Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Grammatik

Kompetenzorierntierter Unterricht zeichnet sich aus durch

  • Output-Orientierung,
  • Konzentration auf grundlegende Fähigkeiten,
  • Üben als Gegenstand des Unterrichts und
  • individuelle Förderung.

Bezogen auf den Grammatikunterricht in der Lektürephase ergeben sich daraus folgende Konsequenzen:

Merkmale kompetenzorientierten Unterrichts

Im Folgenden soll am Beispiel der Seneca-Briefe an Lucilius gezeigt werden, wie diese Konsequenzen praktisch auf den Ebenen der Wort-, Satz- und Textgrammatik gezogen werden können. Dabei legen Schülerreferate die Grundlagen der grammatischen Arbeit in diesen drei Bereichen und von der Lehrkraft vorbereitete Übungen dienen der Vorentlastung des jeweils zu übersetzenden oder zu interpretierenden Lucilius-Briefes.

 

Übersicht: Herunterladen [docx] [45 KB]

Übersicht: Herunterladen [pdf] [34 KB]