedia.org/wiki/File:07._Camel_Profile,_near_Silverton,_NSW,_07.07.2007.jpg
Bison: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:American_bison_k5680-1.jpg

 

Protokoll - Muster

Vermutung

 

Zeichnet und beschriftet den Versuchsaufbau

 

Ergebnis:

Stimmt die Vermutung?

 

 

 

Hilfekärtchen Dromedar – Bison

1

Die langen Beine des Dromedars sind eine Anpassung an seinen Lebensraum. Schlage deswegen in einem Lexikon nach, wo das Dromedar lebt. Vergleiche diesen Lebensraum mit dem Lebensraum des Bisons.

2

Überlege dir, mir welchen Problemen das Dromedar in der Wüste zu kämpfen hat und welchen Vorteil lange Beine in diesem Lebensraum haben.

3

In der Wüste heizt die Sonne den Boden sehr stark auf. Vielleicht kommst du nun darauf, warum das Dromedar so lange Beine hat.

4

Vermutung: Das Dromedar hat so lange Beine, da der Wüstenboden sehr heiß ist. Je weiter sein Körper davon weg ist, desto kühler ist es. Überlegt euch einen Versuch, mit dem ihr diese Vermutung überprüfen könnt.

5

Im Versuch könnt ihr eine Lampe als Sonne benutzen. Der Wüstenboden ist vergleichbar mit dem bereit liegenden Sand. Die Temperatur betimmt ihr mit den Thermometern. Damit ihr die Thermometer nicht immer festhalten müsst, gibt es Halterungen dafür.

6

Der folgende Versuchsaufbau dient dazu, die Vermutung zu überprüfen. Baut den Versuch auf, befestigt die Thermometer und schaltet nun die Lampe ein. Lest nun jede Minuten die beiden Messwerte ab und tragt sie in eine Tabelle ein. Nach 10 Minuten könnt ihr den Versuch beenden.

 

Versuchsaufbau

 

zurück: Urkunde

weiter: Fennek

 

Dromedar und Bison: Herunterladen [doc] [797 KB]

Dromedar und Bison: Herunterladen [pdf] [1,4 MB]