Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Chlorreinigerunfall

Hinweis

Es wird darauf hingewiesen, dass für jedes Experiment entsprechend der eigenen Durchführung vor der erstmaligen Aufnahme der Tätigkeit eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt und dokumentiert werden muss. Jede fachkundige Nutzerin/jeder fachkundige Nutzer muss die aufgeführten Inhalte eigenverantwortlich prüfen und an die tatsächlichen Gegebenheiten anpassen.

Weder die Redaktion des Lehrerfortbildungsservers noch die Autorinnen und Autoren der veröffentlichten Experimente übernehmen jegliche Haftung für direkte oder indirekte Schäden, die durch exakten, veränderten oder fehlerhaften Nachbau und/oder Durchführung der Experimente entstehen. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.gefahrstoffe-schule-bw.de

Fachliches Vorwissen der Schüler

Aufstellen von Redoxgleichungen, Säure-Base-Reaktionen (Protolysen), Nachweis von Säuren mit Universalindikator (pH-Wert)

 
Weitere thematische Einsatzmöglichkeiten

Umgang mit Chemikalien und Geräten, PSE

Ziele der Aufgabenstellung und Hinweise zum Einsatz im Unterricht

Die Schüler sollen möglichst eigenständig anhand der Informationen auf der Folie bzw. am Realobjekt (Putzmittelflaschen) herausfinden, welche Inhaltsstoffe zu dem im Infotext beschriebenen Unfall geführt haben könnten und dann anschließend ein Experiment planen und durchführen, anhand dessen der im Zeitungsartikel geschilderte Unfall im Becherglas simuliert wird.
Im Vorfeld haben die Schüler das Aufstellen von Redoxgleichungen kennen gelernt und schon an verschiedenen Beispielen geübt. Hilfreich ist auch, wenn die Sonderfälle der Sym- und Disproportionierung den Schülern schon bekannt sind. Für die Erklärung der ätzenden Wirkung sollte die Protolyse von Chlorwasserstoff bekannt sein. Mit der hier gestellten Aufgabe sollen die Schüler anhand des Alltagsbezugs und der Nähe zur ihrer Lebenswelt erkennen, dass man auch im Haushalt auf Redoxvorgänge stößt, deren Kenntnis sogar Unfälle vermeiden hilft. Der Weg zu dieser Erkenntnis soll von den Schülern in Form eines Protokolls, das alle Stufen des Erkenntnisgewinnungsprozesses enthält, dargestellt werden.
Das Experiment kann auch mit der ganzen Klasse durchgeführt werden, wobei darauf zu achten ist, dass das Becherglas nach Vermischen der beiden Reiniger schnell mit dem getränkten Filterpapier abgedeckt wird und dauerhaft abgedeckt bleibt. Nach erfolgreicher Nachweisreaktion sollte die Lehrkraft alle Bechergläser einsammeln und unter einen Abzug stellen. Zeitbedarf mit Ergebnisprotokoll etwa 45 Minuten.

Naturwissenschaftlicher
Erkenntnisweg
Zuständigkeiten
beim Experimentieren

L

L + S

S

Fragestellung

x

   

Hypothese

   

x

Planung

   

x

Durchführung

   

x

Auswertung

   

x

Interpretation

   

x

 

Anlagen und Word-Datei

 

→ Schülermaterial (Arbeitsblatt)
→ Informationen zu den Reinigern auf Folie
→ CD-ROM: 30-P-Chlorreinigerunfall.doc


Geräte/ Materialien:

Einwegspritze (20 mL),
3 Pasteurpipetten,
rundes Filterpapier,
2 Bechergläser (50 mL),
2 Bechergläser (100 mL),
Petrischalendeckel

 
Chemikalien:
  • Universalindikator (flüssig)
  • Kaliumiodid -Lösung
  • Bref- Hygienereiniger (oder anderer Hypochlorit-haltiger Reiniger [Xi])
  • 00- Urinstein-Entferner (oder anderer sauerer Reiniger, der idealer Weise Salzsäure enthält [C])
  • Leitungswasser

Chlorreinigerunfall: Herunterladen [doc] [325 KB]

Chlorreinigerunfall: Herunterladen [pdf] [247 KB]