Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Text § 154

M9 Ende des Plädoyers

Cicero fasst hier noch einmal zusammen, wieso es so wichtig ist,
auch über den aktuellen Fall hinaus, den Angeklagten freizusprechen.

Text Vokabelangaben und
Übersetzungshilfen.
Übersetzung
Vestrum nemo est,
quin intellegat populum Romanum,
qui quondam in hostis lenissimus existimabatur,
hoc tempore domestica crudelitate laborare.
quin = qui non
quondam: einstmals
lenis = sanft, freundlich, mild
domesticus: im Inneren
 
Hanc tollite ex civitate, iudices,
hanc pati nolite diutius in hac re
publica versari;
tollere: beseitigen
pati: hinnehmen, erdulden
versari: sich bewegen in,
Abstand sich aufhalten, gelten
 
quae non modo id habet in se mali,
quod tot cives atrocissime sustulit,
verum etiam hominibus
lenissimis ademit misericordiam
consuetudine incommodorum.
tot: so viele
adimere: wegnehmen
misericordia: das Mitleid,
Abstand das Mitempfinden

consuetudo: die Gewöhnung an
Abstand etwas

 
Nam cum omnibus horis aliquid
atrociter fieri videmus aut audimus,
etiam qui natura mitissimi sumus,
adsiduitate molestiarum sensum
omnem humanitatis ex animis amittimus.
atrox: finster, furchtbar
Abstand (√ ater: schwarz)
mitis, mite: sanft, maßvoll
etiam qui: ergänze ‚ii’ zu ‚qui’, also:
Abstand diejenigen unter uns, die...
adsiduitas: die Allgegenwart
molestia: das Übel, die Belästigung,
Abstand die Last
 

 

Text § 154: Herunterladen [pdf] [142 KB]