Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

M 8.2 Martin Luther übersetzt die Bibel aus den Ursprachen ins Deutsche

 

Nachdem Martin Luther auf dem Reichstag in Worms nicht widerrufen hat, macht er sich Anfang Mai 1521 auf den Heimweg. Er kommt allerdings nie an. Er ist wie vom Erdboden verschluckt. Seine Anhänger sind davon überzeugt, dass er umgebracht worden ist.

Aber: Der Geächtete lebt! In einer Nacht- und Nebelaktion hat ihn Kurfürst Friedrich der Weise in Schutzhaft nehmen und auf die Wartburg bringen lassen. Luther verbringt dort ein Jahr, das von seelischen Höhen und Tiefen, er selbst spricht von „Kämpfen mit dem Satan“, geprägt ist. Zugleich jedoch ist er ungeheuer produktiv!

Er macht sich an die Übersetzung des Neuen Testamentes. Jeder, der des Lesens kundig ist, soll die Möglichkeit erhalten, selbst nachzulesen, was in der Heiligen Schrift steht.

Er übersetzt das Neue Testament in nur elf Wochen aus dem Griechischen ins Deutsche. Es erscheint im September 1522 pünktlich zur Leipziger Messe in 3000 Exemplaren. Der Kaufpreis von anderthalb Gulden entspricht zwar immer noch dem Verdienst mehrerer Wochen, jedoch ist er deutlich niedriger als die mindestens 20 Gulden, die man davor für eine Bibel ausgeben musste.

Das sogenannte " Septembertestament " findet in den evangelischen Gebieten einen reißenden Absatz und wird dort zum Buch Nummer eins.

Innerhalb eines Jahres kommt es zu einem Dutzend Nachdrucken!

Hier zeigt sich, welche ungeheuere Macht die neuen, durch den Buchdruck ermöglichten Kommunikationsmittel (Bücher, Flugschriften, Flugblätter) hatten.


Aufgabe:

  • Entwerft ein Flugblatt, mit dem für Martin Luthers „Septembertestament“ geworben wird.
    • (Beachtet bei der Gestaltung: Große Illustrationen/Bilder, Unterstützung der inhaltlichen Aussage durch graphische Gestaltung, Aufforderungssätze, direkte Ansprachen des Lesers/der Leserin, Ausrufe, Fragen an den Leser.)


M 9.1 Ausschnitt aus der Interlinearübersetzung Mt 5, 33-37


Materialien Reformation: Herunterladen [pdf] [1,5 MB]