Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Synoptische Lektüre: vv 55-69

 

Tela iugo vincta est, stamen secernit harundo, 55
inseritur medium radiis subtemen acutis,
quod digiti expediunt, atque inter stamina ductum
percusso paviunt insecti pectine dentes.
Utraque festinant cinctaeque ad pectora vestes
bracchia docta movent, studio fallente laborem. 60
Illic et Tyrium quae purpura sensit aenum
texitur et tenues parvi discriminis umbrae,
qualis ab imbre solent percussis solibus arcus
inficere ingenti longum curvamine caelum;
in quo diversi niteant cum mille colores, 65
transitus ipse tamen spectantia lumina fallit:
Usque adeo, quod tangit, idem est; tamen ultima distant.
Illic et lentum filis inmittitur aurum
et vetus in tela deducitur argumentum.

Die Seitenpfosten des Webstuhls sind durch einen Webebaum verbunden, die Fäden trennt ein Rohrstab, der Einschlag wird durch ein spitzes Weberschiffchen mittendurch eingeschossen, den die Finger abwickeln. Ihn, sobald er durch die Fäden gezogen ist, schieben die in den Kamm eingeschnittenen Zähne zusammen, nachdem er (=der Kamm) zuvor durchbohrt ist.
Jede beeilt sich und bewegt die kunstfertigen Arme, wobei sie sich das Gewand an der Brust gegürtet hat. Der Eifer lässt die Mühe vergessen.
Dort wird Purpur verwoben, der den tyrischen Farbkessel zu spüren bekam und feine Schattierungen von geringem Unterschied werden verwoben,
wie wenn Regenbögen gewöhnlich den Himmel weit färben in einer gewaltigen Krümmung, nachdem Sonnenstrahlen vom Regen getroffen wurden; obwohl in diesem tausende Farben bunt schimmern, trügt dennoch der Übergang selbst die Augen des Betrachters: So sehr ist das, was sich berührt, dasselbe, dennoch unterscheiden sich die äußeren Ränder. Dort wird geschmeidiges Gold durch die Fäden gezogen und im Gewebe wird eine alte Geschichte gesponnen.


Vokabelhilfen:
55
55
55
55
56
56
56
57
58
58
58
58
61
61
62
61
63
64
64
tela, ae f
iugum, i n
stamen, inis n
harundo, inis f
inserere, -o, -serui, -sertum
radius, i m
subtemen, minins n
expedire
pavire
pecten, inis n
insecare, -o, -secui, -sectus
ungewöhnliche Enallagé:
Tyrius, a, um
sentire, -io, sensi, sensum
texere, -o, texui, textum
aenum, i n
arcus, us m
inficere, -io, -feci, -fectum
curvamen, minis n
hier: Seitenpfosten des Webstuhls
Webebaum
hier: Aufzug, Kette
hier: Rohrstab, „ein die Kettfäden trennendes Rohr“
hineinstecken, hineinstoßen
Weberschiffchen
Einschlag, Querfaden
abwickeln
schlagen, stampfen
Weberkamm
einschneiden
subtemen pavit percussum pecten insectis dentibus
tyrisch
hier: kosten, zu spüren bekommen
weben
ehernes Gefäß, Kessel
Regenbogen
färben
Krümmung

 

Text Arachne (lat./dt.) mit Vokabelhilfen: Herunterladen [doc] [100 KB]