Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Intertextualitätskonzeption

  1. Textimmanente Bezüge (v.a. die durch sie konstituierten Auffälligkeiten) z.B:
    • Die tote Frau auf dem Bürgersteig vor dem Restaurant
  2. Texttranszendentale (aber werkimmanente) Bezüge
    • Die Geschichte von Agnes des Ich-Erzählers
    • Agnes’ Geschichte
    • Agnes’ Erzählung von dem Tod des Mädchens im Pfadfindercamp
    • Episoden: z.B. Herbert, Agnes’ Eltern
  3. Text- und werktranszendentale Referenzen zu anderen – fremden – literarischen Texten, z.B.
    • Robert Frost, „Stopping in the Woods on a Snowy Evening”
    • William Shakespeare: “Sonnett XVIII”
    • Dylan Thomas:” A Refusal to Mourn the Death of a Child, by Fire, in London”
  4. Text- und werktranszendentale Referenzen zu nicht-literarischen Texten (gesamter kultureller Kontext)
    • Georges Seurat: Un Dimanche d’été àl’ile de la Grande Jatte (Bild)
    • Ernst Ludwig Kirchner: Gebirgslandschaft
    • Oskar Kokoschka: Mörder, Hoffnung der Frauen (Plakat für ein Theaterstück)
    • Prospekt: How to survive Hoosier National Forest


Intertextualitätskonzept: Herunterladen [doc] [28 KB]