Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Einführung Formatives Assessment


Mädchen in der Schule

dt.: «begleitende, formende Leistungsmessung»

Beobachtung im Alltag 1 …

KA u. Tests zeigen deutlich, was SuS gelernt haben und können Test

→ bewährte Leistungsmessung

→ breites Notenspektrum

summatives Assessment

Realität:
  • Defizite nur selten erfolgreich angegangen
  • Defizite erkannt?
  • Motivationsproblem für „alten“ Stoff
  • Überlagerung mit „Neuem“

Lösungsansatz:
formatives Assessment


Heterogenität zeigt sich in unterschiedlichen Zensuren bei Leistungsbewertungen.

→ Ursache liegt in Heterogenität der SuS begründet (viele Facetten! – siehe Bild Eisberg)

→ Realität: sehr häufig ineffektive Aufarbeitung

Hattie-Metastudie (2009):
  • Auswertung 800 Metaanalysen, d. h. 50.000 Studien liegen insgesamt zugrunde
  • 138 Einflussfaktoren zum Lernerfolg untersucht
  • Ziel: Was wirkt am besten?
  • Ergebnis: Formative Assessment am wirksamsten! (Effektmaß 0.9)

[Info: Effektmaß > 0.4 = effektiver als normaler Unterricht]


Formatives Assessment - Definition

Definition

= Unterricht gestaltendes Erheben von Lernständen mit Feedback für den Schüler und auch für den Lehrer

= individuelle Rückmeldung (auch an Lernprodukten) mit spezifischen Verbesserungsvorschlägen primär für den Schüler aber auch für den Lehrer

  • Lernprozessbegleitende und –fördernde Erhebung und Rückmeldung
  • Formatives Assessment ist dann die Nutzung dieser gewonnenen Informationen, um den Lehr- und Lernvorgang im Unterricht an die Lernstände der Schüler anzupassen (Mikro-Adaptivität).
  • konstruktivistisches Prinzip
  • Lernstandserfassung als Standortbestimmung für Lernende und Lehrende → Adaption der Lernumgebung/ des Lehrens (durch die Lehrperson) bzw. des Lernens (durch die SuS)
  • S-S-Feedback

Formatives Assessment – Ziele
Schülerin/Schüler Lehrerin/Lehrer
  • Stärkung Selbsteinschätzungs-kompetenz
  • aktive Verantwortung für Lernprozess übernehmen
  • individuelle Handlungsoptionen erhalten
  • Fehlkonzepte entdecken und korrigieren
  • Wissens- und Kompetenzstand SuS erheben
  • Fehlkonzepte aufdecken u. bearbeiten (kognitive Diskrepanz erzeugen)
  • Transparenz für SuS schaffen
  • Handlungsoptionen aufzeigen

Bedeutung der Selbsteinschätzungskompetenz nicht unterschätzen!
→ Voraussetzung für Übernehmen von Verantwortung für eigenen Lernprozess
→ Entlastet Lehrer, entlässt ihn aber nicht aus Verantwortung!


Rückmeldung setzt Bewertung voraus!

Rückmeldung setzt Bewertung voraus!

Alle 3 Methoden nutzen!

Vorteil für L: nutzen, dass „gute“ SuS da sind
          für S: konstruktivistisches Prinzip
→ soziale und personale Kompetenzen werden gestärkt

Für Erklärenden: Wissen wird aktiviert durch Auseinandersetzung

Für Empfänger: nimmt Erklärungen/Berichtigungen von Gleichaltrigen oft besser an

 

zurück: Formatives Assessment

weiter: Gestaltung von Unterricht

 

Einführung Formatives Assessment: Herunterladen [pptx] [1 MB]

Einführung Formatives Assessment: Herunterladen [pdf] [1,1 MB]