Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Niobe-Klausur (Übersetzung)

 

Ungewarnt durch das Schicksal der Arachne erhebt sich Niobe, die Tochter des phrygischen Königs Tantalus, Gemahlin des thebanischen Königs Amphion, ihres Kinderreichtums  - sie hat sieben Töchter und sieben Söhne, Latona kann nur ihre Zwillinge Apollo und Diana „aufwarten“ - gegen die Göttin Latona. Apollo, Latonas Sohn, tötet die sieben Söhne der Niobe durch seine Pfeile. Niobe erfährt von ihrem Unglück und gerät in Trauer und Zorn.

Das Gerücht von dem Unglück, die Trauer des Volkes und dieTränen ihrer Leute benachrichtigten die Mutter vom so plötzlichen Unheil, die sich darüber wunderte und erzürnte, dass es möglich sei, dass Götter das gewagt und so viel an Macht hatten.

1



5




10




15




Fama mali populique dolor lacrimaeque suorum
tam subitae matrem certam fecere ruinae,
mirantem potuisse irascentemque, quod ausi
hoc essent superi, quod tantum iuris haberent.
Nam pater Amphion ferro per pectus adacto
finierat moriens pariter cum luce dolorem.
Heu, quantum haec Niobe Niobē distabat ab illā,
quae modo Latois populum submoverat aris
et mediam tulerat gressus resupina per urbem
invidiosa suis; at nunc miseranda vel hosti!
Corporibus gelidis incumbit et ordine nullo
oscula dispensat natos suprema per omnes.
A quibus ad caelum liventia bracchia tollens
pascere , crudelis, nostro, Latona, dolore,
pascere ' ait ' satia que meo tua pectora luctu !
Corque ferum satia!' dixit. 'per funera septem
efferor . Exsulta victrix que inimica triumpha!
Cur autem victrix ? miserae mihi plura supersunt,
quam tibi felici; post tot quoque funera vinco!’

(102 Wörter)

Vokabelhilfen:

5
5
6
6
7
7
8
8
8
9
9
10
10
11
12
12
13
14/15
15
15
16
16/19
17
17
17/18
Amphion
adigere, - o, -egi, -actum
pariter
lux, cis f
Niobe / Niobē
distare
modo
submovere, -eo, -movi, -motum
Latous, a, um
gressus, us m
resupinus, a, um
invidiosus, a, um
vel
incumbere, -o, -cubui, -cubitum +Dat.
osculum, i n
dispensare
livere
pasci + Abl.
satiare
luctus, us m
ferus, a, um
funus, eris n
efferre, -fero, extuli, elatum
exsultare
victrix, victricis
Mann der Niobe, thebanischer König
treiben, stoßen
zugleich
(Lebens)Licht
Nom. / Abl.
verschieden sein
gerade, eben noch
vertreiben
zu Latona gehörig
Schritt
hocherhobenen Hauptes
neiderregend
sogar
sich stützen auf
Kuss
austeilen
blau sein (von Schlägen)
sich weiden an
sättigen
Trauer
wild
Begräbnis, Leichenzug
(aus der Stadt zur Beerdigungsstätte) tragen
jubeln, frohlocken
siegreich

 

Arbeitsaufträge:

1.) Bearbeiten Sie die Aufgaben zur Texterschließung! Geben Sie Ihre Antworten ab!
Sie erhalten dann den Stowasser und den Erwartungshorizont (Texterschließung).

2.) Übersetzen Sie den Text von Vers 5-19!

( Notentransparenz : 30 % Texterschließung, 70 % Übersetzung)

 

Bearbeitungszeit:

für die Texterschließung: 40 min
für die Übersetzung: 80 min

 

Niobe-Klausur (Übersetzung): Herunterladen [doc] [95 KB]