Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

M 10.1 Infoblatt Katharina von Bora

 

Über den ersten Lebensabschnitt der Katharina von Bora ist nur wenig bekannt.

Sie wurde am 29.1.1499 als Tochter des Landadligen Hans von Bora und seiner Frau auf Gut Lippendorf in der Nähe von Leipzig geboren. Die Mutter starb schon, als Katharina noch ein kleines Kind war. Der Vater heiratete wieder. Katharina wurde mit 5 Jahren in ein Augustinerchorfrauenstift nach Brehna bei Bitterfeld gegeben, dort wuchs sie auf.

Mit ca. 10 Jahren wurde sie ins Zisterzienserinnenkloster Mariathron nach Nimbschen gebracht, wo sie sich auf das Leben als Nonne vorbereiten sollte.

Die Entscheidung, Katharina in die Obhut eines Klosters zu geben, und die Bestimmung zum geistlichen Leben hatte wahrscheinlich mit der zunehmenden Verarmung der Familie zu tun.

Katharina legte 1515 in Marienthron ihre Ordensgelübde (Armut, Ehelosigkeit, Gehorsam) ab und gehörte ab da zur Klostergemeinschaft. Dort lernte sie lesen und schreiben, vermutlich auch Latein und begegnete den ersten reformatorischen Schriften Martin Luthers. Dazu gehörten wahrscheinlich auch die, die sich kritisch mit dem Klosterleben auseinandersetzen.

Gemeinsam mit einigen anderen Nonnen reifte in ihr der Entschluss, das Kloster zu verlassen. Die Frauen nahmen Kontakt zu Martin Luther auf, der sie bei ihrer Flucht unterstützte und diese auch nachträglich rechtfertigte. Nach der Legende flohen die 9 Nonnen in der Osternacht des Jahres 1523 mit Hilfe des Torgauer Bürgers und Ratsherrn Leonhard Koppe, eines Lieferanten des Klosters, hinter Heringsfässern versteckt nach Wittenberg. Dort hatte Luther dafür gesorgt, dass sie bei Freunden aufgenommen wurden.

Katharina von Bora kam bei der Familie des Malers Lucas Cranach unter.

Dort lernte sie den Studenten Hieronymus Baumgartner kennen, den sie heiraten wollte. Daraus wurde jedoch nichts, weil Baumgartners Eltern gegen eine Ehe mit einer entlaufenen Nonne waren. Während die anderen mit ihr geflüchteten Nonnen Ehemänner fanden, blieb Katharina von Bora ledig. Einem Freund Luthers vertraute sie an, dass sie bereit wäre Luther zu heiraten, dieser jedoch trug 1524 noch seine Mönchskutte.

Als die beiden schließlich am 13. Juni 1525 heirateten, war das wohl eher eine „Vernunftehe“. Martin Luther war bereits 41 Jahre alt, also 15 Jahre älter als Katharina von Bora.

Die Luthers lebten im ehemaligen Augustinerkloster, das der Kurfürst ihnen zur Verfügung gestellt hatte. In den folgenden 9 Jahren hat Katharina 6 Kinder geboren. Sie verwaltete und bewirtschaftete umfangreiche Ländereien und betrieb Viehzucht, um Luther, seine Studenten und die zahlreichen Gäste verköstigen zu können.

Als Martin Luther 1546 starb, brachte das Katharina in eine schwierige wirtschaftliche Situation. Dazu kam, dass sie kurze Zeit später mit ihren Kindern vor dem Krieg nach Magdeburg fliehen musste. Als sie 1547 nach Wittenberg zurückkehrte, fand sie ihre Ländereien und Gebäude verwüstet vor. Dank der Unterstützung ihres Fürsten konnte sie sich jedoch wieder erholen, bis sie 1552 Wittenberg erneut wegen der Pest und Missernten verlassen musste. Sie suchte Zuflucht in Torgau. Auf dem Weg dorthin hatte sie einen Unfall, an dessen Folgen sie wenige Wochen später starb.


Aufgabe:

  • Erstelle einen „Spickzettel“, mit dessen Hilfe du Katharina von Boras Lebenslauf nacherzählen könntest.


M 10.2 Katharina von Bora - die entflohene Nonne


Materialien Reformation: Herunterladen [pdf] [1,5 MB]