Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Aufgaben / Impulse


1. Viele Schulen nehmen an dem Wettbewerb „Jugend debattiert“ teil. Diese Form der Auseinandersetzung geht letztlich auf die sophistische Vorstellung vom rhetorischen Redekampf zurück.

  1. Informieren Sie sich anhand des folgenden Informationstextes über „Jugend debattiert“, und stellen Sie heraus, welche Elemente der sophistischen Theorie hier Eingang gefunden haben!
  2. Offenbar sind andere Elemente der sophistischen Rhetorik nicht berücksichtigt worden. Welche sind das, und welche Gründe haben hierbei vermutlich eine Rolle gespielt?
Informationstext zu „Jugend debattiert“

In einer Debatte debattieren jeweils vier Debattanten zu einem Thema, zu dem klar eine Pro- oder Kontra-Position übernommen werden muss (jeweils zwei Pro und zwei Kontra). Die Debatte im Sinne des Wettbewerbes ist streng reglementiert:

Sie beginnt mit einer Eröffnungsrunde. Bei dieser hat jeder der vier Debattanten zwei Minuten Zeit, seine Position vorzustellen und für seine Seite zu argumentieren, ohne dass er dabei unterbrochen werden darf. Die Pro- und Contraredner wechseln sich hierbei ab. (Zuerst spricht in der Eröffnungsrunde derjenige, der etwas an der momentanen Situation ändern möchte.) Der zweite Teil ist die freie Aussprache. Diese dauert zwölf Minuten und wird in Form einer unmoderierten Debatte geführt. Der letzte Teil ist die Schlussrunde. Hier bekommen alle Debattanten erneut eine Minute Redezeit, um noch einmal ihren Standpunkt klar zu machen. Im Unterschied zu anderen Debattenformaten darf die eigene Position hier geändert werden, in jedem Fall muss die Position allerdings durch die vorausgegangene Debatte begründet werden. Es dürfen folglich keine neuen Argumente genannt werden.

(Quelle: wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Jugend_debattiert , Abruf am 30. März 2014)

 

2. Auf der Homepage von „Jugend debattiert“ ( http://www.jugend-debattiert.de/idee.html ) wird darauf hingewiesen, dass eine demokratische Gesellschaft auf Menschen angewiesen ist, die debattieren können. Stellen Sie sich vor, Sie wollen an Ihrer Schule eine AG „Jugend debattiert“ einrichten, und schreiben Sie einen werbenden Text, um die Lehrer und die Schüler für diese Idee zu gewinnen!

Im Internet finden Sie unter den Stichworten „debating“, „Debattierclubs“, „Tübinger Debatte“, „Streitkultur“ etc. viele Anregungen.

 


Unterrichtsmodelle zur Förderungen der personalen Kompetenzen bei der Interpretationsarbeit: Herunterladen [doc][623 KB]

 

weiter mit Alternativfrage