Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Richtig oder falsch?

Welche der jeweils vorgeschlagenen Übersetzungen ist/sind richtig? Kreuze an!

1) Troiani iam diu per mare errantes ventis vehementissimis ad litus ignotum pulsi sunt.

o Die Trojaner wurden schon lange durch äußerst heftig über das Meer irrende Winde an eine unbekannte Küste getrieben.
o Als die Trojaner schon lange über das Meer irrten, wurden sie von sehr starken Winden an eine unbekannte Küste getrieben.
o Weil die Trojaner schon lange über das Meer irrten, wurden sie von sehr starken Winden an eine unbekannte Küste getrieben.
o Die Trojaner, die schon lange über das Meer irrten, wurden von sehr starken Winden an eine unbekannte Küste getrieben.

2) Troiani navibus Aenea ducente relictis reginam Didonem novam urbem aedificare cognoverunt.

o Die Trojaner erkannten, dass Königin Dido eine neue Stadt erbaute, nachdem sie unter der Führung des Aeneas die Schiffe verlassen hatten.
o Als die Trojaner und der Führer Aeneas die Schiffe verlassen hatten, sahen sie, dass die neue Königin Dido eine Stadt erbaute.
o Unter Aeneas’ Führung hatten die Trojaner die Schiffe verlassen und erkannten, dass Königin Dido eine neue Stadt erbaute.

3) Duce Troianorum amore vehementi capto omnes illam regionem novam patriam esse credebant.

o Der heftige trojanische Führer verliebte sich und alle glaubten, dass jene Gegend die neue Heimat sei.
o Weil der Führer der Trojaner sich heftig verliebt hatte, meinten alle, jene Gegend sei ihre neue Heimat.
o Der Führer der Trojaner war gefangen genommen worden und alle, von heftiger Liebe ergriffen, glaubten, jene Gegend sei ihre neue Heimat.

4) Sed Aeneas apud Didonem reginam manere cupiens cum comitibus naves iterum ascendit.

o Aber Aeneas, der wollte, dass die Königin Dido blieb, bestieg mit seinen Gefährten erneut die Schiffe.
o Aber Aeneas, der sich wünschte, bei Dido zu bleiben, bestieg mit seinen Gefährten von neuem die Schiffe.
o Trotz seines Wunsches, bei Dido zu bleiben, bestieg Aeneas mit seinen Gefährten die Schiffe wieder.

5) Nam Aeneas somnio sibi ab Iove misso deos Troianos in Africa remanere nolle cognoverat.

o Denn Aeneas wurde ein Traum von Iuppiter gesandt, nachdem er erkannt hatte, dass die Götter nicht wollten, dass die Trojaner in Afrika blieben.
o Aeneas hatte nämlich erkannt, dass die Trojaner nicht in Afrika bleiben wollten, nachdem ihm ein Traum vom Gott Iuppiter gesandt worden war.
o Aeneas nämlich hatte erkannt, dass die Götter nicht wollten, dass die Trojaner in Afrika blieben, weil Iuppiter ihm einen Traum geschickt hatte.

 

Lösung

1) Troiani iam diu per mare errantes ventis vehementissimis ad litus ignotum pulsi sunt.

o Die Trojaner wurden schon lange durch äußerst heftig über das Meer irrende Winde an eine unbekannte Küste getrieben.
o Als die Trojaner schon lange über das Meer irrten, wurden sie von sehr starken Winden an eine unbekannte Küste getrieben.
o Weil die Trojaner schon lange über das Meer irrten, wurden sie von sehr starken Winden an eine unbekannte Küste getrieben.
o Die Trojaner, die schon lange über das Meer irrten, wurden von sehr starken Winden an eine unbekannte Küste getrieben.

2) Troiani navibus Aenea ducente relictis reginam Didonem novam urbem aedificare cognoverunt.

o Die Trojaner erkannten, dass Königin Dido eine neue Stadt erbaute, nachdem sie unter der Führung des Aeneas die Schiffe verlassen hatten.
o Als die Trojaner und der Führer Aeneas die Schiffe verlassen hatten, sahen sie, dass die neue Königin Dido eine Stadt erbaute.
o Unter Aeneas’ Führung hatten die Trojaner die Schiffe verlassen und erkannten, dass Königin Dido eine neue Stadt erbaute.

3) Duce Troianorum amore vehementi capto omnes illam regionem novam patriam esse credebant.

o Der heftige trojanische Führer verliebte sich und alle glaubten, dass jene Gegend die neue Heimat sei.
o Weil der Führer der Trojaner sich heftig verliebt hatte, meinten alle, jene Gegend sei ihre neue Heimat.
o Der Führer der Trojaner war gefangen genommen worden und alle, von heftiger Liebe ergriffen, glaubten, jene Gegend sei ihre neue Heimat.

4) Sed Aeneas apud Didonem reginam manere cupiens cum comitibus naves iterum ascendit.

o Aber Aeneas, der wollte, dass die Königin Dido blieb, bestieg mit seinen Gefährten erneut die Schiffe.
o Aber Aeneas, der sich wünschte, bei Dido zu bleiben, bestieg mit seinen Gefährten von neuem die Schiffe.
o Trotz seines Wunsches, bei Dido zu bleiben, bestieg Aeneas mit seinen Gefährten die Schiffe wieder.

5) Nam Aeneas somnio sibi ab Iove misso deos Troianos in Africa remanere nolle cognoverat.

o Denn Aeneas wurde ein Traum von Iuppiter gesandt, nachdem er erkannt hatte, dass die Götter nicht wollten, dass die Trojaner in Afrika blieben.
o Aeneas hatte nämlich erkannt, dass die Trojaner nicht in Afrika bleiben wollten, nachdem ihm ein Traum vom Gott Iuppiter gesandt worden war.
o Aeneas nämlich hatte erkannt, dass die Götter nicht wollten, dass die Trojaner in Afrika blieben, weil Iuppiter ihm einen Traum geschickt hatte.


Übungen zum Ablativus absolutus: Herunterladen [pdf] [258 KB]