Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Korrekturbogen


Zur Selbstdiagnose: Vorwissen zum Thema Neurobiologie

Tabelle

2. Durch die Biomembran können aufgrund ihres Baus nicht alle Stoffe sondern nur lipophile und kleine ungeladene Stoffe diffundieren. Durch Tunnelproteine können bestimmte andere Stoffe die Membran passieren. Für die restlichen Stoffe ist die Biomembran nicht permeabel.

3. Doppellipidschicht mit integralen und peripheren Proteinen und mit einem Tunnelprotein, welches einen relativ kleinen Durchmesser aufweist (nur kleines Molekül X kann passieren):

Doppellipidschicht


4. Natriumionen gelangen durch eine Biomembran, Chloridionen dagegen nicht, da X im Kanal durch die Membran negativ geladene AS-Reste nach innen ragen und diese Natriumionen anziehen und Chloridionen abstoßen.

5. Arten des Membrantransports:

  1. Diffusion durch Membran bei lipophilen oder kleinen ungeladenen Molekülen
  2. Passiver Transport : in Richtung des Konzentrationsgefälles, ohne Aufwendung von ATP
  3. durch Kanal (aus Tunnelproteinen, bestimmte AS-Reste ragen ins Innere des Kanals)
  4. durch Carrier (Konformationsänderung, wenn bestimmter Stoff an Bindungsstelle bindet))
  5. Aktiver Transport : entgegen eines Konzentrationsgefälles unter Aufwendung von ATP, mit Carriern
  6. primär aktiv: Das An- und Abkoppeln des zu transportierenden Stoffs erfolgt unter Energieaufwand.
  7. sekundär aktiv: Unter ATP-Verbrauch wird ein Ionengradient erzeugt, der zum Stofftransport genutzt wird.

6. Vesikel verschmelzen mit der Zellmembran. Dadurch wird ihr Inhalt nach außen abgegeben.

7. Die Mitochondrien als „Kraftwerke“ der Zelle stellen Energie in Form von ATP bereit.

 

zurück: Eingangsdiagnose

weiter: Infoblatt

 

Eingangsdiagnose: Herunterladen [docx] [70 KB]

Eingangsdiagnose: Herunterladen [pdf] [442 KB]