Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Material Phase 4

Themenverschiedene Gruppenaufgaben mit Binnendifferenzierung zum Haupttext Z. 18 – 32 (homogene Gruppen)

Gruppe 1 (nur Z. 18 – 21, lateinischer Text):

Paucis diebus post filii Niobae per campos equitabant, ludebant, ridebant.

Subito Apollo apparuit et sagittas in pueros misit.Pueri fugiebant, sed deus cunctos necavit.

Aufgaben:

  • Übersetzt schriftlich die Zeilen 18 – 21!

  • Notiert in eurem Heft alle Imperfektformen und alle Perfektform! Nennt bei allen den Infinitiv der GZ!

  • Überlegt gemeinsam und begründet, warum man im Lateinischen nicht sagen kann: Deus cunctos filios necabat .

  • Diskutiert mit einander: Empfindet ihr Apolls „Hilfe” als gerecht?

Gruppe 2 (Z. 18 –21 in deutscher Paraphrase, Z.22 - 25 kolometrisch angeordnet und mit geklammerten Ausdrücken):

Aufgaben:

  • Die sieben Söhne der Niobe vergnügen sich vor der Toren der Stadt mit Sport und Spiel. Plötzlich taucht Apoll auf, spannt seinen Bogen und erschießt alle.
    Findet ihr diese „Hilfe” des Apoll gerecht? Nehmt dazu schriftlich Stellung!

22-25 Quamquam Nioba [multis cum lacrimis] mortem filiorum lugebat,

tamen [etiam adversis in rebus] superbia reginae nondum victa est.

  • Übersetzt die Zeilen 22 – 25! Die Einrückungen und die geklammerten Ausdrücke sollen euch dabei helfen. Übersetzt zuerst den Hauptsatz, zunächst ohne die Klammer, dann mit der Klammer! Übersetzt danach den Gliedsatz, zunächst ohne die Klammer, dann mit der Klammer!

  • Wie könnte die Erzählung weitergehen?

Gruppe 3 (Z. 26 – 29: lateinisch – deutscher Lückentext, Z. 30 –32 lateinischer Text):

Aufgaben:

Was vorher passierte: Die sieben Söhne der Niobe vergnügen sich vor der Toren der Stadt mit Sport und Spiel. Plötzlich taucht Apoll auf, spannt seinen Bogen und erschießt alle. Niobe ist fassungslos und weint heftig. Plötzlich geht ein Ruck durch sie und sie ruft: „...............................!“

Text 1:
Z. 26 - 29:
„Filii mei mortui sunt, sed mihi adhuc
septem filiae manserunt.


Meine Söhne sind tot,
aber immer noch..........................
................................................
Latonae quidem solum una filia est.
Numero igitur filiarum deam longe.
supero!”
Latona hat jedoch nur eine Tochter.
Ich übertreffe die Göttin...............
................................................
Text 2:
Z. 30 32:
Tum Diana [iussu Latonae matris] etiam puellis, dum [fratres mortuos] deflent,

perniciem paravit et filias Niobae sagittis interfecit.

  • Lest den Text 1 aufmerksam durch, unterstreicht im lateinischen Text die Passagen, die im Deutschen nicht übersetzt sind!

  • Übersetzt diese Stellen und tragt die Übersetzung in die rechte Spalte ein!

  • Womit muss Niobe nach dieser Rede rechnen? Lest dazu Text 2 und sucht Belege für diese Frage!

  • Sammelt aus den Z. 18 - 32 Worte mit negativem Inhalt! Nennt dabei die Grundform und die deutsche Bedeutung!

Zusammenführung der Gruppenarbeit:

  1. Gruppe 1 übersetzt und stellt Lösung für die beiden nächsten Aufgaben vor!

  2. Gruppe 2 gibt ihre Wertung(en) des Apoll bekannt und tritt darüber in Diskussion mit Gruppe 1. Dann übersetzt sie ihren Textanteil und stellt Vermutungen über den Fortgang der Geschichte an.

  3. Gruppe 3 erläutert den synoptischen Text mit den „Lückenfüllern”.

Alle übersetzen dann die Schlusspassage, Gruppe 3 ist Experte.

Zum Schluss müssen alle SuS in der Lage sein, den Text zu paraphrasieren und die Problematik zu erkennen, ob eine solche Grausamkeit überzogen zu sein scheint angesichts der Tatsache, dass es sich um das Fehlverhalten (die Hybris) einer Frau handelt.

Material Phase 4: Herunterladen [doc] [27 KB]