Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Inhaltliche Vertiefung des Lektionstextes

Im Anschluss an die Erschließung und Übersetzung ist es möglich, zwei weitere Kompetenzen, die der Bildungsplan vorgibt, zu fördern:

„Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, die gelesenen Texte produktiv in andere Darstellungsformen umzusetzen.“ 9

Als vertiefte Möglichkeit der Textinterpretation könnten die Schüler in Gruppenarbeit Zeitungsartikel zur Tat des Horatius Cocles verfassen.
Mehrere themenverschiedene Gruppen sind denkbar:

• Zeitungsartikel aus Sicht einer römischen Zeitung
• Zeitungsartikel aus Sicht einer etruskischen Zeitung
• Kommentar aus Sicht eines Römers
• Kommentar aus Sicht eines Etruskers

„Die Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, unter Anleitung Texte mit Rezeptionsdokumenten aus Kunst, Literatur und Musik zum selben Thema zu vergleichen.“ 10

Zu Horatius Cocles und Porsenna gibt es zahlreiche Darstellungen in der bildenden Kunst.
Als Hausaufgabe sollen sich die Schüler solche Darstellungen beschaffen. Von einer gründlichen Bildbetrachtung ausgehend kann dann im Anschluss an die Textarbeit geklärt werden, welche Textstelle dargestellt wurde, ob es Unterschiede zur Textstelle gibt und
welche Gründe dafür sprechen, dass einige Künstler sich mit dieser Episode aus der frührömischen Geschichte beschäftigt haben. Selbstverständlich bietet sich auch ein Vergleich verschiedener Kunstwerke an.
Möglich wäre auch, die Schüler überlegen zu lassen, welche Textstelle sie als Vorlage für ein Bild auswählen würden und sie daraufhin ein solches Bild zeichnen zu lassen. Auch die Gestaltung eines Comics, der geeigneter wäre, die Dramatik dieser Geschichte einzufangen, bietet sich an.

Gerade das Hinzuziehen von Rezeptionsdokumenten ermuntert oft schwächere Lateinschüler, sich am Unterricht zu beteiligen, da Fähigkeiten gefordert werden, die über die reine Textarbeit hinausgehen.

(Quelle: Prima-Ausgabe A, Lektion 29, C.C. Buchners Verlag)


9 Bildungsplan S. 165
10 Bildungsplan S. 165