Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Anforderungssituation VI

 

(Klasse 10)
Ein Mitglied des Kirchengemeinderats schlägt vor, den diesjährigen Konfirmanden keine Bi­bel, sondern ein aktuelles Jugendbuch zu überreichen. Begründung: Die Bibel sei schwer ver­ständlich und würde von den meisten Jugendlichen doch nicht gelesen. Ein Jugendbuch würde dagegen Themen aufgreifen, die mit der Lebenswelt der Jugendlichen verbunden sind, und sei deshalb reizvoller und hilfreicher.

Aufgabe
Stell dir vor, du wärst als Gast in die Kirchengemeinderatssitzung eingeladen worden und sollst nun aus der Sicht der Jugendlichen zu diesem Vorschlag Stellung nehmen. Bereite eine kleine Rede / einen Redebeitrag vor.


Kommentar

Die Schülerbeiträge im Anhang zeigen, dass sich Jugendliche ernsthaft mit der Alternative Bibel – Jugendbuch auseinandersetzen und Gründe für ihre Standpunkte anführen können. Die Bibel wird als „Grundstein des christlichen Glaubens“ angeführt, auf ihren Inhalt wird verwiesen („Gott und sein Sohn Jesus“), ebenso aber auch auf „komplizierte Bibeltexte“ mit Erklärungsbedarf. Die Anforderungssituation bietet insofern viele Anknüpfungspunkte für den Unterricht: Was muss ich über die Bibel wissen, um mit ihrer Hilfe zu lernen, „was glau­ben heißt“? Welche Ansätze oder Methoden der Textauslegung sind dabei zu lernen (Standard 1)? Welche Hintergrundinformationen brauche ich, um „komplizierte Bibeltexte“ zu verste­hen (Standard 2)? Welche Aspekte der Wirkungsgeschichte der Bibel können mir verständlich machen, warum jungen Leuten beim Eintritt in die Kirche ausgerechnet eine Bibel überreicht wird (Standard 3)?


Schülerantworten


Anforderungssituationen: Herunterladen [pdf] [95 KB]