Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Hilfen zum Experiment Plasmolyse


Lösung Durchführung des Experiments

1. Plasmolyse

Präparieren Sie die Zwiebelepidermis aus einem rot gefärbten Bereich einer Zwiebelschuppe heraus. Legen Sie diese in einen Tropfen Wasser auf den Objektträger und bedecken Sie sie mit dem Deckgläschen. Verschaffen Sie sich bei schwacher Vergrößerung einen Überblick über das Präparat.

Während Sie durch das Mikroskop schauen, tropft Ihr Partner wenige Tropfen Salzlösung an den Rand des Deckgläschens. Von der gegenüberliegenden Seite wird anschließend die Lösung mit Hilfe des Zellstoffs durch das Präparat hindurch gesaugt. Dieser Vorgang wird einmal wiederholt.

Plasmolyse
Abbildung 1: Anleitung zur Durchführung der Plasmolyse
Quelle: ZPG Biologie


2. Deplasmolyse

Verschaffen Sie sich bei schwacher Vergrößerung einen Überblick über das Präparat von Versuch 1. Während Sie durch das Mikroskop schauen, tropft Ihr Partner wenige Tropfen destilliertes Wasser an den Rand des Deckgläschens. Von der gegenüberliegenden Seite wird anschließend die Lösung mit Hilfe des Zellstoffes durch das Präparat hindurch gesaugt.

Deplasmolyse
Abbildung 2: Anleitung zur Durchführung der Deplasmolyse
Quelle: ZPG Biologie


3. Hilfe zum Experiment Plasmolyse

Zellstruktur
Abbildung 3: Schematische Darstellung von Zellen aus der unteren Epidermis der Zwiebel während der Plasmolyse
Quelle: Jaenicke, Dr. Joachim, Materialien-Handbuch Kursunterricht Biologie Band 1 Zellbiologie S.192, Aulis-Verlag http://www.aulis.de/
  1. Beschriften Sie die Strukturen 1 bis 5 mit folgenden Begriffen: Zellkern, Zellmembran, Vakuole (Zellsaftraum), Zellwand, Cytoplasmafäden (Hecht’sche Fäden).
  2. Wo befindet sich der rote Farbstoff der Zwiebelzellen?


Lösung Aufgabe 3

  1. 1 Zellwand, 2 Zellmembran, 3 Zellkern, 4 Cytoplasmafäden (Hecht’sche Fäden), 5 Vakuole (Zellsaftraum)
  2. Der rote Farbstoff befindet sich in der Vakuole. Da der Plasmaschlauch sehr dünn ist, sieht man diesen nur als „Rand der Vakuole“.

Hinweis :
Bei Verwendung von Calciumnitrat als Salz löst sich das Cytoplasma konkav von der Zellwand ab, wie in der Abbildung oben gezeigt.
Bei Verwendung von Kaliumnitrat löst sich das Cytoplasma zunächst konkav, danach konvex (rundliche Form des Cytoplasmas) von der Zellwand ab, da Kalium-Ionen stark quellend wirken.


Arbeitsblatt

Lösungshinweise

Hilfen: Herunterladen [pdf] [408 KB]

Hilfen: Herunterladen [doc] [204 KB]